Die Pest ist zurück! 27 Tote in Madagaskar

TOP

Hat Kim Kardashian hier wirklich keinen Slip angezogen?

TOP

Schutz vor Kälte gesucht: Obdachlose macht Feuer und verbrennt

NEU

Ahnunglose Frau surft direkt neben riesigem weißen Hai

NEU

Du willst ein lächeln wie die Stars? Dann schau mal hier!

ANZEIGE
12.222

CDU, FDP und AfD lehnen Flüchtlinge im Rathaus ab!

Dresden - Der Plenarsaal und Festsaal im Rathaus als Asyl-Notunterkunft? Die Fraktionen im Dresdner Stadtrat sind gespaltener Meinung.
Angela Malberg (63, CDU).
Angela Malberg (63, CDU).

Von Dominik Brüggemann

Dresden - Das Dresdner Rathaus soll zur Notunterkunft für Asylbewerber werden. Das hat MOPO24 exklusiv berichtet. Dafür sind Plenarsaal und Festsaal geplant, sobald diese fertig gebaut sind.

Doch was sagen die Fraktionen im Stadtrat dazu? MOPO24 hat Stimmen eingesammelt.

CDU-Fraktion

Die Christdemokraten lehnen den Notfallplan konsequent ab: "Dieser Vorschlag zeigt eindringlich, wie absurd die Gesamtsituation inzwischen geworden ist. Der Ostflügel des Rathauses ist gerade für fast 40 Mio. Euro saniert worden und soll jetzt zur Flüchtlingsunterbringung genutzt werden? Das kann ich nicht gutheißen“, sagt Stadträtin Angela Malberg (63, CDU) gegenüber MOPO24.

Aus ihrer Sicht helfe nur eine drastische Reduzierung des Zustroms. „Die Unterbringung in Vier-Sterne-Hotels und Millionenobjekten, wie dem Rathaus, wird die Akzeptanz in der Bevölkerung sicher nicht steigern“, so Malberg.

Holger Zastrow (46, FDP).
Holger Zastrow (46, FDP).

Die FDP-Fraktion

Fraktionschef Holger Zastrow (46, FDP/FB) sagt: „In der allergrößten Not ist es natürlich besser, solche öffentlichen Räume zu nutzen als in Nutzung befindliche Kitas, Schulen oder Turnhallen. Dennoch wäre es ein Wahnsinn, die für viele Millionen Euro aufwendig und nach Denkmalschutzvorgaben sanierten Räume als Unterkunft für Flüchtlinge bereitzustellen.“

Zastrow sieht den Dresdner Vorschlag eher als Hilfeschrei nach Berlin, da es aus seiner Sicht so in der Asyl- und Flüchtlingspolitik nicht weitergehen könne.

Die Grünen-Fraktion

...hingegen begrüßt den Vorschlag: „Es ist ein wichtiges Signal, dass die Stadt hier auch ihren Beitrag leistet und die Räume im Rathaus ebenso selbstverständlich geprüft und bei Eignung und Bedarf genutzt werden wie andere Unterbringungsmöglichkeiten.“

Die AfD-Fraktion

Aus der Fraktion heißt es offiziell: „Wir lehnen die Unterbringung von Asylbewerbern im Rathaus wie auch in Schulen und Turnhallen als Konsequenz falscher Planung ab und fordern einen Aufnahmestopp für Dresden.“

Die Linke

Der Fraktionschef der Partei Die Linke, André Schollbach (36), richtete aus: „Wir werden zu dieser Thematik das Gespräch mit dem Oberbürgermeister suchen."

Sechs wichtige Fragen zum Thema

Das Dresdner Rathaus.
Das Dresdner Rathaus.

Quartieren auch andere Städte Flüchtlinge in ihren Rathäusern ein?

Ja. Und nicht nur in Plenarsälen. In Friedrichsdorf (Hessen, 25.000 Einwohner) sollen 25 Flüchtlinge im Rathaus-Komplex einquartiert werden – sogar dauerhaft. Wie der dortige Bürgermeister Horst Burghardt (Grüne) Anfang November mitteilt, wohnen die Menschen im Hinterhaus.

Im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg will das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) „das Rathaus Friedenau als Flüchtlingseinrichtung nutzen.“ Mitarbeiter sollen bis Ende des Jahres an einen anderen Standort wechseln.

In Rostock schliefen Mitte Oktober kurzfristig rund 160 in der Rathaushalle. Hintergrund: Die Stadt hatte spontan sehr viele Flüchtlinge zugewiesen bekommen. Das Rathaus diente in diesem Fall (wie in Dresden geplant) als Notunterkunft.

OB Hilbert hat das Rathaus freigegeben.
OB Hilbert hat das Rathaus freigegeben.

Plant die Stadt Dresden weitere Notunterkünfte in eigenen Sälen?

Nein, vorerst nicht. „Die Säle im Kulturrathaus braucht die Stadt für eigene Veranstaltungen“, so ein Rathaussprecher gegenüber MOPO24. Während er der Sanierungsarbeiten im Rathaus finden hier auch unregelmäßig die Stadtratssitzungen statt.

Würde OB Hilbert (44, FDP) auch privat Flüchtlinge aufnehmen?

„Natürlich käme es für mich in Frage. Es ist aber die Frage, ob die räumlichen Gegebenheiten dies entsprechend zulassen. Und das sieht bei uns eher schwierig aus“, sagt Hilbert gegenüber MOPO24.

Wie viele Flüchtlinge kamen seit Anfang 2015 nach Dresden?

Seit Januar 2015 bis einschließlich 10. November insgesamt 2806 Flüchtlinge.

Die Rathaussäle sind als Notunterkunft geplant. Wie sind die Flüchtlinge sonst untergebracht?

Dresden verfügt derzeit über 16 Heime mit 1153 Plätzen und 439 Wohnungen mit 2642 Plätzen, sowie drei derzeit in Betrieb genommene Interimsstandorte mit derzeit 169 Plätzen. Die Notunterkünfte sind Turnhallen an den Standorten Ginsterstraße (59 Plätze), Schleiermacherstraße (70 Plätze) und Thäterstraße (40 Plätze).

Wo erhalten Dresdner weitere Informationen zum Thema Asyl?

Landeshauptstadt Dresden, Info-Telefon-Asyl: 03 51/4 88 11 77. Auch per Mail oder im Internet.

Fotos: Eric Münch; Steffen Füssel; Christian Suhrbier; Ove Landgraf

17-Jähriger will Spätkauf mit Spielzeugpistole überfallen

NEU

Wer sieht denn hier so verdammt heiß in seiner Jogginghose aus?

NEU

TAG24 sucht neue Köpfe. Und zwar ganz fix!

ANZEIGE

Vater will Baby verkaufen, damit er seiner Frau ein Auto schenken kann

NEU

Ehepaar verunglückt mit Auto: Mann tot, Frau schwer verletzt

3.122

Security der Deutschen Bahn schlägt Fahrgast bewusstlos

3.980

Wird die NPD verboten? Heute fällt das historische Urteil

2.414

DRK fordert winterfeste Unterkünfte für Flüchtlinge in Griechenland

843

Eisregen! Brummi auf A4 bei Nossen verunglückt

5.309

Boxenluderei? Gina-Lisa klebt an Honeys Lippen

6.188

Angreifer auf Club in Silvesternacht in Istanbul gefasst

1.426

Welches riesige Monster stapft hier aus dem Gebüsch?

6.088

Alles nur gespielt? Wie echt sind Hankas Zwänge?

7.090

Darum solltet Ihr besser Sex am Morgen haben!

9.916

Vollzug! Padadopoulos verlässt RB in Richtung Norden

2.402

Wie flink ist die denn? Katze entzaubert Hütchenspieler

2.914

Bei Lufthansa gibt's bald auch WLAN für kurze Strecken

533

Grünen-Chefin denkt trotz Hasswelle nicht an Rücktritt

2.898

Mehrere Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko

1.325

Erste Clubs führen Codewort gegen sexuelle Belästigung ein

5.821

Keine Perspektive: Zwei RB-Spieler vor dem Abflug

2.979

"Grüße von Onkel Adolf": Frau findet erschreckende Nachricht in Amazonpaket

11.403

Betrunkene Polizisten lösen Einsatz ihrer Kollegen aus

3.779

Am selben Tag! Mutter und Tochter gewinnen Kampf gegen den Krebs

2.370

Pietro will "Sex ohne Grund"! Und Sarah?

18.366

Trauer um "Schildkröte": Frank Jarnach ist tot

7.060

Müllmann auf Trittfläche zu Tode gequetscht

9.212

Opa schenkt seiner Enkelin Mariah Carey und Elton John zur Hochzeit

3.605

Brutaler Sex-Mord einer Studentin: Jetzt bricht Angeklagte ihr Schweigen

7.947

"Dir ist kalt? ..." Diese Hilfsaktion rührt eine ganze Stadt

3.812

Unternehmen verbietet Mitarbeitern WhatsApp-Nachrichten

5.330

Freundinnen fliegen über 7500 Kilometer nach Spanien, weil Zug zu teuer ist

6.976

Wollte ein Nutzer sein Handy wirklich so dämlich verkaufen?

6.000

Berlinerin Silvana ist scharf auf den Bachelor

523

Unglaublich: RB Leipzig schon beliebter als viele Traditionsvereine!

6.082

Schönheitskönigin von Ex-Freund mit Säure überkippt

7.607

So wünscht sich Cathy Lugner ihren neuen Traummann

6.501

Folgenschwerer Snack: Stewardess wird wegen Sandwich gefeuert

5.149

Wieder Ärger für Bayern-Star: Muss Xabi Alonso ins Gefängnis?

3.505

Stasi-belasteter Staatssekretär Holm in Berlin tritt zurück

167

Darum ist Olivia Jones jetzt ganze sechs Zentimeter kleiner

4.085

Deshalb hört Hansi Flick so überraschend beim DFB auf

6.290

Kurz nach Abflug: Flugzeug von heftigem Blitz getroffen

3.348