Hässliche Schriftzüge: So viel kosten uns Graffiti-Schmierer

Dresden - Stadtweit verunzieren hässliche Graffiti-Schriftzüge Dresden. Die Verwaltung hat jetzt zusammengezählt, was die Beseitigung solcher Schmierereien in den letzten Jahren gekostet hat.

Mit spezieller Technik entfernt Lars Kühnel (41) von der Firma Graffiti Stop die Schmierereien.
Mit spezieller Technik entfernt Lars Kühnel (41) von der Firma Graffiti Stop die Schmierereien.  © Steffen Füssel

Das mit Abstand meiste Geld musste Reinhard Koettnitz (63), Chef im Straßen- und Tiefbauamt, ausgeben. Die Kosten für Graffitibeseitigung an Brücken, Straßen, Parkscheinautomaten und Steuerungstechnik stiegen von 41.000 Euro im Jahr 2015 auf sogar bis zu 100.900 Euro in den Folgejahren.

Fremdenfeindliche und Verfassungsfeindliche Schmierereien werden dabei sofort entfernt. Besonders ärgerlich: Das Geld muss aus dem Etat für den Straßenunterhalt abgezweigt werden, fehlt also beim Schlaglochflicken. Das ergab jetzt eine Anfrage von CDU-Stadtrat Hans-Joachim Brauns (59).

7000 Euro (Tendenz gleichbleibend) braucht die Stadt, um Graffiti an Kitas entfernen zu lassen. Hässliche Schmierereien an Schulen werden bei politisch oder strafrechtlich bedenklichem Inhalt sofort entfernt. Eine Kostenübersicht fehlt jedoch.

Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen (53, Grüne) gibt Jahr für Jahr etwa 3500 Euro für die Beseitigung aus. Allein im Städtischen Klinikum Friedrichstadt wurden 2017 genau 2260 Euro fällig. An städtischen Gebäuden kosteten die ungeliebten Schriftzüge zwischen 1870 und 7260 Euro pro Jahr.

Über 100.000 Euro kostete die Graffiti-Entfernung an Brücken, Straßen und Parkautomaten.
Über 100.000 Euro kostete die Graffiti-Entfernung an Brücken, Straßen und Parkautomaten.  © Ove Landgraf

Titelfoto: Ove Landgraf, Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0