Rathaus-Rechner macht Faxen! Computerpanne legt ganze Ämter lahm

Dresden - Eine Datenpanne beamte das Rathaus am Donnerstag (TAG24 berichtete) zurück ins Analog-Zeitalter. Viele Ämter konnten nicht öffnen. Das eingestaubte Faxgerät wurde zum wichtigen Hilfsmittel.

Weil die einzelnen Computersysteme der Stadt sich gegenseitig nicht mehr vertrauen, liegt fast die gesamte Verwaltung brach.
Weil die einzelnen Computersysteme der Stadt sich gegenseitig nicht mehr vertrauen, liegt fast die gesamte Verwaltung brach.  © Ove Landgraf

Im besten Fall ist das Rathaus Freitag wieder "online".

"Wir haben eine Havarie, die ihren Namen verdient. Weltweit gibt es keinen vergleichbaren Fall", sagt Michael Breidung (45), Chef der Rathaus-IT.

Einen Angriff von außen kann der Amtsleiter ausschließen. Vielmehr sorgt eine Software-Panne dafür, dass die zur Datensicherung gleichzeitig laufenden IT-Systeme der Stadt allesamt denken, dass jeweils andere System wäre kaputt und nur das eigene läuft noch.

Die Folge: Alle Programme, in denen Anträge angelegt oder bearbeitet werden, streiken. E-Mails funktionieren nicht.

Die Zulassungsbehörde und die Führerscheinbehörde waren geschlossen. Demos konnten zur Wahrung der 48-Stunden-Frist nur per Fax angemeldet werden.

Vaterschaftsanerkennungen waren nicht möglich. Die Bibo hatte zwar auf, Ausleihe und Rückgabe gingen jedoch nicht. Es entstehen keine Gebühren.

Weitere "Hoffnung": Politessen verteilten zwar Strafzettel, ob die Daten jemals verarbeitet werden, ist jedoch sehr unsicher. Ist eine Lösung gefunden, brauchen die Systeme etwa acht Stunden, ehe sie wieder laufen.

Das Zentrale Bürgerbüro hatte zwar faktisch auf, Anträge konnten aber nicht bearbeitet werden. Auch das Ortsamt Altstadt war lahmgelegt.
Das Zentrale Bürgerbüro hatte zwar faktisch auf, Anträge konnten aber nicht bearbeitet werden. Auch das Ortsamt Altstadt war lahmgelegt.  © Ove Landgraf
Seinen Technikern steht die zweite Nachtschicht bevor: IT-Chef Michael Breidung (45).
Seinen Technikern steht die zweite Nachtschicht bevor: IT-Chef Michael Breidung (45).  © Holm Helis

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0