Riesenzoff um Geländer im frisch sanierten Rathaus

Das historische Geländer steht unter Denkmalschutz und entspricht nicht den gültigen Sicherheitsanforderungen.
Das historische Geländer steht unter Denkmalschutz und entspricht nicht den gültigen Sicherheitsanforderungen.

Von Dominik Brüggemann

Dresden - Nach Kulturpalast, DDR-Schule und Albertbrücke hat Dresden jetzt das vierte Geländerproblem. Dieses Mal steht es im Rathaus.

Dort verkündete Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (52, CDU) am Mittwoch zunächst die abgeschlossene Sanierung des Ostflügels für satte 38,2 Millionen Euro.

Geplant waren für den ersten Abschnitt 25 Millionen. Doch die Kosten kletterten erheblich, wegen Statikproblemen und durchhängender Decken. Die sind alle saniert, nur ein Treppengeländer vor dem Plenarsaal macht ein Problem:

„Die Leute von der Bauaufsicht und dem Denkmalamt haben sich hier gegenseitig angschrien“, berichtete Vorjohann.

Der Festsaal ist komplett saniert.
Der Festsaal ist komplett saniert.

Das Problem: Baurechtlich stehen die Geländerstreben zu weit auseinander, ist das Geländer insgesamt zu niedrig. Gleichzeitig steht es unter Denkmalsschutz, die zuständige Behörde will keine Änderungen zulassen.

Die Lösung: Ein provisorisch befestigtes schwarzes Maschennetz sorgt für Sicherheit, bis sich die Mitarbeiter der beiden Ämter zu einer Lösung durchringen. Das kann dauern, gestand der Finanz-OB ein: „Da sind zwei Systeme aufeinander geprallt.“

Immerhin: Jetzt glänzt die Goldene Pforte, strahlen der Fest- und Plenarsaal und Hunderte Rathausmitarbeiter haben frische Räume in den historischen Gemäuern. Das alles soll den Dresdnern bei einem Tag der Offenen Tür am 2. April gezeigt werden.

„Ich lade alle Dresdner sowie die Gäste der Stadt herzlich zum Eröffnungsfest ein“, so Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (44, FDP). Mit einem Fanfarenzug soll das Fest gegen 10 Uhr beginnen.

Bis 16 Uhr können Besucher die Räume erkunden, an einer 11-Etappen-Führung teilnehmen und mit dem OB und den Fachbürgermeistern ins Gespräch kommen.

Mehr Infos unter: www.dresden.de/goldenepforte

Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (52, CDU) vor der Goldene Pforte.
Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (52, CDU) vor der Goldene Pforte.
Das alte Geländer wird jetzt zusätzlich durch ein Netz abgesichert.
Das alte Geländer wird jetzt zusätzlich durch ein Netz abgesichert.
Blick von der Empore auf den sanierten Plenarsaal.
Blick von der Empore auf den sanierten Plenarsaal.
So schön sieht jetzt die historische Kuppelhalle des Rathauses aus.
So schön sieht jetzt die historische Kuppelhalle des Rathauses aus.

Fotos: Norbert Neumann


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0