Fotos vom Diebesgut: Achtung, wenn Ihr diese Schmuckstücke irgendwo seht!

Dresden - Jetzt steht fest, was ge­nau beim Einbruchdiebstahl im Grünen Gewölbe verschwunden ist. Ge­wöl­be-Di­rek­tor Dirk Syn­dram (64) hat elf feh­len­de Schmuck-Stü­cke so­wie ein paar Ein­zel­tei­le aus­ge­macht.

Die Große Brustschleife (1782) der Königin Amalie Auguste.
Die Große Brustschleife (1782) der Königin Amalie Auguste.  © SKD

Frü­her war die In­ven­tur nicht mög­lich, weil Kri­mi­nal­be­am­te seit Mon­tag­mor­gen den Tat­ort ab­such­ten und selbst die Wis­sen­schaft­ler der Kunst­samm­lun­gen, al­len vor­an Di­rek­to­rin Ma­ri­on Acker­mann und Syn­dram selbst, kei­nen Zu­tritt hat­ten.

Dar­über hin­aus fan­den sich im Ju­we­len­zim­mer über­ra­schend be­reits ver­lo­ren ge­glaub­te Tei­le wie­der, die den Tä­tern her­un­ter­ge­fal­len wa­ren!

Vom Raub be­trof­fen sind die Dia­man­tro­sen­gar­ni­tur (7 Ob­jek­te weg, Tei­le ei­nes Schul­ter­stücks blie­ben), die Bril­lant­gar­ni­tur (3 Ob­jek­te weg) und der Dia­mant­schmuck (3 Ob­jek­te weg).

Vom Bril­lant­kol­lier der Kö­ni­gin Ama­lie Au­gus­te feh­len "nur" Tei­le.

"Die­se drei Gar­ni­tu­ren ent­hal­ten Dia­man­ten in ver­schie­de­nen Schliff­for­men, die zum al­ler­grö­ß­ten Teil von Au­gust dem Star­ken und von Au­gust III. er­wor­ben wor­den sind", so Syn­dram. Die Fas­sun­gen wur­den grö­ß­ten­teils von 1782 bis 1789 ge­ar­bei­tet.

Ein Degen aus der Diamantrosengarnitur (1782-'89).
Ein Degen aus der Diamantrosengarnitur (1782-'89).  © SKD
Der Bruststern des polnischen Weißen Adler-Ordens (1746- '49).
Der Bruststern des polnischen Weißen Adler-Ordens (1746- '49).  © SKD
In Teilen noch da: das Brillantcollier (1824) der Königin Amalie Auguste.
In Teilen noch da: das Brillantcollier (1824) der Königin Amalie Auguste.  © SKD
Auch noch in Teilen da: ein Achselstück (Epaulette, 1782-'89).
Auch noch in Teilen da: ein Achselstück (Epaulette, 1782-'89).  © SKD
Das Juwelenzimmer im Grünen Gewölbe.
Das Juwelenzimmer im Grünen Gewölbe.  © DPA / Sebastian Kahnert

Titelfoto: SKD

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0