Millionenstreit um "Marina Garden": Investorin Töberich geht in die Vollen

Kämpft vor Gericht jetzt um 24 Millionen Euro: Investorin Regine Töberich (53).
Kämpft vor Gericht jetzt um 24 Millionen Euro: Investorin Regine Töberich (53).  © Norbert Neumann

Dresden - Im Millionenstreit um das nicht genehmigte Bauprojekt "Marina Garden" geht Investorin Regine Töberich (53) jetzt volles Risiko. Um ein Verjähren ihrer Ansprüche zu verhindern, erhöht die Architektin die Klagesumme.

Bisher forderte die Investorin von der Stadt immer "bis zu 24,1 Millionen Euro", hatte die Summe in einem ersten Schritt aber auf drei Millionen Euro begrenzt. So sollten Gerichtskosten begrenzt werden.

Weil nun aber eine Verjährung der Ansprüche drohte, fordert Frau Töberich die kompletten 24,1 Millionen Euro abzüglich des Grundstückswertes von 5,6 Millionen Euro.

"Im Juni 2015 habe ich mich entschieden den Klageweg zu beschreiten. Es gibt keinen Grund, davon auch nur einen Millimeter abzuweichen. Meine Überzeugung steht und danach handele ich", so Frau Töberich. Am 26. Februar geht der Prozess weiter.