Die Idee kam den Ganoven beim Bier: Trio klaute tausende Goodyear-Reifen für 280.000 Euro

Dresden - Das wird schon keinem auffallen, dachte sich wohl das Trio Thomas G. (53), Andreas S. (48) und Christoph K. (36): Während des Betriebes und vor laufender Kamera plünderten die drei das Reifenlager von Goodyear in Riesa, klauten dort insgesamt 5600 Reifen per Laster.

Andreas S. (48) stellte seine Lagerhalle für die Reifen bereit.
Andreas S. (48) stellte seine Lagerhalle für die Reifen bereit.  © Peter Schulze

Erst bei der achten Ladung fiel das einem Mitarbeiter auf. Vor dem Dresdner Amtsgericht kam das Trio mit Bewährung davon.

Die Idee kam den Männern beim Bier. Denn Christoph K. arbeitete als Stapler-Fahrer in dem Lager mit über 600.000 Reifen, Thomas G. hatte als Kraftfahrer einen Laster und der selbstständige Richtmeister Andreas S. eine Lagerhalle bei Döbeln. Außerdem gab es einen Hehler, der das Diebesgut mit 10 Euro pro Reifen versilberte.

Tatsächlich klappte es siebenmal in Folge: Stapler-Fahrer Christoph legte die gewünschten Reifen bereit, öffnete den anderen die Schranke. Die luden den Laster voll und verschwanden. "Wenn das Lager voll ist haben wir rund 650.000 Reifen hier", sagt Geschäftsführer Michael K. (57). "Wenn 10 000 fehlen, fällt das nicht gleich auf."

Im Februar flogt dann das Trio doch auf, die Überwachungskamera hatte die kompletten Klauaktionen aufgezeichnet. Alle gestanden.

Die beiden vorbestraften Thomas G. und Andreas S. erhielten zwei Jahre auf Bewährung, Christoph K. ein Jahr neun Monate. Den Schaden von 280.000 Euro müssen sie auch noch zurückzahlen.

Christoph K. (36) arbeitete in dem Lager, öffnete seinen Komplizen die Schranke.
Christoph K. (36) arbeitete in dem Lager, öffnete seinen Komplizen die Schranke.  © Peter Schulze
Thomas G. (53) hatte einen Laster für die heiße Ware.
Thomas G. (53) hatte einen Laster für die heiße Ware.  © Peter Schulze
In diesem Riesaer Reifenlager klaute das Trio Tausende Reifen.
In diesem Riesaer Reifenlager klaute das Trio Tausende Reifen.  © Peter Schulze

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0