An diesem Tag haben die Deutschen am meisten Sex

NEU

Versehentlicher Luftangriff! Kampfflugzeug tötet mindestens 50 Menschen

NEU

Deutsche Handballer im Schongang ins WM-Achtelfinale

NEU

Großes Comeback: Diese beiden sind bald TV-Kollegen

NEU

Du willst ein lächeln wie die Stars? Dann schau mal hier!

ANZEIGE
8.752

Robotron adé! Hier entstehen 3000 Wohnungen

Dresden - Im ehemaligen Robotron-Gelände schwingt die Abrissbirne. Demnächst sollen auf dem Gelände Wohnungen entstehen.
Das ehemalige Robotron-Gelände soll einem neuen Wohnviertel weichen.
Das ehemalige Robotron-Gelände soll einem neuen Wohnviertel weichen.

Von Dominik Brüggemann

Dresden - Einst stand hier die Computerschmiede der DDR, die Kilobyte gegen den Klassenfeind produzieren sollte. Doch wo früher Ostrechner gebaut wurden, sollen künftig tausende Menschen leben: Das ehemalige Robotron-Areal wird zur riesigen Wohnlandschaft.

Das neue Viertel bietet künftig Platz für bis zu 3000 Wohnungen. Bagger reißen momentan den ersten Komplex an der St. Petersburger Straße ab. Doch die Fläche ist viel größer, sie reicht zwischen Hygiene-Museum und Dorint-Hotel bis zur Blüherstraße vor. Rund 100 000 Quadratmeter könnten insgesamt bebaut werden.

„Die Stadt will den Bebauungsplanentwurf für das Areal bis Herbst 2016 erarbeiten“, sagt Sprecher Michael Sobeck von der Immovation AG aus Kassel.

Aktuell reißen die Bagger erste Gebäude an der St. Petersburger Straße ab.
Aktuell reißen die Bagger erste Gebäude an der St. Petersburger Straße ab.

Die Immokles AG, eine Gesellschaft der Unternehmensgruppe, hatte im November 2014 das Areal der ehemaligen Robotron-Werke in Dresden gekauft.

Die Bebauung soll Anfang 2017 starten. Bis 2025 könnten so 3 000 Wohnungen, also ein neues Viertel, nah am Zentrum der Stadt entstehen.

Erste Ideen gibt es schon für die konkrete Bebauung - die will das Unternehmen aber noch nicht zeigen. Stefan Szuggat, Leiter des Stadtplanungsamtes, sagte zu den verschiedenen Konzepten bislang: „Wir sind auf einem guten Weg.“

Für eine öffentliche Vorstellung der Entwürfe sei es jedoch noch zu früh. Die Immovation AG wurde vor 25 Jahren von Lars Bergmann gegründet. Die Unternehmensgruppe besteht aus 13 Firmen mit rund 80 Mitarbeitern.

So sah das Robotron-Gelände bei seinem Bau 1968 aus.
So sah das Robotron-Gelände bei seinem Bau 1968 aus.

Investor will Bleikristall-Fenster retten

Diese Bleiglasfenster sollen gerettet werden.
Diese Bleiglasfenster sollen gerettet werden.

In dem nicht denkmalgeschützten Robotron-Gebäude an der St. Petersburger Straße stecken ansehnliche Bleikristall-Fenster. Ihnen drohte der Abriss, doch das an Architektur interessierte Netzwerk Ostmodern konnte jetzt den Investor davon überzeugen, die Fenster zu erhalten.

Eine Firma hatte den Ausbau für unmöglich gehalten. Immovation-Chef Lars Bergmann: „Wir gehen zwar davon aus, dass die Einschätzung des Fachunternehmens zutrifft, aber wir wollen nichts unversucht lassen.“

Daher sollen zwei vollständige Fenster aus zwei Stockwerken geborgen werden. „Ob dies gelingt, wird erst der Versuch zeigen“, so Bergmann. Sollte der Ausbau gelingen, will das Unternehmen die Fensterelemente in die Obhut des Amtes für Denkmalschutz geben.

Fotos: Thomas Türpe; Video: YouTube/Immovation AG

Kuriose Postsendung: Zollamt findet 140 getrocknete Frösche in Paket

NEU

Cindy Crawfords Tochter zeigt uns ihre heiße Bikini-Figur

NEU

TAG24 sucht neue Köpfe. Und zwar ganz fix!

ANZEIGE

Bock auf Bier? Einbrecher betrinkt sich und geht wieder

NEU

Stiftung Warentest warnt: Dieser Tee könnte krebserregend sein!

4.106

Alarmgesicherte Unterhose soll vor Übergriffen schützen

1.976

Russischer Hodennagler flüchtet nach Frankreich

3.009

Rapper Kay One trauert um Kumpel! Er starb bei Horror-Crash

2.188

Vorsicht! Drogerie "dm" warnt vor dieser Fake-App

1.726

250-Kilo-Fliegerbombe in Leipzig gefunden

4.244
Update

Belgischer Flügelspieler im Visier von RB Leipzig

2.003

Achtung! Diese süße WhatsApp-Nachricht ist gefährlich

6.030

Das sagt Jens Büchners Freundin zur Drillings-Beichte im Dschungel

4.038

DSDS-Kandidat Isma nach Interview verhaftet

4.893

Einbrecher entleert Hunderte Getränkedosen einer Diskothek

1.037

Diese Promi-Lady macht jetzt auf düster und keiner erkennt sie

2.834

Frau zieht vor Donald Trump plötzlich blank

2.016

Chip in der Jacke! Spenden für Obdachlose bald auch mit Karte?

702

Hoffnung steigt! Chemnitz und Zwickau bei FIFA 18?

3.669

Glashütte: Luxusuhren-Legende Walter Lange gestorben

2.953

Entadelt: Nürnberger Faschingsprinz als Drogenkönig verhaftet

2.459

Frachter kracht gegen Brücke - Kapitän stirbt

4.651

Anhalter zwingt Frau zum Schlucken von Tabletten

3.716

So viel Wissenschaft steckt in "The Big Bang Theory"

3.142

So wenig Zuschauer rufen für die Dschungelprüfungen wirklich an

10.574

Tipps fürs Dating in der Schule: Eltern sind entsetzt

1.094

So spottet das Netz über das neue Logo von Juventus Turin

3.171

E-Zigarette explodiert! Mann verliert sieben Zähne

9.041

Mit diesen Worten verteidigt Sophia Wollersheim Dschungel-Hanka

3.799

Mann will Mond fotografieren und entdeckt diese seltsame Gestalt

10.356

Sammer kritisiert Hoeneß und stellt sich hinter RB Leipzig

9.704

Urteil! Die NPD wird nicht verboten

5.527

Angehörige verzweifelt, trotzdem: Suche nach Flug MH370 eingestellt

1.039

Nach al-Bakr: Schon wieder Selbstmord in JVA Leipzig

6.427

Schutz vor Kälte gesucht: Obdachlose macht Feuer und verbrennt

2.250

Ahnunglose Frau surft direkt neben riesigem weißen Hai

3.027

17-Jähriger will Spätkauf mit Spielzeugpistole überfallen

2.656

Die Pest ist zurück! 27 Tote in Madagaskar

17.340

Wer sieht denn hier so verdammt heiß in seiner Jogginghose aus?

5.496

Vater will Baby verkaufen, damit er seiner Frau ein Auto schenken kann

3.536

Hat Kim Kardashian hier wirklich keinen Slip angezogen?

10.901

Ehepaar verunglückt mit Auto: Mann tot, Frau schwer verletzt

6.022

Security der Deutschen Bahn schlägt Fahrgast bewusstlos

8.306