Zu teuer! Jetzt doch keine Neuauszählung in USA

TOP

Neun Leichen nach Brand auf illegaler Rave-Party geborgen

TOP

Hier zeigen die geschlagenen Schalke-Spieler, was sie von RB Leipzig halten

NEU

Hanka Rackwitz im Dschungel? Das hält ihre Familie davon

NEU

Ermordete Studentin: So fand die Polizei den 17-jährigen Afghanen

NEU
8.645

Robotron adé! Hier entstehen 3000 Wohnungen

Dresden - Im ehemaligen Robotron-Gelände schwingt die Abrissbirne. Demnächst sollen auf dem Gelände Wohnungen entstehen.
Das ehemalige Robotron-Gelände soll einem neuen Wohnviertel weichen.
Das ehemalige Robotron-Gelände soll einem neuen Wohnviertel weichen.

Von Dominik Brüggemann

Dresden - Einst stand hier die Computerschmiede der DDR, die Kilobyte gegen den Klassenfeind produzieren sollte. Doch wo früher Ostrechner gebaut wurden, sollen künftig tausende Menschen leben: Das ehemalige Robotron-Areal wird zur riesigen Wohnlandschaft.

Das neue Viertel bietet künftig Platz für bis zu 3000 Wohnungen. Bagger reißen momentan den ersten Komplex an der St. Petersburger Straße ab. Doch die Fläche ist viel größer, sie reicht zwischen Hygiene-Museum und Dorint-Hotel bis zur Blüherstraße vor. Rund 100 000 Quadratmeter könnten insgesamt bebaut werden.

„Die Stadt will den Bebauungsplanentwurf für das Areal bis Herbst 2016 erarbeiten“, sagt Sprecher Michael Sobeck von der Immovation AG aus Kassel.

Aktuell reißen die Bagger erste Gebäude an der St. Petersburger Straße ab.
Aktuell reißen die Bagger erste Gebäude an der St. Petersburger Straße ab.

Die Immokles AG, eine Gesellschaft der Unternehmensgruppe, hatte im November 2014 das Areal der ehemaligen Robotron-Werke in Dresden gekauft.

Die Bebauung soll Anfang 2017 starten. Bis 2025 könnten so 3 000 Wohnungen, also ein neues Viertel, nah am Zentrum der Stadt entstehen.

Erste Ideen gibt es schon für die konkrete Bebauung - die will das Unternehmen aber noch nicht zeigen. Stefan Szuggat, Leiter des Stadtplanungsamtes, sagte zu den verschiedenen Konzepten bislang: „Wir sind auf einem guten Weg.“

Für eine öffentliche Vorstellung der Entwürfe sei es jedoch noch zu früh. Die Immovation AG wurde vor 25 Jahren von Lars Bergmann gegründet. Die Unternehmensgruppe besteht aus 13 Firmen mit rund 80 Mitarbeitern.

So sah das Robotron-Gelände bei seinem Bau 1968 aus.
So sah das Robotron-Gelände bei seinem Bau 1968 aus.

Investor will Bleikristall-Fenster retten

Diese Bleiglasfenster sollen gerettet werden.
Diese Bleiglasfenster sollen gerettet werden.

In dem nicht denkmalgeschützten Robotron-Gebäude an der St. Petersburger Straße stecken ansehnliche Bleikristall-Fenster. Ihnen drohte der Abriss, doch das an Architektur interessierte Netzwerk Ostmodern konnte jetzt den Investor davon überzeugen, die Fenster zu erhalten.

Eine Firma hatte den Ausbau für unmöglich gehalten. Immovation-Chef Lars Bergmann: „Wir gehen zwar davon aus, dass die Einschätzung des Fachunternehmens zutrifft, aber wir wollen nichts unversucht lassen.“

Daher sollen zwei vollständige Fenster aus zwei Stockwerken geborgen werden. „Ob dies gelingt, wird erst der Versuch zeigen“, so Bergmann. Sollte der Ausbau gelingen, will das Unternehmen die Fensterelemente in die Obhut des Amtes für Denkmalschutz geben.

Fotos: Thomas Türpe; Video: YouTube/Immovation AG

Nicht die Größe! Darauf kommt es Männern bei Frauen-Hintern wirklich an

NEU

Schock! Schicksalsschlag für Escort-Girl Saskia Atzerodt

NEU

Teurer Luxus-Mercedes knallt gegen Litfaßsäule

NEU

Höchste Ehre! Michelin zeichnet "Die Windmühle" aus

207

Deswegen hat Helene Fischer sieben Monate lang Pause gemacht

14.603

Geschafft! Opa Herwig ist weiter und trifft Michael Hirte

857

Der Anfang vom Ende? Heute ist ein Schicksalstag für Europa 

2.189

Diese Blind-Hochzeit hat sich jetzt schon gelohnt

2.795

Peinlich! BKA-Bewerber rasseln durch Deutschtests 

1.343

Neues Wörterbuch erklärt uns den „besorgten Bürger“

893

Deshalb hadert Götz Schubert mit seiner Ost-Herkunft

1.278

Hier schimpft ganz Fußball-Deutschland über einen RB-Kicker

11.903

Polnische Rassisten verprügeln ausländische Studenten

4.734

Schwalbe und Eigentor sichern RB Leipzig die Tabellenführung

5.236

Polizist droht besoffenen Fahrern mit Nickelback

1.897

Scharf! Wer tanzt denn hier oben ohne in den Advent?

3.699

Haben Özil und Ronaldo Steuern hinterzogen?

966

So schnitten die DSV-Adler in Klingenthal ab

1.377

Flammen-Hölle in Lagerhaus: Mindestens neun Tote 

3.161

Doppelte Rache! Er wandert wegen Porno ins Gefängnis

4.013

Grünen-Politiker wegen eines falschen Wortes bei Facebook gesperrt

3.142

Was zum Teufel?! Woher kommt all dieser Müll?

4.904

Nach Scheidung: Lugners giften sich im TV an

3.175

Kehren diese beiden Stars zu GZSZ zurück?

5.732

Wie Hannibal Lector! Gefangener treibt Wärterin in den Wahnsinn

12.335

17-Jähriger soll Maria vergewaltigt und getötet haben

8.588

Hier wird der CFC nach der Pleite in Münster empfangen

4.977

Rapper darf nicht ins Haus: Haben sich Kim und Kanye getrennt? 

1.732

Dieser Knirps hat jetzt schon eine Frisur wie ein Rockstar

1.959

Penis ans Knie gerutscht: Mann glaubt, verflucht zu sein

15.545

Dieses Weihnachtsrätsel macht Euch garantiert verrückt

4.371

Weit unter Null! Jetzt wird es bitterkalt in Sachsen

7.788

Chancentod Dynamo verliert Heimspiel in München

8.689

Darum kann Sarah Lombardi jetzt wieder strahlen

24.590

CDU plant harten Kurs gegen Flüchtlinge

4.090

So heiß strippt Ronaldos Ex in diesem Adventskalender-Video

2.655

Illegale Preisabsprachen? Fall Radeberger vor Gericht

2.397

Jetzt gibt es die beliebten Einhorn-Kondome in der Drogerie zu kaufen

2.297

Angst vor Atomunfall? NRW ordert Jodtabletten nach

511

Schalke ist Leipzigs bisher schwerster Gegner

1.254

Zwei Flüchtlinge auf Güterzug von Lastern überrollt

5.930

TAG24-Interview: Olaf Schubert erklärt uns die Frauen

2.411

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe! Ein Toter 

7.943