Rot-Grün-Rot: Millionen-Programm für Radwege, Parkhaus, Bäume

Dresden - Die eigene Mehrheit ist weg, wichtige Verkehrsprojekte konnten Linke, Grüne und SPD nicht im neuen Haushalt unterbringen. Im zweiten Versuch sollen jetzt im Stadtrat per Antrag 7,8 Millionen Euro extra für Radler, Fußgänger und den ÖPNV gesichert werden.

Martin Schulte-Wissermann (47, Pirat, Fraktion Die Linke) will den ÖPNV stärken.
Martin Schulte-Wissermann (47, Pirat, Fraktion Die Linke) will den ÖPNV stärken.  © Thomas Türpe

2,4 Millionen Euro mehr als bisher genehmigt wollen die Parteien für den Radwegeausbau ausgeben. Weitere 300.000 Euro sollen allein in Planungsleistungen zum Radverkehrskonzept fließen.

600.000 Euro könnten zusätzlich für Winterdienst auf Radwegen ausgegeben werden. Mit 1,1 Millionen Euro sollen Gehwege ausgebaut und Bordsteine abgesenkt werden. 1 Million Euro fließt laut dem Plan in barrierefreie Bushaltestellen.

Unter anderem weiter geplant: Ein Parkhaus für die Johannstadt, damit Parkplätze Bäumen weichen können. 160.000 Euro stehen bereit, damit der Radweg an der St. Petersburger Straße sicherer werden kann.

Nicht verankert werden konnte ein kostengünstiges Bildungsticket für Schüler. Das letzte Wort hat der Stadtrat.

Linke, Grüne und SPD wollen den Radverkehr stärken. Auch der Schutzstreifen an der St. Petersburger Straße soll sicherer werden.
Linke, Grüne und SPD wollen den Radverkehr stärken. Auch der Schutzstreifen an der St. Petersburger Straße soll sicherer werden.  © Petra Hornig

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0