Dresdner Neujahrssingen feiert Jubiläum!

Dresden - Einmal im Jahr feiert sich Dresdens Gastro-Szene selbst. Dresdner Neujahrssingen (NJS) nennt sich die schrille Sause. Am morgigen Freitag und am Sonnabend steigt sie erneut und wird in diesem Jahr eine besondere sein.

Volle Hütte garantiert: Beim Dresdner Neujahrssingen kocht der Alte Schlachthof.
Volle Hütte garantiert: Beim Dresdner Neujahrssingen kocht der Alte Schlachthof.  © Eric Münch

Denn es gilt, ein doppeltes Jubiläum zu begehen: Das NJS erlebt 2018 seine zehnte Auflage und findet, nach Anfängen in der Scheune, zum fünften Mal im Alten Schlachthof statt. Deshalb haben sich die Veranstalter ein besonderes Motto ausgedacht.

Uwe Stuhrberg, Organisator und Spiritus Rector des Neujahrssingens: "Bisher war es ja so, dass es immer ein festes Thema gab." Im vergangenen Jahr lautete dieses Motto "Colours", also hatten alle Songs etwas mit Farben zu tun - von Amy Winehouses "Back to Black" über Karats "Der blaue Planet" bis zu Marterias "Lila Wolken".

Diesmal ist das anders. Stuhrberg: "Wir wollten das Programm nicht nur für, sondern mit dem Publikum gestalten." Darum steht das Neujahrssingen 2018 unter dem Motto "Das große Wunschkonzert".

Mittels eigens gestalteter Postkarten, via E-Mail oder über Facebook konnte man sich Musiktitel wünschen. Schlager übrigens waren ausgeschlossen. "841 Personen haben mitgemacht", sagt der Organisator.

Viele hätten sich mehr als nur einen Titel gewünscht. Die Macher hatten die Qual der Wahl.

Stammgast Olaf Schubert ist wieder dabei. Im vergangenen Jahr trommelte er zu "Seven Nation Army" der White Stripes.
Stammgast Olaf Schubert ist wieder dabei. Im vergangenen Jahr trommelte er zu "Seven Nation Army" der White Stripes.  © Eric Münch

Stuhrberg: "Wir spielen letztlich nicht die Songs, die sich am häufigsten gewünscht wurden, sondern haben aus den vielen Einsendungen unser eigenes Programm destilliert." Die Top 5 der meisten Wünsche wird es aber zu hören geben. Welche das sind, bleibt jedoch geheim.

Am bewährten Konzept wird indes nicht gerüttelt. Einmal mehr wird sich das NJS-Orchester, eine Band aus Profi-Musikern, zusammen mit mutigen Amateuren aus dem Dresdner Nachtleben die Bühne teilen, Clubbetreibern und Szenegrößen.

Wie in den Vorjahren werden rund 50 Leute auf der Bühne stehen, die sämtlich in der Gastro-Szene zu Hause sind. Viele alte Bekannte, aber laut Stuhrberg auch vier neue Gesichter, die zum ersten Mal mitmachen. Promi-Konstante bleibe Olaf Schubert, der immer mit dabei sei.

Die Show am Sonnabend ist ausverkauft, für das Konzert am Freitag gibt es noch wenige Restkarten.

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0