Angst vor Terror: "Blühende" Stahl-Würfel für den Striezelmarkt!

Dresden - Fröhliche Weihnacht überall? Damit das große Friedensfest auch in Zeiten der Terrorgefahr gesichert ist, sorgt Dresden bereits jetzt vor.

660.000 Euro will die Stadt in mehr Sicherheit auf dem Striezelmarkt investieren.
660.000 Euro will die Stadt in mehr Sicherheit auf dem Striezelmarkt investieren.  © dpa/Oliver Killig

Zum Schutz des Striezelmarktes investiert das Rathaus nochmal 600.000 Euro in neue Abwehrbarrikaden. Die hässlichen Betonsperren verschwinden, dafür kommen etwa massive, "blühende" Stahlhindernisse.

Konkret geplant sind 31 mobile Fahrzeugbarrieren ('Protection Cube"). De facto sind das mega-massive "Pflanzkübel". Die jeweils zwei Tonnen schweren Stahl-Würfel sind über Verbindungselemente miteinander verkettet.

Optisch aufgehübscht werden die Kübel durch eine Blechummantelung und eine Holz-Verkleidung, die sich auch bepflanzen lassen. Jeder einzelne dieser Sperr-Blöcke kostet 15.500 Euro.

"Das System wurde umfangreich getestet. Es hält einem 64 Stundenkilometer schnellen 7,5 Tonnen-Lkw stand", sagt Tino Noack. Der 48-Jährige ist Geschäftsführer der Firma SecuTec Solutions, die den Auftrag für den Striezelmarkt-Schutz erhalten soll.

Diese je zwei Tonnen schweren Pflanzkübel sollen schon dieses Jahr den Striezelmarkt schützen.
Diese je zwei Tonnen schweren Pflanzkübel sollen schon dieses Jahr den Striezelmarkt schützen.  © Protection-Cube

Gegründet wurde die Firma nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz. Der Markt wird in diesem Jahr ebenfalls durch das Unternehmen geschützt. Zudem sichert die Firma Amazon und DHL.

Neben den Stahl-Pflanzkübeln sollen in Dresden zwei mobile Schrankenanlagen (TruckBlock) im Gesamtwert von knapp 150.000 Euro aufgebaut werden.

Voraus gegangen war ein neues "Zufahrtsschutzkonzept", das von Experten aus Sicherheitsbehörden, Feuerwehr und Veranstaltungssicherheit sowie von Kriminal - und Sozialwissenschaftlern erstellt wurde.

Das letzte Wort haben jetzt die Stadträte. Eine Entscheidung soll schon nächste Woche fallen. Läuft alles nach Plan, wird der neue Striezelmarkt-Schutz am 26. November angeliefert - zwei Tage später öffnet der Markt.

Letztes Jahr wurden Beton-Sperren halbherzig mit Folie abgeklebt.
Letztes Jahr wurden Beton-Sperren halbherzig mit Folie abgeklebt.  © imago/ Sven Ellger

Titelfoto: imago/ Sven Ellger


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0