Blutige Attacke in Dresdner Asylunterkunft: 27-Jähriger verletzt sich und Mitbewohner (28)

Dresden - In einer Erstaufnahmeeinrichtung in Dresden sind in der Nacht zum Donnerstag erneut Asylbewerber aufeinander losgegangen, sodass die Polizei gerufen werden musste.

In der Asylunterkunft an der Hamburger Straße hat es in der Nacht zum Donnerstag eine Auseinandersetzung zwischen zwei Asylbewerbern gegeben.
In der Asylunterkunft an der Hamburger Straße hat es in der Nacht zum Donnerstag eine Auseinandersetzung zwischen zwei Asylbewerbern gegeben.  © Ove Landgraf

Gegen 23.45 Uhr wurden Beamte der Dresdner Polizei zur Asylunterkunft an die Hamburger Straße gerufen.

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, hatte dort ein 27 Jahre alter Marokkaner sich selbst sowie einen 28-jährigen Tunesier mit einer Rasierklinge verletzt.

Der Marokanner musste aufgrund der Schwere der Verletzung in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht werden.

Nach der ärztlichen Versorgung vor Ort begann der Mann tunesischer Herkunft aus bislang noch ungeklärten Gründen heraus lautstark herumzuschreien. Die Polizisten verblieben auf dem Gelände der Asylunterkunft, um um weitere Eskalationen zu verhindern.

Gegen den 27-jährigen Marokkaner wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0