Chemnitzer Haftbefehl im Netz veröffentlicht: Justizbeamter ist jetzt bei der AfD

Dresden/Chemnitz - Der geleakte Haftbefehl in Zusammenhang mit dem gewaltsamen Tod des Chemnitzers Daniel H. (†35) sorgte für bundesweite Schlagzeilen.

Daniel Z. (39, l.), hier mit seinem Anwalt, hatte sich selbst zu der illegalen Veröffentlichung des Haftbefehls bekannt.
Daniel Z. (39, l.), hier mit seinem Anwalt, hatte sich selbst zu der illegalen Veröffentlichung des Haftbefehls bekannt.  © Tino Plunert

Noch immer wird wegen der illegalen Veröffentlichung und Weiterverbreitung gegen zwölf Personen ermittelt, so die Dresdner Staatsanwaltschaft. Die Ermittlungen gegen sechs Personen wurden eingestellt.

Wie TAG24 berichtete, hatte der Dresdner Justizvollzugsbeamte Daniel Z. (39) den Haftbefehl eines vermutlichen Irakers fotografiert und im Netz veröffentlicht. Der Iraker steht im Verdacht, gemeinsam mit zwei angeblichen Syrern Daniel H. getötet zu haben.

Gegen Z., der die Veröffentlichung öffentlich zugegeben hatte, wird wegen Verletzung von Dienstgeheimnissen ermittelt. Z. ist weiter vom Dienst suspendiert - und nutzt die Zeit, um sich politisch zu engagieren.

Auf Facebook teilt er mit, bei der AfD eingetreten zu sein. Demnach bemühte er sich auch um eine AfD-Direktkandidatur in einem Dresdner Wahlkreis, was aber scheiterte. Rechte Internetseiten feiern ihn als "Whistleblower".

Über seine berufliche Zukunft werde erst nach Abschluss des Strafverfahrens entschieden, sagte ein Ministeriumssprecher.

Titelfoto: Tino Plunert