Dynamo-Kicker Gonther freut sich auf den "Schacht"!

Dresden - Nicht nur in den schwarz-gelben Fan-Kreisen herrscht Vorfreude über die Auswärtsfahrt in das Hamburger Volksparkstadion. Auch für Dynamos Sören Gonther wird die Partie beim HSV als Ex-Kiez-Kicker des FC St. Pauli ein besonderes Spiel.

Fünf Jahre "diente" Sören Gonther, der hier im Duell mit Dynamo von Marco Hartmann abgeräumt wird, beim FC St. Pauli. In der kommenden Saison will er endlich mit den Schwarz-Gelben durchstarten.
Fünf Jahre "diente" Sören Gonther, der hier im Duell mit Dynamo von Marco Hartmann abgeräumt wird, beim FC St. Pauli. In der kommenden Saison will er endlich mit den Schwarz-Gelben durchstarten.  © Imago

Nach dem großen Verletzungspech (Kreuzbandriss) in seinem ersten Jahr geht es für Gonther nun in seine zweite Spielzeit bei den Schwarz-Gelben. Einfach die Reset-Taste und auf Neustart drücken. Mit dem Vorteil, dass sich der 31-Jährige in Dresden schon eingelebt hat.

"Ich würde mich nicht als Neuzugang im Verein sehen. Ich bin im letzten Jahr sehr gut aufgenommen worden und total angekommen. Der Trainer hat zu mir gesagt: 'Wir fangen einfach nochmal von vorn an'."

Angesprochen auf die Highlights der Saison konnte sich Gonther gegenüber TAG24 nur schwer entscheiden. "Ich kann nicht leugnen, dass die Fahrt nach St. Pauli für mich das Auswärtsspiel der Saison ist.

Aber ich freue mich auch sehr auf Paderborn. Dort habe ich noch viele Freunde." Jeweils fünf Jahre spielte Gonther für beide Vereine, bevor er nach Dresden wechselte.

"Etwas Besonderes werden auch die Spiele beim HSV und in Magdeburg, weil ich in beiden Stadien noch nie gespielt habe." Gerade als Ex-Paulianer wird sich Gonther wünschen, den großen Stadtrivalen gehörig zu ärgern und Punkte aus der Hafenstadt zu entführen.

"Und ich habe mich gefreut, dass es wieder in den Schacht geht", gesteht Gonther, der sich auf sein erstes Sachsenderby auf dem Platz freut. "Mit Dynamo fahre ich lieber dorthin als nach Karlsruhe. Man lebt ganz einfach für die Emotionalität im Fußball." Aue schaffte in der Relegation gegen den KSC den Verbleib in der 2. Bundesliga.

Dynamo blieb eine derartige Nervenschlacht gerade so erspart. "Dass es ein schwieriges Jahr werden wird, war uns allen bewusst. Aber am Ende des Tages muss man nicht alles schlecht reden. Mit etwas Abstand hat der geschaffte Klassenerhalt sehr positive Energie gegeben. Die wollen wir in die neue Saison mitnehmen und so schnell wie möglich 40 Punkte sammeln." Sören Gonther will dabei endlich kräftig mithelfen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0