Sachsens Feuerwehren im Schneebruch-Stress! Deshalb knicken gerade so viele Bäume um

Dresden - Kaum fallen die Flocken, da brechen die Bäume: Rund um Dresden waren am Montag die Feuerwehren im Einsatz, um das Bruchholz von den Straßen zu räumen.

Professor Andreas Roloff (63) erklärt, warum derzeit so viele Bäume unter den Schneemassen zu Bruch gehen.
Professor Andreas Roloff (63) erklärt, warum derzeit so viele Bäume unter den Schneemassen zu Bruch gehen.  © Steffen Füssel

Auch Botanikprofessor Andreas Roloff (63) konnte es aus seinem Fenster beobachten, wie der Schnee eine stattliche Eibe umknickte.

Im Landkreis Meißen war für die Kameraden das Feuer erst mal Nebensache: "In 14 Gemeinden gab es 36-mal Alarm wegen Schneebruch", sagt Kreisbrandmeister Ingo Nestler (58). "Rund 50 Bäume mussten beseitigt werden. In den letzten Jahren hatten wir lange nicht mehr so nassen, schweren Schnee."

Genau da liegt nach Botanik-Professor Roloff das Problem: "Dieses Jahr haben wir sehr viel mehr Schneebruch als in anderen Jahren", sagt der Experte. "Das liegt aber nicht an den Pflanzen oder daran, dass sie durch die Trockenheit geschwächt wären." Viel eher hatte die Trockenheit verhindert, dass die Triebe stark wachsen. "Damit müssten sie eigentlich stabiler sein", so Roloff.

"Das Problem dieses Jahr ist die Temperatur. Knapp um die null Grad schmilzt und gefriert der Schnee immer wieder in den Baumkronen. So wird die Last immer größer."

Besonders betroffen: Bäume mit breiten Kronen. "Da stehen die Kiefern an erster Stelle", sagt der Botaniker. "An zweiter Stelle kommen die Fichten, die haben aber schmalere Kronen."

Für die kommenden Tage ist jedoch Entspannung in Sachen Schneebruch angesagt: Laut Deutschem Wetterdienst wird es rund um Dresden nicht mehr viel Schnee geben. Allerdings könnte tagsüber geschmolzener Schnee über Nacht gefrieren und zu Glatteis führen.

In Chemnitz holte am Montag das Grünflächenamt den Schnee von den Bäumen.
In Chemnitz holte am Montag das Grünflächenamt den Schnee von den Bäumen.  © Kristin Schmidt
Im Landkreis Meißen mussten die Feuerwehren rund 50 Bäume bearbeiten.
Im Landkreis Meißen mussten die Feuerwehren rund 50 Bäume bearbeiten.  © facebook.com/feuerwehrenimlandkreismeissen

Titelfoto: Steffen Füssel, Kristin Schmidt/dpa

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0