Gestank und Fliegenplage in Dresdner Wohnung: Polizei macht grausige Entdeckung!

Dresden - Tragödie im Plattenviertel im Dresdner Südosten. Dort bemerkte Mieterin Simone H. (38, Name geändert) in der Weihnachtszeit einen unangenehmen Geruch in ihrer Wohnung. Dann tauchte Ungeziefer auf. Schließlich machte die Polizei einen grausamen Fund.

Über ihrer Wohnung lag wochenlang eine Leiche, der Gestank zog auch in ihre Wohnung: Mieterin Simone (38, Name geändert) will hier nicht mehr leben.
Über ihrer Wohnung lag wochenlang eine Leiche, der Gestank zog auch in ihre Wohnung: Mieterin Simone (38, Name geändert) will hier nicht mehr leben.  © Norbert Neumann

Schon vor Heiligabend fing es an. "Der Geruch wurde mit den Tagen schlimmer. Dann krochen Fliegen durch die Lüftungsschächte", sagt H. Mehrfach habe sie den Hausmeister der Vonovia verständigt, ihren Verdacht geäußert: "In der Wohnung über uns lebte ein älterer Herr, der alleine nicht gut klar kam."

Bis Dezember hatte ihm offenbar eine Frau geholfen, ihre Besuche aber eingestellt. Was dann geschah, weiß niemand. Auch die Polizei habe zwischen den Jahren bei dem Herren geklingelt, sei aber wieder abgezogen, so die junge Mieterin.

Gestank und Fliegenplage wurden schlimmer. Wieder informierte Simone den Hausmeister. Der schaltete die Polizei ein. Die öffnete am 9. Januar die Tür. In der Wohnung fand sie die Leiche des Mieters (†58). "Anhaltspunkte für eine Straftat liegen nicht vor", so eine Polizeisprecherin. Aber: Der Gestank blieb. Simone floh vor Ekel mit ihrem Sohn (1) zu Bekannten.

Dresden: Schlägerei in der Dresdner Neustadt! Vier Verletzte und ein gestellter Täter
Dresden Crime Schlägerei in der Dresdner Neustadt! Vier Verletzte und ein gestellter Täter

Über die Vonovia-Hotline fragte die junge Mutti zunächst vergeblich um Hilfe. Sie deckte Möbel gegen den Gestank mit Folie ab. Sprühte Insektenspray, reinigte mit Essig. Der Ekel blieb: "Ich möchte mit meinem Kind nicht mehr zurück."

"Aufgrund der polizeilichen Versiegelung konnten wir leider bisher keine Maßnahmen in der betroffenen Wohnung durchführen. Wir bedauern sehr, dass wir unsere Kundin hier nicht intensiver unterstützt und frühzeitig Erklärungen und Unterstützungen geliefert haben", sagt Vonovia-Sprecherin Bettina Benner (57).

Bei einer Notöffnung im November habe der Mieter versichert, regelmäßig betreut zu werden. Vonovia will Simone jetzt helfen, eine Ersatzunterkunft zu finden.

Am 9. Januar machte die Polizei hinter dieser Tür einen grausamen Fund. Nun ist die Wohnung versiegelt.
Am 9. Januar machte die Polizei hinter dieser Tür einen grausamen Fund. Nun ist die Wohnung versiegelt.  © Norbert Neumann
In diesem Block geschah die Tragödie.
In diesem Block geschah die Tragödie.  © Norbert Neumann
Die Mieterin klebte die Lüftungsschächte ab, über die Aasfliegen in ihre Wohnung eindrangen.
Die Mieterin klebte die Lüftungsschächte ab, über die Aasfliegen in ihre Wohnung eindrangen.  © Norbert Neumann

Mehr zum Thema Dresden: