Handel zieht Bilanz: So lief das Adventsgeschäft

Dresden - Der Handel zieht aktuell eine durchwachsene Zwischenbilanz des Weihnachtsgeschäfts 2019. "Süßer die Kassen nie klingeln, als in der Weihnachtszeit..."? Das gilt nur noch mit Einschränkungen.

Die Prager Straße war am letzten Adventssamstag voll. Doch scheinbar gehen nicht alle einkaufen.
Die Prager Straße war am letzten Adventssamstag voll. Doch scheinbar gehen nicht alle einkaufen.  © Eric Münch

"Das Weihnachtsgeschäft beginnt heute vor dem ersten Advent mit den Aktionen am Black Friday und dem Cyber Monday", berichtet der Geschäftsführer des Handelsverbands Sachsen, René Glaser (44).

Nach den Rabattschlachten herrschte erst einmal Flaute im Handel.

Der weihnachtliche Geschenke-Run begann 2019 erst nach dem zweiten Advent. "Wir sind bis jetzt verhalten zufrieden und etwa auf Vorjahresniveau", sagt Glaser.

Der Handel hofft am Jahresende auf ein Plus. Entscheidend dafür wird auch sein, wie nach den Feiertagen bis Silvester die Geschäfte laufen.

Glaser dazu: "Wir registrieren seit etwa drei Jahren in diesen Tagen eine deutliche Zunahme der Erlöse." Dann werden Gutscheine eingelöst und Geld-Geschenke "verbraten".

ELBEPARK-Centermanager Gordon Knabe (44) berichtet: "Wir hatten einen starken November. Im Moment liegen wir ganz leicht über Vorjahresniveau. Wir spüren, dass sich viel Handel ins Onlinegeschäft verschoben hat."

Die Geschenke-Trends 2019: Ober- und Unterwäsche und Parfüm. Für die Kinder wird viel Gaming-Zubehör, elektronische Spiele und Konsolen gekauft. Knabe: "Wie geschnitten Brot laufen AirPods." Die kleinen Kopfhörer von Apple werden ab 179 Euro angeboten.

Titelfoto: Eric Münch

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0