Diese Megastars kommen zu Helenes großer Weihnachtsshow

TOP

Details zum Familiendrama in Österreich: Mutter erschoss Familie im Schlaf

TOP

Dynamofans verwüsten Zug auf dem Weg nach München

NEU

Nach Scheidung: Jetzt zeigt sich Cathy Lugner extra heiß

NEU

Teenager erschießt Mutter und Bruder im Schlaf

NEU
3.163

Ist dieser Geldregen Fluch oder Segen?

Dresden - Kaum verkündet, erntet Sachsens millionenschweres Konjunkturpaket bereits heftige Kritik.

Von Markus Griese

Dresden - Über 800 Millionen Euro für Investitionen sollen zwischen 2017 und 2020 auf Sachsens Kommunen verteilt werden. Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) und sein Vize Martin Dulig (SPD) lassen sich für ihr „Konjunkturpaket mit Einmaligkeitscharakter“ feiern.

Dabei ist das Gezerre um die Millionen zwischen Städten und Gemeinden noch gar nicht geschlichtet: Die Bürgermeister der Großstädte sollen dicke Kröten schlucken und zugunsten des ländlichen Raumes Abstriche bei den Zuweisungen machen.

Die Opposition spricht sogar von einer riesigen Mogelpackung.

Insgesamt werden 800 Millionen Euro in ein Sondervermögen gebündelt, das zwischen 2017 und 2020 an die Kommunen ausgezahlt wird. Der Topf speist sich zunächst aus 156 Millionen Euro, die der Bund den Kommunen bereits im Sommer versprochen hat.

Über 800 Millionen Euro für Investitionen sollen zwischen 2017 und 2020.
Über 800 Millionen Euro für Investitionen sollen zwischen 2017 und 2020.

Weitere 322 Millionen fließen aus den Reserven der Kommunen. Dieses Geld kommt aus den Steuermehreinnahmen der Vorjahre und war bisher als „Vorsorgevermögen“ worden. Nun wird es freigegeben. Und 322 Millionen gibt der Freistaat selbst.

Die speisen sich aus Überschüssen des aktuellen Haushaltes und aus den erwarteten Steuermehreinnahmen in diesem Jahr. Offensichtlich hat sich Finanzminister Georg Unland - wie in den Vorjahren - um einen dreistelligen Millionenbetrag verprognostiziert.

Wochenlang hatten die Spitzen der Koalition im Verborgenen an diesem Befreiungsschlag gefeilt.

Man hatte sich auf ein „Schweigegelübde“ geeinigt. Am Donnerstagabend schließlich sollte der große Wurf „Brücken in die Zukunft“ in demonstrativer Einigkeit als Erfolgsstory verkauft werden. Allerdings blieb der Präsident des Städte- und Gemeindetages (SSG), Hoyerswerdas OB Stefan Skora, dem Podium fern.

Denn das Präsidium des SSG kam zu keinem einstimmigen Votum für das Paket.

Deshalb muss am Mittwoch der SSG-Vorstand noch einmal zusammentreten und beschließen. Dabei werden die Oberbürgermeister von Leipzig, Dresden und Chemnitz wohl gegen Einzelheiten des Maßnahmenbündels massiv protestieren, letztlich wohl aber von den anderen Bürgermeisterkollegen überstimmt werden.

Trotz des Grummelns im Hintergrund feierte die Regierung ihren Durchbruch.

Stanislaw Tillich: „So kann in allen Bereichen, die für die Menschen wichtig sind, weiter investiert werden.“ Und Martin Dulig: „So können wir das Land erfolgreich weiterentwickeln.“

Der Zeitplan für den Beschluss des Paketes ist äußerst ambitioniert.

Am Mittwoch soll der Haushaltsausschuss das Paket beraten, damit es bereits im Dezember in den Landtag eingebracht werden kann.

Große Städte sollen Kröte schlucken

Barbara Ludwig (SPD, v. li.), Dirk Hilbert (FDP) und Burkhard Jung (SPD).
Barbara Ludwig (SPD, v. li.), Dirk Hilbert (FDP) und Burkhard Jung (SPD).

Parallel zum Paket soll der Städtetag einer Änderung des Verteilungsschlüssels im Finanzausgleichsgesetz (FAG) zustimmen.

Weil Großstädte mehr Aufgaben (u.a. Kultur, Bildung) zu stemmen haben, erhalten sie bei den Schlüsselzuweisungen je Einwohner einen Bonus. Dieser Faktor soll dauerhaft erheblich reduziert werden - zugunsten der kleineren Gemeinden.

Für Leipzig, Dresden und Chemnitz bedeutet das in jedem Jahr Mindereinnahmen in zweistelliger Millionenhöhe.

Der Chemnitzer Kämmerer Sven Schulze: „Nach ersten Berechnungen würden uns bei der Umsetzung des Pakets im Ergebnishaushalt jährlich etwa 10 Millionen Euro weniger Mittel zur Verfügung stehen.“

Dresdens OB Dirk Hilbert: „Von einer fairen Lastenverteilung innerhalb des Freistaates sind wir damit meilenweit entfernt. Deshalb habe ich klar dagegen gestimmt.“

Der Leipziger OB Burkhard hält sich noch an das Schweigegelübde und beißt sich auf die Zunge. Sein Sprecher Matthias Hasberg: „Die Auswirkungen des Pakets müssen intern durchgerechnet werden.“

Denn als Köder für die Zustimmung hat die Landesregierung den drei Großstädten 40 Millionen Euro für Schulneubauten in Aussicht gestellt.

Opposition spricht von einer Mogelpackung

Andre Schollbach (Linke, li.) und Franziska Schubert (Grüne).
Andre Schollbach (Linke, li.) und Franziska Schubert (Grüne).

Erst vor zwei Wochen prangerte der Sächsische Städte- und Gemeindetag (SSG) das Finanzgebaren des Finanzministers an.

Geschäftsführer Mischa Woitscheck: „Der Freistaat schätzt seit einigen Jahren seine eigenen Steuereinnahmen zu niedrig ein und enthält den Kommunen damit Mittel vor.“ So musste das Land 2014 den Kommunen über 400 Millionen Euro nachzahlen.

Doch 307 Millionen stehen den Gemeinden gar nicht zur Verfügung, weil sie das Geld auf Geheiß des Freistaates als „Vorsorgevermögen“ binden müssen.

SSG-Referent Falk Gruber: „Das ist wie die Spardose eines Kindes mit richtig viel Geld, wo die Eltern aber den Schlüssel nicht herausgeben.“

Solch ein Vorsorgevermögen aus den Vorjahren soll nun aufgelöst werden - das ist der 322-Millionen-Euro-Anteil der Kommunen an dem jetzt geschnürten Konjunkturpaket.

Hier setzt auch die Kritik der Opposition an. Franziska Schubert (Grüne): „Wie viel Geld ist denn wirklich neu? Das klingt alles nur nach ‚linke Tasche, rechte Tasche‘.“

Von einer künstlich groß gerechneten Mogelpackung spricht André Schollbach (Linke):

„Die Ausreichung der 156 Millionen Bundesmittel wurden bisher verschleppt. Finanzmittel, auf welche die Kommunen ohnehin Anspruch haben, werden dreist als Wohltat des Freistaates dargestellt.“

Das meiste Geld fließt in marode Infrastruktur

Keine Schlaglochpisten mehr! Bröckelnde Straßen sollen geflickt werden.
Keine Schlaglochpisten mehr! Bröckelnde Straßen sollen geflickt werden.

Das Konjunkturpaket ist ausschließlich für Investitionen in die Infrastruktur vorgesehen.

Das Förderprogramm übernimmt 75 Prozent der Bausumme, den Rest müssen die Kommunen aus eigenen Mitteln zahlen. Immerhin will der Freistaat für die Verwaltungskosten weitere 20 Millionen Euro locker machen.

Die Mittel fließen vor allem in den Schulhaus-, Kindertagesstätten- und Straßenbau.

Darüber hinaus sind auch Investitionen in den Öffentlichen Personennahverkehr, in Sportstätten sowie in den Gewässerschutz möglich. Auch die Revitalisierung von Brachflächen und Sonderbauten für soziale Zwecke sind förderfähig.

Damit soll der in den vergangenen Jahren angesammelte Investitionsstau abgearbeitet werden: bröckelnde Straßen und Brücken, marode Toiletten in Schulen und Sporteinrichtungen, fehlender Brandschutz in kommunalen Gebäuden.

Vom Programm könnten auch einheimische Betriebe profitieren. Ronald Pohle, handwerkspolitischer Sprecher der CDU:

„Dieses Investitionspaket ist eine große Herausforderung für die Baubranche und das sächsische Handwerk.“

Fotos: imago, dpa, Peter Zschage, Holm Helis, Thomas Türpe

Diese Frau aus OWL ist das neue Gesicht der Bundeswehr

NEU

Schock für Fans von Joko & Klaas: Ihre Sendung wird eingestampft

NEU

Bürgermeisterin und zwei Journalistinnen in Restaurant erschossen 

NEU

Heiß! So sieht die junge Jenny aus "Forrest Gump" heute aus

NEU

Fotograf veröffentlicht unerlaubt Nacktfotos von berühmter Schönheit

2.972

Hier zeigen die geschlagenen Schalke-Spieler, was sie von RB Leipzig halten

14.832

Hanka Rackwitz im Dschungel? Das hält ihre Familie davon

2.291

Ermordete Studentin: So fand die Polizei den 17-jährigen Afghanen

5.154

Nicht die Größe! Darauf kommt es Männern bei Frauen-Hintern wirklich an

3.368

Schock! Schicksalsschlag für Escort-Girl Saskia Atzerodt

5.836

Teurer Luxus-Mercedes knallt gegen Litfaßsäule

5.712
Update

Zu teuer! Jetzt doch keine Neuauszählung in USA

1.866

Höchste Ehre! Michelin zeichnet "Die Windmühle" aus

364

Deswegen hat Helene Fischer sieben Monate lang Pause gemacht

25.479

Neun Leichen nach Brand auf illegaler Rave-Party geborgen

2.125

Geschafft! Opa Herwig ist weiter und trifft Michael Hirte

1.572

Der Anfang vom Ende? Heute ist ein Schicksalstag für Europa 

2.916

Sachse Rico findet bei Blind-Hochzeit im TV das große Glück

7.460

Peinlich! BKA-Bewerber rasseln durch Deutschtests 

1.931

Neues Wörterbuch erklärt uns den „besorgten Bürger“

1.466

Deshalb hadert Götz Schubert mit seiner Ost-Herkunft

1.948

Hier schimpft ganz Fußball-Deutschland über einen RB-Kicker

14.057

Polnische Rassisten verprügeln ausländische Studenten

5.506

Schwalbe und Eigentor sichern RB Leipzig die Tabellenführung

5.603

Polizist droht besoffenen Fahrern mit Nickelback

2.192

Scharf! Wer tanzt denn hier oben ohne in den Advent?

4.448

Haben Özil und Ronaldo Steuern hinterzogen?

1.150

So schnitten die DSV-Adler in Klingenthal ab

1.489

Flammen-Hölle in Lagerhaus: Mindestens neun Tote 

3.276

Doppelte Rache! Er wandert wegen Porno ins Gefängnis

4.557

Grünen-Politiker wegen eines falschen Wortes bei Facebook gesperrt

3.400

Was zum Teufel?! Woher kommt all dieser Müll?

5.388

Nach Scheidung: Lugners giften sich im TV an

3.521

Kehren diese beiden Stars zu GZSZ zurück?

6.570

Wie Hannibal Lector! Gefangener treibt Wärterin in den Wahnsinn

13.997

17-Jähriger soll Maria vergewaltigt und getötet haben

9.011

Hier wird der CFC nach der Pleite in Münster empfangen

5.521

Rapper darf nicht ins Haus: Haben sich Kim und Kanye getrennt? 

1.968

Dieser Knirps hat jetzt schon eine Frisur wie ein Rockstar

2.261

Penis ans Knie gerutscht: Mann glaubt, verflucht zu sein

17.330

Dieses Weihnachtsrätsel macht Euch garantiert verrückt

4.916

Weit unter Null! Jetzt wird es bitterkalt in Sachsen

8.087

Chancentod Dynamo verliert Heimspiel in München

8.965