Explosionsgefahr! Mann tankt falsch und schüttet Benzin in Kanalisation

Top

Wegen Brandanschlag auf die Deutsche Bahn: Neonazis verpassen Demo

Top

Nach Streit: Mann sticht 53-Jährigen nieder

Top

Mehrere Verstöße: Polizeieinsatz bei Bandidos-Treffen

Top
3.202

Ist dieser Geldregen Fluch oder Segen?

Dresden - Kaum verkündet, erntet Sachsens millionenschweres Konjunkturpaket bereits heftige Kritik.

Von Markus Griese

Dresden - Über 800 Millionen Euro für Investitionen sollen zwischen 2017 und 2020 auf Sachsens Kommunen verteilt werden. Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) und sein Vize Martin Dulig (SPD) lassen sich für ihr „Konjunkturpaket mit Einmaligkeitscharakter“ feiern.

Dabei ist das Gezerre um die Millionen zwischen Städten und Gemeinden noch gar nicht geschlichtet: Die Bürgermeister der Großstädte sollen dicke Kröten schlucken und zugunsten des ländlichen Raumes Abstriche bei den Zuweisungen machen.

Die Opposition spricht sogar von einer riesigen Mogelpackung.

Insgesamt werden 800 Millionen Euro in ein Sondervermögen gebündelt, das zwischen 2017 und 2020 an die Kommunen ausgezahlt wird. Der Topf speist sich zunächst aus 156 Millionen Euro, die der Bund den Kommunen bereits im Sommer versprochen hat.

Über 800 Millionen Euro für Investitionen sollen zwischen 2017 und 2020.
Über 800 Millionen Euro für Investitionen sollen zwischen 2017 und 2020.

Weitere 322 Millionen fließen aus den Reserven der Kommunen. Dieses Geld kommt aus den Steuermehreinnahmen der Vorjahre und war bisher als „Vorsorgevermögen“ worden. Nun wird es freigegeben. Und 322 Millionen gibt der Freistaat selbst.

Die speisen sich aus Überschüssen des aktuellen Haushaltes und aus den erwarteten Steuermehreinnahmen in diesem Jahr. Offensichtlich hat sich Finanzminister Georg Unland - wie in den Vorjahren - um einen dreistelligen Millionenbetrag verprognostiziert.

Wochenlang hatten die Spitzen der Koalition im Verborgenen an diesem Befreiungsschlag gefeilt.

Man hatte sich auf ein „Schweigegelübde“ geeinigt. Am Donnerstagabend schließlich sollte der große Wurf „Brücken in die Zukunft“ in demonstrativer Einigkeit als Erfolgsstory verkauft werden. Allerdings blieb der Präsident des Städte- und Gemeindetages (SSG), Hoyerswerdas OB Stefan Skora, dem Podium fern.

Denn das Präsidium des SSG kam zu keinem einstimmigen Votum für das Paket.

Deshalb muss am Mittwoch der SSG-Vorstand noch einmal zusammentreten und beschließen. Dabei werden die Oberbürgermeister von Leipzig, Dresden und Chemnitz wohl gegen Einzelheiten des Maßnahmenbündels massiv protestieren, letztlich wohl aber von den anderen Bürgermeisterkollegen überstimmt werden.

Trotz des Grummelns im Hintergrund feierte die Regierung ihren Durchbruch.

Stanislaw Tillich: „So kann in allen Bereichen, die für die Menschen wichtig sind, weiter investiert werden.“ Und Martin Dulig: „So können wir das Land erfolgreich weiterentwickeln.“

Der Zeitplan für den Beschluss des Paketes ist äußerst ambitioniert.

Am Mittwoch soll der Haushaltsausschuss das Paket beraten, damit es bereits im Dezember in den Landtag eingebracht werden kann.

Große Städte sollen Kröte schlucken

Barbara Ludwig (SPD, v. li.), Dirk Hilbert (FDP) und Burkhard Jung (SPD).
Barbara Ludwig (SPD, v. li.), Dirk Hilbert (FDP) und Burkhard Jung (SPD).

Parallel zum Paket soll der Städtetag einer Änderung des Verteilungsschlüssels im Finanzausgleichsgesetz (FAG) zustimmen.

Weil Großstädte mehr Aufgaben (u.a. Kultur, Bildung) zu stemmen haben, erhalten sie bei den Schlüsselzuweisungen je Einwohner einen Bonus. Dieser Faktor soll dauerhaft erheblich reduziert werden - zugunsten der kleineren Gemeinden.

Für Leipzig, Dresden und Chemnitz bedeutet das in jedem Jahr Mindereinnahmen in zweistelliger Millionenhöhe.

Der Chemnitzer Kämmerer Sven Schulze: „Nach ersten Berechnungen würden uns bei der Umsetzung des Pakets im Ergebnishaushalt jährlich etwa 10 Millionen Euro weniger Mittel zur Verfügung stehen.“

Dresdens OB Dirk Hilbert: „Von einer fairen Lastenverteilung innerhalb des Freistaates sind wir damit meilenweit entfernt. Deshalb habe ich klar dagegen gestimmt.“

Der Leipziger OB Burkhard hält sich noch an das Schweigegelübde und beißt sich auf die Zunge. Sein Sprecher Matthias Hasberg: „Die Auswirkungen des Pakets müssen intern durchgerechnet werden.“

Denn als Köder für die Zustimmung hat die Landesregierung den drei Großstädten 40 Millionen Euro für Schulneubauten in Aussicht gestellt.

Opposition spricht von einer Mogelpackung

Andre Schollbach (Linke, li.) und Franziska Schubert (Grüne).
Andre Schollbach (Linke, li.) und Franziska Schubert (Grüne).

Erst vor zwei Wochen prangerte der Sächsische Städte- und Gemeindetag (SSG) das Finanzgebaren des Finanzministers an.

Geschäftsführer Mischa Woitscheck: „Der Freistaat schätzt seit einigen Jahren seine eigenen Steuereinnahmen zu niedrig ein und enthält den Kommunen damit Mittel vor.“ So musste das Land 2014 den Kommunen über 400 Millionen Euro nachzahlen.

Doch 307 Millionen stehen den Gemeinden gar nicht zur Verfügung, weil sie das Geld auf Geheiß des Freistaates als „Vorsorgevermögen“ binden müssen.

SSG-Referent Falk Gruber: „Das ist wie die Spardose eines Kindes mit richtig viel Geld, wo die Eltern aber den Schlüssel nicht herausgeben.“

Solch ein Vorsorgevermögen aus den Vorjahren soll nun aufgelöst werden - das ist der 322-Millionen-Euro-Anteil der Kommunen an dem jetzt geschnürten Konjunkturpaket.

Hier setzt auch die Kritik der Opposition an. Franziska Schubert (Grüne): „Wie viel Geld ist denn wirklich neu? Das klingt alles nur nach ‚linke Tasche, rechte Tasche‘.“

Von einer künstlich groß gerechneten Mogelpackung spricht André Schollbach (Linke):

„Die Ausreichung der 156 Millionen Bundesmittel wurden bisher verschleppt. Finanzmittel, auf welche die Kommunen ohnehin Anspruch haben, werden dreist als Wohltat des Freistaates dargestellt.“

Das meiste Geld fließt in marode Infrastruktur

Keine Schlaglochpisten mehr! Bröckelnde Straßen sollen geflickt werden.
Keine Schlaglochpisten mehr! Bröckelnde Straßen sollen geflickt werden.

Das Konjunkturpaket ist ausschließlich für Investitionen in die Infrastruktur vorgesehen.

Das Förderprogramm übernimmt 75 Prozent der Bausumme, den Rest müssen die Kommunen aus eigenen Mitteln zahlen. Immerhin will der Freistaat für die Verwaltungskosten weitere 20 Millionen Euro locker machen.

Die Mittel fließen vor allem in den Schulhaus-, Kindertagesstätten- und Straßenbau.

Darüber hinaus sind auch Investitionen in den Öffentlichen Personennahverkehr, in Sportstätten sowie in den Gewässerschutz möglich. Auch die Revitalisierung von Brachflächen und Sonderbauten für soziale Zwecke sind förderfähig.

Damit soll der in den vergangenen Jahren angesammelte Investitionsstau abgearbeitet werden: bröckelnde Straßen und Brücken, marode Toiletten in Schulen und Sporteinrichtungen, fehlender Brandschutz in kommunalen Gebäuden.

Vom Programm könnten auch einheimische Betriebe profitieren. Ronald Pohle, handwerkspolitischer Sprecher der CDU:

„Dieses Investitionspaket ist eine große Herausforderung für die Baubranche und das sächsische Handwerk.“

Fotos: imago, dpa, Peter Zschage, Holm Helis, Thomas Türpe

SPD-Politikerin blamiert sich während der Trauerrede von Schulz

Neu

Das kosten Gaucks Spezialwünsche den Steuerzahler

Neu

Wenn Du willst, dass Deine Zähne so nicht aussehen...

49.432
Anzeige

Waldbrand legt Zugstrecke lahm: 4000 Passagiere gestrandet

Neu

Achtung! Experten warnen vor Pilzvergiftungswelle

Neu

Tag24 sucht genau Dich!

47.549
Anzeige

In diesem Café gibt's jetzt Würze aufs Eis

Neu

Nacht des Grauens: Zwei Tote bei Schüssen auf Polizisten in drei Städten

Neu

Dürfen bald alle Menschen mit Behinderung wählen gehen?

Neu

Ferienfreizeit endet für 20 Kinder im Krankenhaus

2.941

Frankfurter Porno-Star packt aus! So läuft das Geschäft wirklich

3.572

Täglich neue Schnäppchen auf Amazon!

5.813
Anzeige

Shitstorm! Geht Verona Pooth zu weit?

3.340

Auch dieses Festival versinkt im Starkregen

3.386

Heftiger Unfall! 77-Jähriger rammt drei Autos und einen Lkw

412

23 Tote bei Bahnunglück in Indien

918

Männer rasten aus und verprügeln eigenen Onkel mit Dachlatte

403

Wegen Schnapsleichen: Deshalb gibt's die Wasserhäuschen

377

Schalke schlägt RB zum Saisonauftakt! Pfiffe gegen Timo Werner

2.123

Tödlicher Kreuzungscrash! Drei Menschen sterben bei tragischem Unfall

9.975

Parkhaus entschuldigt sich, nachdem Autos in der Luft hängen

3.767

Steht wirklich nur Merkel zur Wahl?

3.834

Ups, wie ist das denn passiert?

5.788

Offenbachs Erstklässler zu dick, und Deutsch können sie auch nicht

477

Noch immer Lebensgefahr! Zog hier wirklich ein Tornado drüber?

4.257

Was bringt diese YouTuberin hier so zum Weinen?

739

Merkel holte sich ihr "Wissen" bei der Bild

4.295

Teenager bittet Geschäftsmann um Rat: Dieser reagiert total unverschämt

4.393

Dicker Bauch schuld an kleinem Penis! So wird er wieder richtig groß

16.898

Darum sind Maite Kelly und Roland Kaiser besser als Helene Fischer

17.378

Der Pfandsammler baut am nächsten Projekt

2.150

Warnung an Touristen! Unwetter sorgt in Tschechien für Chaos

5.660

Erstaunlich! So beeinflussen Tattoos die Schweißproduktion

6.797

Innensenator beschimpft Neonazis als "Arschlöcher"

1.018

Tuckig und untreu: Sind wirklich alle Schwulen so?

2.683

Hier wird der Erfurter Vergewaltiger von der Polizei zum Haftrichter gebracht

2.784

Schock: Erdogan lässt Deutschen in Spanien-Urlaub festnehmen! Wie ist das möglich?!

9.046

Nach Leichenfund! Polizei sucht diesen gewaltbereiten Mann

4.477

Nach Prügel-Attacke auf Fan: Kollegah soll zahlen!

2.426

Schnauze voll! Frau stoppt Zug wegen betrunkenen Fans

3.809

"Fett und hässlich": So böse wird Ingo beleidigt, doch er schlägt zurück

10.217

Deswegen wird die A4 am Abend für zwei Stunden vollgesperrt

15.302

Verrät uns dieses Bild, wie es bei Bachelorette Jessi und David weitergeht?

5.906

94-jähriger baut Pool für Nachbarskinder: Sein Grund ist bedrückend

8.289

Brandanschlag auf Bahnanlagen! Hier geht gerade nichts mehr

6.566

Mann rastet komplett aus und geht mit Kettensäge auf Autos los

1.974

Leiche im Garten: Das ergab die Obduktion

1.949

Nach Zoff mit muslimischen Badegästen: Förderverein schreibt Brief an Saudi Arabien

8.018

Mitarbeiterin muss als Strafe 100 Kniebeuge machen und stirbt

24.309

Emotionales Geständnis von Sara Kulka: War ihr Leben eine einzige Lüge?

4.032

Doch kein Krebs durch Verbranntes? Forscher entdecken Sensation

13.029

Shitstorm nach Verlobung! Doch vielleicht hat diese Frau es auch verdient...

4.687

Erschossen Rocker den Familienvater vor den Augen seiner Tochter (2)?

9.829

Fahrer kracht in Einkaufszentrum: Mehrere Verletzte, darunter ein Baby

2.615

Thüringer niest: Jetzt ist sein Auto Schrott

1.587