Das müsst ihr vor Silvester noch wissen

Nein, das war keine echte Hand. Aber der zerfetzte Dummy zeigt wie gefährlich Silvester sein kann.
Nein, das war keine echte Hand. Aber der zerfetzte Dummy zeigt wie gefährlich Silvester sein kann.

Dresden - Wo geböllert wird, da fliegen leider nicht immer nur Funken. Kaputte Finger, geplatzte Trommelfelle und Augenverletzungen gehören für Sanitäter zum Silvesteralltag.

Peter Appelt, Ausbildungsleiter der sächsischen Johanniter, rät: "Wenn Fremdkörper ins Auge geraten, sollten Laien nur kleinste Fremdkörper selbst entfernen. Im Zweifelsfall lieber die verletzte Person sofort in eine Notaufnahme bringen oder den Rettungsdienst alarmieren."

Besonders die Ohren sind bei der Silvesterknallerei gefährdet. Johanniter-Profi Peter Appelt warnt: "Silvesterböller erreichen eine Lautstärke von bis zu 175 Dezibel. Schon 130 Dezibel verursachen mehr Krach als ein startender Düsenjet in 100 Meter Entfernung."

Sorgt ein Böller für eine Verbrennung, rät Dr. Utta Petzold, Medizinerin bei der Barmer Gek: „Offene Brandblasen sollte man mit einem sterilen Wundverband abdecken und ärztlich versorgen lassen.“ Im Zweifel kommt es auf zügige Erste-Hilfe-Maßnahmen an, so die Ärztin.

Das sächsische Wirtschaftsministerium rät zudem, ausschließlich mit einem Prüfzeichen (CE-Zeichen) versehene Böller zu zünden. Die alten Zulassungen der BAM (Prüfnummer der Bundesanstalt) sind noch bis 2017 in Deutschland gültig.

Silvester in der Stadt Dresden. Doch in einigen sächsischen Städten wird es nix mit einem großen Feuerwerk.
Silvester in der Stadt Dresden. Doch in einigen sächsischen Städten wird es nix mit einem großen Feuerwerk.

Hier darf Silvester nicht geböllert werden.

Leipzig / Görlitz - Tausende Sachsen wollen ins neue Jahr feiern, doch nicht überall sind Versammlungen oder Feuerwerk erlaubt - aus Sicherheitsgründen.

So ist in Leipzig rund um das Connewitzer Kreuz wieder eine Bannmeile gezogen. Innerhalb dieser dürfen keine Spontan- oder Eilversammlungen zwischen 23 und 6 Uhr angemeldet werden. Die Stadt befürchtet hier Ausschreitungen.

Aus ähnlichem Grund hat die Stadt Görlitz ein Pyrotechnikverbot verhängt: Auf der Altstadtbrücke und 50 Meter rund um den Brückenkopf auf deutscher Seite darf zwischen 22 und 2 Uhr nicht geböllert werden. In den vergangen Jahren kam es im Umfeld der Brücke zu Silvester immer wieder zu Krawallen. Derweil bewaffnen sich die Böllerfans bereits mit illegalem Feuerwerk:

In Bad Muskau erwischte die Bundespolizei einen Jugendlichen (17) mit 434 verbotenen Krachern im Rucksack.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0