"Bauer sucht Frau": So süß war das erste Date von Farmer Gerald und Anna Top Meteorologe warnt: Dieser warme Oktober ist "Vorgriff auf Klima in 30 Jahren" Top Am Sonntag stürmen alle in diesen MediaMarkt. das ist der grund! 1.504 Anzeige "Sünde"! In diesem Land dürfen erstmals Frauen ins Stadion! Top Du möchtest dem Alltag entfliehen? Diese Airline verlost Freiflüge 6.831 Anzeige
6.738

Tierschützer decken Missstände in sächsischen Mastbetrieben auf

Diese Bilder von Animal Rights Watch dürften viele schockieren

Eine Sauerei, was da in manchen Ställen in Sachsen läuft: Tierschützer von Animal Rights Watch decken auf.

Dresden - Ein augenzwinkerndes Schwein mit Glücksklee im Rüssel, mit Ferkel spielende Kinder auf dem Bauernhof - so will uns die Werbung von Lebensmittelhändlern und Agrarverbänden eine schöne heile Welt der Fleischproduktion schmackhaft machen. Dabei sollte einem manchmal das Schnitzel im Halse stecken bleiben.

Tierschützer verschafften sich heimlich Zugang.
Tierschützer verschafften sich heimlich Zugang.

Die Tierschutz-Organisation Animal Rights Watch (Ariwa) hat jetzt verstörende Bilder aus zwei sächsischen Ställen veröffentlicht, die zeigen, wie die Schweine im Freistaat teils unerträgliche Schmerzen erleiden müssen.

Es sind schockierende Bilder, die man dem Leser in seinen Details eher nicht zumuten will: neugeborene Ferkel, die qualvoll sterben. Schweine mit blutigen Schwänzen und Klauen, angefressenen Ohren, entzündeten Beinen, schmerzhaften Gelenkgeschwüren, handtellergroßen Wunden und Verletzungen...

Tierschützer hatten sich unangemeldet Zutritt in die Ställe verschafft, um das Leid zu dokumentieren. Diese Bilder entstanden im Februar in zwei sächsischen Schweinezucht-Firmen, die auf der Internetseite des Landwirtschaftsministeriums auch als Ausbildungsbetriebe beworben werden: das Landgut Staritz (bei Belgern) und die Leicoma Pig Zucht (bei Leisnig).

Ein Schwein mit einer blutigen Klaue. Für die Wundheilung wird nichts getan.
Ein Schwein mit einer blutigen Klaue. Für die Wundheilung wird nichts getan.

Zuständig für Tier- und Verbraucherschutz ist allerdings das Sozialministerium, dem die Veterinärämter der Landkreise unterstehen. Nach der TAG24-Anfrage wurden die Schweineställe Ende April noch einmal unangekündigt kontrolliert.

Der Geschäftsführer vom Landgut Staritz räumte ein, dass es zum Zeitpunkt der Aufnahmen urlaubs- und krankheitsbedingt Personalmangel gab. Die Kontrolleure protokollierten nicht nur bauliche Mängel (mangelhafter Gülleabfluss, zu wenig Licht), sondern auch tiergesundheitliche Probleme: Folgen von Schwanzbeißen, Ohrrandnekrosen, Erkrankungen der Gliedmaßen. Es wird erwogen, den Fall an den Staatsanwalt abzugeben.

Auch in Leisnig stellten die Kontrolleure Ohrrandnekrosen fest (also absterbendes Gewebe). Als Ursache brachte der Tierarzt eine verstörende Vermutung ins Gespräch: Sie könnte fütterungsbedingt sein, weil der Verbraucher unnatürlich helles Schweinefleisch erwartet. In dem Betrieb gab es im Februar offensichtlich ein "Kannibalismus-Problem" unter den Schweinen.

Zwar entdeckten die Kontrolleure genügend Hinweise auf erhebliche Mängel, die von der Tierschutzorganisation aufgedeckten Tierquäler-Zustände wollten sie aber nicht in Gänze bestätigen. Waren die schockierenden Bilder eher ein Zufall? Ariwa-Sprecherin Sandra Franz: "Die Aufnahmen unserer Dokumentations-Teams zeigen eigentlich in allen Ställen skrupellose Tierquälerei. Dieses Mal halt in Sachsen."

Info: www.ariwa.org

Bauern-Boss wittert "Stimmungsmache"

Sachsens Bauernpräsident Wolfgang Vogel geht lieber auf die Tierschützer los.
Sachsens Bauernpräsident Wolfgang Vogel geht lieber auf die Tierschützer los.

Wie sind solche schockierenden Bilder aus Sachsens Ställen möglich? Unsere Anfrage an den Bauernverband beantwortete Präsident Wolfgang Vogel höchstpersönlich. Doch zur Tierquälerei oder möglichen "Schwarzen Schafen" in der Branche äußert er sich nicht.

Stattdessen geht er frontal auf die Tierschützer los: "Das ist doch nur Stimmungsmache und Eintreiben von Spendengeldern. Daher fordere ich im Namen unserer Mitglieder, dass dieser Organisation der Status der Gemeinnützigkeit umgehend aberkannt wird."

Allerdings stärkt die Justiz den Tierschutz-Filmern neuerdings den Rücken. Das Oberlandesgericht Naumburg sprach im Februar drei Ariwa-Aktivisten vom Vorwurf des Hausfriedensbruchs frei. Sie hatten in Sachsen-Anhalt ähnliche Bilder veröffentlicht.

Der Senat drückte in aller Deutlichkeit aus, dass er die angeklagten Taten als gerechtfertigt erachtet und dass der Tierschutz ein dem verletzten Hausrecht übergeordnetes Rechtsgut darstellt.

Millionen Tiere verenden noch vor der Fahrt zum Schlachthof

Während einzelner Wachstumsphasen werden die Schweine von einem Stall in den anderen gekarrt.
Während einzelner Wachstumsphasen werden die Schweine von einem Stall in den anderen gekarrt.

Etwa 60 Millionen Schweine werden jedes Jahr in deutschen Schlachthöfen getötet. Sie landen dann an unserer Wursttheke oder gehen in den Export.

Eine aktuelle Studie der Tierärztlichen Hochschule Hannover offenbart einen grausamen Kollateralschaden der Fleischindustrie: Mehr als 13 Millionen weitere Schweine überleben erst gar nicht die Tortur der Mast und durchleben in den Ställen unvorstellbare Qualen bis zu ihrem Tod.

Ein armes Schwein, was vor der Fahrt zum Schlächter verendet, landet in einer teils steuerfinanzierten Tierkörperbeseitigung-Anlage. Aus solchen Anlagen ließen sich die Forscher über 600 Kadaver anliefern, um sie zu untersuchen.

Fazit: Bei über der Hälfte der Tiere muss man davon ausgehen, dass sie über einen längeren Zeitraum erheblichen Schmerzen ausgesetzt waren. Mutmaßlicher Grund: Eine angemessene tierärztliche Versorgung übersteigt die Kosten, die der Verkauf des Tieres bringen würde.

Nach Einschätzungen von Ariwa werden weitere vier Millionen Ferkel noch am ersten Lebenstag als angeblich "nicht überlebensfähig" getötet oder unversorgt einem langsamen Tod überlassen.

Von den rund sechs Millionen tot geborenen Ferkeln ersticken bis zwei Drittel durch frühes Reißen der Nabelschnur im Mutterleib.

Letztlich landen sie dann doch im Schlachthof – wenn sie die Tortur bis dorthin überhaupt überleben konnten.
Letztlich landen sie dann doch im Schlachthof – wenn sie die Tortur bis dorthin überhaupt überleben konnten.
Eine leckere heile Konsumwelt bekommen wir zu sehen. Außerdem preiswert. Bezahlt haben die Tiere mit ihrem Leiden.
Eine leckere heile Konsumwelt bekommen wir zu sehen. Außerdem preiswert. Bezahlt haben die Tiere mit ihrem Leiden.

Fotos: Animal Rights Watch, dpa/Sebastian Gollnow, imago/Marius Schwarz, imago/Westend61, imago/Ralph Lueger

"Bauer sucht Frau"-Kandidat Guy: Pikantes Detail aus seinem Privatleben entlarvt Top Lungenembolie, Herzstillstand: Anti-Baby-Pille schuld? Top Die Deutschen werden immer älter und es gibt ein Problem... 9.511 Anzeige Wie Tiere zusammengepfercht! Fast 160 Migranten in einem einzigen Lkw entdeckt Neu Mutter tötet ihre Kinder und sich selbst aus Trauer um ihren toten Mann: Doch dann kommt die bittere Wahrheit heraus Neu Gründerpitch in Frankfurt: Startups winken insgesamt 30.000 Euro Preisgeld 5.950 Anzeige Papa ließ sich das geliehene Luxusauto des Sohnes klauen Neu Schock! Frau rast mit Mercedes mitten in Edeka-Supermarkt Neu Mit einer 5-Euro-Spende für HOPE kannst Du diesen Traumurlaub gewinnen 1.866 Anzeige Auftritt beim Opernball: Darum wurde Patrick Dempseys Porsche geschoben Neu 14-Jährige von Mitschüler erstochen: Keiras Grab wurde geschändet Neu Schwangere (†23) stirbt, als ihr andere das Baby aus dem Bauch schneiden: War ihr Ehemann beteiligt? Neu Streit um Werbeverbot für Abtreibung: Wird umstrittener Paragraf abgeschafft? Neu Mopedfahrer fährt Seniorin tot und haut ab Neu
Deswegen können "Siri" und "Alexa" für Demenzkranke so wichtig werden Neu Wie geht's bei dm weiter? Drogerie-Riese gibt Auskunft Neu Im Schatten der Diesel-Krise: Heute treffen sich die Auto-Bosse Neu Missbrauch durch Mutter: Wie glaubwürdig ist der Sohn? Neu Tipps für eine sichere Fahrt durch den Herbst Neu Rechtsextrem und islamfeindlich: Verfassungsschutz beobachtet bayerische AfD Neu Dieser Parasit tarnt sich und löst eine tödliche Krankheit aus Neu Haftet man für Filesharing, wenn auch die Familie Zugriff auf den Internetanschluss hat? Neu "In aller Freundschaft": Die lustigsten Outtakes der aktuellen Staffel Neu Heute in Köln: Stefan Raab kehrt zurück auf die Bühne! Neu "Lindenberg!" Diese Promis spielen im neuen Kino-Knaller mit Neu Ehemann meldet Frau als vermisst, doch die liegt tot an der Autobahn Neu Heute landet Ironman-Gigant Patrick Lange in Deutschland Neu Mordfall Johanna (8): Gutachten soll Aufschluss über Angeklagten geben Neu Es geht um 1000 Flugbegleiter: Tarifrunde bei Ryanair wird fortgesetzt Neu "Vorspiel gibt's nicht!" Micaela Schäfer über ihre Vorlieben im Bett Neu Völlig verändert! Hier ist Angelina Jolie kaum zu erkennen Neu 6-jähriges Mädchen von Polizist vergewaltigt? Neu Meghans Vater feiert ihre Schwangerschaft mit Keksen und Bier Neu Ski-Legende testet weltweit längste Fly-Line! Neu Dramatische Abschieds-Nachricht von Cathy Lugner! 13.760 Kein Scherz: Dieses Unternehmen bietet Jobs für Kiffer an! 1.926 Daheim hortet er Kinderpornos: Mann träumt davon, Maddie McCann zu entführen 15.968 Geiselnahme in Köln: Das fordert Boris Palmer jetzt! 8.598 Nach ICE-Brand: Hoffnung für Reisende ab Samstag 131 Dieter Bohlen feiert Xavier "Xaver" Naidoo jetzt schon 1.262 Behörden sollen IS-Anschlag auf deutsches Musikfestival verhindert haben 3.506 Häftling (†47) aus NRW-Gefängnis stirbt an Legionellen-Infektion 2.133 Schwerer Sturz: Unbekannter schiebt Frau im Rollstuhl an Abhang 432 Bezaubernd! So schön spielt Katzenberger mit ihrer Tochter 8.290 Angehörige finden Leiche: Polizei geht von Gewaltverbrechen aus! 3.519 "Unsäglich": Bundesliga-Trainer stinksauer über Umgang mit ihren Kollegen 1.578 Wer soll das bezahlen? Italien will noch mehr Schulden machen 631 NRW hat geringste Kita-Betreuung von Kindern in Deutschland 82 19-Jähriger geht nach Streit mit Freundin auf Polizisten los 238