Mondfinsternis am Montagmorgen: So seht Ihr sie und so wird das Wetter! Top Update Süße Liebeserklärung im Dschungel: GZSZ-Felix bricht in Tränen aus Top Alles Fake? Das ist dran an Domenicos Vorwürfen gegen Evelyn Burdecki Neu Im Fokus des Verfassungsschutzes: AfD-Politiker wittert Intrige des politischen Gegners Neu Damit Du später nicht auch im Dschungel landest, solltest Du das lesen! 13.591 Anzeige
6.753

Tierschützer decken Missstände in sächsischen Mastbetrieben auf

Diese Bilder von Animal Rights Watch dürften viele schockieren

Eine Sauerei, was da in manchen Ställen in Sachsen läuft: Tierschützer von Animal Rights Watch decken auf.

Dresden - Ein augenzwinkerndes Schwein mit Glücksklee im Rüssel, mit Ferkel spielende Kinder auf dem Bauernhof - so will uns die Werbung von Lebensmittelhändlern und Agrarverbänden eine schöne heile Welt der Fleischproduktion schmackhaft machen. Dabei sollte einem manchmal das Schnitzel im Halse stecken bleiben.

Tierschützer verschafften sich heimlich Zugang.
Tierschützer verschafften sich heimlich Zugang.

Die Tierschutz-Organisation Animal Rights Watch (Ariwa) hat jetzt verstörende Bilder aus zwei sächsischen Ställen veröffentlicht, die zeigen, wie die Schweine im Freistaat teils unerträgliche Schmerzen erleiden müssen.

Es sind schockierende Bilder, die man dem Leser in seinen Details eher nicht zumuten will: neugeborene Ferkel, die qualvoll sterben. Schweine mit blutigen Schwänzen und Klauen, angefressenen Ohren, entzündeten Beinen, schmerzhaften Gelenkgeschwüren, handtellergroßen Wunden und Verletzungen...

Tierschützer hatten sich unangemeldet Zutritt in die Ställe verschafft, um das Leid zu dokumentieren. Diese Bilder entstanden im Februar in zwei sächsischen Schweinezucht-Firmen, die auf der Internetseite des Landwirtschaftsministeriums auch als Ausbildungsbetriebe beworben werden: das Landgut Staritz (bei Belgern) und die Leicoma Pig Zucht (bei Leisnig).

Ein Schwein mit einer blutigen Klaue. Für die Wundheilung wird nichts getan.
Ein Schwein mit einer blutigen Klaue. Für die Wundheilung wird nichts getan.

Zuständig für Tier- und Verbraucherschutz ist allerdings das Sozialministerium, dem die Veterinärämter der Landkreise unterstehen. Nach der TAG24-Anfrage wurden die Schweineställe Ende April noch einmal unangekündigt kontrolliert.

Der Geschäftsführer vom Landgut Staritz räumte ein, dass es zum Zeitpunkt der Aufnahmen urlaubs- und krankheitsbedingt Personalmangel gab. Die Kontrolleure protokollierten nicht nur bauliche Mängel (mangelhafter Gülleabfluss, zu wenig Licht), sondern auch tiergesundheitliche Probleme: Folgen von Schwanzbeißen, Ohrrandnekrosen, Erkrankungen der Gliedmaßen. Es wird erwogen, den Fall an den Staatsanwalt abzugeben.

Auch in Leisnig stellten die Kontrolleure Ohrrandnekrosen fest (also absterbendes Gewebe). Als Ursache brachte der Tierarzt eine verstörende Vermutung ins Gespräch: Sie könnte fütterungsbedingt sein, weil der Verbraucher unnatürlich helles Schweinefleisch erwartet. In dem Betrieb gab es im Februar offensichtlich ein "Kannibalismus-Problem" unter den Schweinen.

Zwar entdeckten die Kontrolleure genügend Hinweise auf erhebliche Mängel, die von der Tierschutzorganisation aufgedeckten Tierquäler-Zustände wollten sie aber nicht in Gänze bestätigen. Waren die schockierenden Bilder eher ein Zufall? Ariwa-Sprecherin Sandra Franz: "Die Aufnahmen unserer Dokumentations-Teams zeigen eigentlich in allen Ställen skrupellose Tierquälerei. Dieses Mal halt in Sachsen."

Info: www.ariwa.org

Bauern-Boss wittert "Stimmungsmache"

Sachsens Bauernpräsident Wolfgang Vogel geht lieber auf die Tierschützer los.
Sachsens Bauernpräsident Wolfgang Vogel geht lieber auf die Tierschützer los.

Wie sind solche schockierenden Bilder aus Sachsens Ställen möglich? Unsere Anfrage an den Bauernverband beantwortete Präsident Wolfgang Vogel höchstpersönlich. Doch zur Tierquälerei oder möglichen "Schwarzen Schafen" in der Branche äußert er sich nicht.

Stattdessen geht er frontal auf die Tierschützer los: "Das ist doch nur Stimmungsmache und Eintreiben von Spendengeldern. Daher fordere ich im Namen unserer Mitglieder, dass dieser Organisation der Status der Gemeinnützigkeit umgehend aberkannt wird."

Allerdings stärkt die Justiz den Tierschutz-Filmern neuerdings den Rücken. Das Oberlandesgericht Naumburg sprach im Februar drei Ariwa-Aktivisten vom Vorwurf des Hausfriedensbruchs frei. Sie hatten in Sachsen-Anhalt ähnliche Bilder veröffentlicht.

Der Senat drückte in aller Deutlichkeit aus, dass er die angeklagten Taten als gerechtfertigt erachtet und dass der Tierschutz ein dem verletzten Hausrecht übergeordnetes Rechtsgut darstellt.

Millionen Tiere verenden noch vor der Fahrt zum Schlachthof

Während einzelner Wachstumsphasen werden die Schweine von einem Stall in den anderen gekarrt.
Während einzelner Wachstumsphasen werden die Schweine von einem Stall in den anderen gekarrt.

Etwa 60 Millionen Schweine werden jedes Jahr in deutschen Schlachthöfen getötet. Sie landen dann an unserer Wursttheke oder gehen in den Export.

Eine aktuelle Studie der Tierärztlichen Hochschule Hannover offenbart einen grausamen Kollateralschaden der Fleischindustrie: Mehr als 13 Millionen weitere Schweine überleben erst gar nicht die Tortur der Mast und durchleben in den Ställen unvorstellbare Qualen bis zu ihrem Tod.

Ein armes Schwein, was vor der Fahrt zum Schlächter verendet, landet in einer teils steuerfinanzierten Tierkörperbeseitigung-Anlage. Aus solchen Anlagen ließen sich die Forscher über 600 Kadaver anliefern, um sie zu untersuchen.

Fazit: Bei über der Hälfte der Tiere muss man davon ausgehen, dass sie über einen längeren Zeitraum erheblichen Schmerzen ausgesetzt waren. Mutmaßlicher Grund: Eine angemessene tierärztliche Versorgung übersteigt die Kosten, die der Verkauf des Tieres bringen würde.

Nach Einschätzungen von Ariwa werden weitere vier Millionen Ferkel noch am ersten Lebenstag als angeblich "nicht überlebensfähig" getötet oder unversorgt einem langsamen Tod überlassen.

Von den rund sechs Millionen tot geborenen Ferkeln ersticken bis zwei Drittel durch frühes Reißen der Nabelschnur im Mutterleib.

Letztlich landen sie dann doch im Schlachthof – wenn sie die Tortur bis dorthin überhaupt überleben konnten.
Letztlich landen sie dann doch im Schlachthof – wenn sie die Tortur bis dorthin überhaupt überleben konnten.
Eine leckere heile Konsumwelt bekommen wir zu sehen. Außerdem preiswert. Bezahlt haben die Tiere mit ihrem Leiden.
Eine leckere heile Konsumwelt bekommen wir zu sehen. Außerdem preiswert. Bezahlt haben die Tiere mit ihrem Leiden.

Fotos: Animal Rights Watch, dpa/Sebastian Gollnow, imago/Marius Schwarz, imago/Westend61, imago/Ralph Lueger

Mann verbarrikadiert sich offenbar mit Waffe: SEK stürmt Wohnung Neu Polizei veröffentlicht Video von Mega-Razzia in Berlin! Neu Dieser Top-Arbeitgeber in Deutschland sucht ab sofort neue Mitarbeiter 8.306 Anzeige Gar nicht wiederzuerkennen! Welcher blonde Soap-Star zeigt sich hier in sexy Lack und Leder? Neu Neues Gesicht bei "SOKO Leipzig": Sie ist der Ersatz für Kommissarin Olivia Fareedi Neu Auf der Suche nach einem Job? Hier kommt ein Angebot bei der Bahn Anzeige Suff-Fahrt mit 2,3 Promille! Betrunkener kracht mit Audi in Garage Neu Nach TU-Absage: Professor Patzelt findet klare Worte in Richtung Universität Neu Grausamer Fund: Polizei entdeckt erfrorenen Mann 6.256 Berliner Verfassungsschutz schlägt Alarm: 60 Dschihadisten zurückgekehrt! 808 Calhanoglu zurück in die Bundesliga? "Er würde gerne nach Leipzig gehen!" 1.283
Kältetoter? Leiche auf Parkbank entdeckt 733 Familie entdeckt Flaschenpost am Strand: Sie stammt aus Deutschland! 1.440 Von 133 auf nur noch 70 Kilo: Frau sieht jetzt richtig sexy aus, doch ihre Diät ist sehr ungewöhnlich 6.687 Feuer in beliebten Skigebiet: Zwei Tote und vier Schwerverletzte 3.418
Til Schweiger schockt bei Preisverleihung mit Zerstörungs-Beichte 2.798 Buchholz: Bei der Freundin rausgeflogen und ins Gefängnis eingezogen 126 Fortunas Funkel zu Vertrags-Posse: Vertrauen ist verloren gegangen 138 Frau sticht 13 Mal auf Freund mit Messer ein, jetzt will er sie heiraten 1.013 Übler Streit um Bonnie Stranges Babys: Das sagt ihr Neuer! 732 Grandioses Torfestival: Klopps Liverpool ringt Crystal Palace nieder! 694 Schnee, Eisregen und Gewitter: Wintersturm führt zu heftigem Verkehrschaos 29.968 Nach langer Reise: Migranten (13, 14) am Hauptbahnhof aufgegriffen 1.661 13-Jährige wollte zur Schule und kam nie dort an: Wo ist Luciana? 3.142 30 Jugendliche verwüsten Bahnhof und sorgen für Großeinsatz 6.766 Grusel-Bilder: 100 Feuerwehrleute kämpfen gegen meterhohe Flammen 1.906 Schwerer Unfall auf Skipiste: Snowboarder kollidiert mit Kind und wird schwer verletzt 1.350 Mutter und Sohn tot in Wohnung gefunden: Polizei tappt im Dunkeln 1.104 Schock für DAZN-Kunden: "Bitte nicht!" 8.584 Mann sticht Ex mit Messer nieder: Passant zeigt krasse Zivilcourage 2.300 Seit über zwei Jahren kein rosa Jogginganzug mehr: Vermisst Ilka Bessin Cindy aus Marzahn? 2.202 Trennung bei Sachsens heißester Polizistin: Sie ist wieder Single 15.250 Mann geht in Bar, erschießt 39-Jährigen und ist noch immer auf der Flucht 2.697 Panne bei Dschungelcamp! Habt Ihr sie bemerkt? 6.969 Millionen-Spritze von Facebook für die Erforschung künstlicher Intelligenz 117 Eltern verlieren ihr Kind, sechs Jahre später wird alles noch schlimmer 3.864 Autos rasen frontal ineinander: Zwei Menschen sterben 3.918 Nach Fluchtwelle: Herzschlagdetektor soll Gefängnisausbrüche verhindern 230 Verzögerung bei der Rettung von Julen, Experte: Nicht ausgeschlossen, dass er noch lebt 6.799 Beerdingungs-Drama bei Fritz Weppers Ehefrau Angela 8.226 Ältester Mann der Welt mit 113 Jahren gestorben 1.091 Nach Amputation: Hund der Geissens lebt auf 3 Beinen! 1.412 Brandstifter sieht keinen Ausweg mehr und springt vom Dach 2.006 Frau verlässt ihr Haus und wird von Elefant totgetrampelt 1.323 Chef bestraft Mitarbeiterinnen in aller Öffentlichkeit 2.634 Unbekannte dringen in Tempel ein und erschießen Mönche mit Sturmgewehren 1.933 Cottbus: "Stopp der Flüchtlingszuweisung war wichtiges Signal" 3.588 Frontalcrash: 30-Jährige stirbt noch in den Trümmern 4.212 Studenten haben Probleme mit "Aufschieberitis" 74 Brasilianer Caiuby weiterhin abgetaucht: Zukunft beim FC Augsburg "offen" 95