Verschärfte Regeln: Jetzt kommt der Wolf auf die Abschussliste

Dresden - Sachsen will Problemwölfen stärker an den Pelz: Ende Mai tritt eine neue Wolfsverordnung in Kraft. Auch zur Vermeidung wirtschaftlicher Schäden ist künftig ein Abschuss möglich.

Minister Thomas Schmidt (58, CDU) schätzt, dass es in Sachsen derzeit 160 bis 200 Wölfe gibt - bei einem jährlichen Zuwachs von 25 bis 30 Prozent.
Minister Thomas Schmidt (58, CDU) schätzt, dass es in Sachsen derzeit 160 bis 200 Wölfe gibt - bei einem jährlichen Zuwachs von 25 bis 30 Prozent.  © Holm Helis

"Wir sind bis an die Grenzen des Möglichen gegangen", so Umweltminister Thomas Schmidt (58, CDU). Die neue Verordnung soll beim Umgang mit dem Wolf Rechtssicherheit schaffen - und Konflikte zwischen Wolf und Mensch vermeiden helfen, so der Minister.

Konkret sollen Wölfe erschossen werden dürfen, wenn ein Wolf innerhalb von zwei Wochen zweimal Schutzzäune überwindet und Tiere tötet. Dies soll in Gebieten gelten, wo die Schafwirtschaft ein erheblicher wirtschaftlicher Faktor ist. Die Schadenshöhe spiele keine Rolle. Bisher musste dieselbe Herde zweimal betroffen sein.

Für bessere Kontrolle: Mindestens ein Wolf pro Rudel soll Sender bekommen

Die Grafik zeigt die Wolfsvorkommen in Sachsen im Monitoringjahr 2017/18 (Stand Oktober 2018).
Die Grafik zeigt die Wolfsvorkommen in Sachsen im Monitoringjahr 2017/18 (Stand Oktober 2018).  © Kontaktbüro

Schmidt: "Gibt es weitere Schäden, kann auch ein zweiter Wolf geschossen werden, aber immer mit begründeter Einzelgenehmigung." Es müsse nicht zwingend der Problemwolf erschossen werden, es könne auch ein anderes Tier aus dem Rudel sein. Schon heute dürfe theoretisch auf diese Weise ein ganzes Rudel erschossen werden.

Wölfe, die sich an Wohngebäuden rumtreiben oder einem Menschen auf weniger als 100 Meter nähern und sich nicht verscheuchen lassen, dürfen von den Behörden z. B. mit Gummigeschossen vergrämt werden. Wenn sich Wölfe einem Menschen auf weniger als 30 Meter nähern und sich nicht vergrämen lassen, dürfen sie getötet werden. Anlocken und Füttern und zielgerichtetes Annähern an Wölfe ist verboten - bei einer Strafe von bis zu 1000 Euro.

Um die Wölfe im Blick zu behalten, soll mindestens ein Wolf pro Rudel mit einem Sender ausgestattet werden. Im vergangenen Jahr wurden im Freistaat über 200 Tiere gerissen. Nicht alle waren geschützt.

Kritik kommt von den Grünen. Fraktions-Chef Wolfram Günther (45): "Der Bestand des unter Schutz stehenden Wolfes steht in Sachsen damit faktisch auf der Abschussliste."

Sachsen verschärft die Gangart gegen Problemwölfe. Töten dürfen sie aber nur spezialisierte Jäger mit Erlaubnis der Behörden.
Sachsen verschärft die Gangart gegen Problemwölfe. Töten dürfen sie aber nur spezialisierte Jäger mit Erlaubnis der Behörden.  © 123RF
Wölfe töten, werden aber auch getötet - oft bei Verkehrsunfällen wie hier in der Lausitz.
Wölfe töten, werden aber auch getötet - oft bei Verkehrsunfällen wie hier in der Lausitz.  © imago images/ Rainer Weisflog
Immer wieder werden Schafe zur Beute von Wölfen - wie hier in Oberwiesenthal.
Immer wieder werden Schafe zur Beute von Wölfen - wie hier in Oberwiesenthal.  © Bernd März

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0