Sarrasani im Schauspielhaus: Ein Theater macht Zirkus

Dresden - "The Greatest Show on Earth", die größte Schau der Welt, war 1952 der Name eines Hollywood-Films von Cecille B. DeMille. Darin geht es um den legendären US-amerikanischen Zirkus Barnum & Bailey.

Circus Sarrasani präsentiert "The Greatest Show on earth".
Circus Sarrasani präsentiert "The Greatest Show on earth".  © Sebastian Hoppe

Das Staatsschauspiel hat sich diesen Namen für seine neue Produktion ausgeliehen, denn wie im Film geht es darin um Zirkus, eine Zirkus-Familie, nämlich um die Dresdner Dynastie der Sarrasanis. Premiere ist am Sonnabend im Schauspielhaus.

Eine Großproduktion mit mehr als 30 Mitwirkenden, als da sind Schauspieler, Musiker und Artisten. Ein bisschen Stück, ein bisschen Revue, Musik und allerlei Zirkus – die Produktion ist in ihrem Charakter nicht eindeutig zuzuordnen. "Eine Handlung mit Anfang und Ende gibt es nicht", sagt Theatersprecherin Gertrud Aringer.

Sarrasanis Zirkus entstand Ende des 19. Jahrhunderts. Gründer war der Clown Hans Stosch, der sich den Künstlernamen Giovanni Sarrasani zugelegt hatte.

Nach der Eröffnung eines eigenen Zirkusgebäudes in Dresden 1912 erlebte der Zirkus Sarrasani seine Blütezeit, bis der alliierte Bombenangriff vom 13. Februar 1945 den Zirkusbau zunichte machte wie bis auf Weiteres den Zirkus an sich in Dresden.

Unikum aus Köln: Rainald Grebe (47).
Unikum aus Köln: Rainald Grebe (47).  © Andreas Weihs

Zwar folgte 1956 in Westdeutschland die Neugründung des Sarrasani-Zirkus, auch kehrte er nach der Wiedervereinigung nach Dresden zurück, doch waren im Medienzeitalter die Zeiten schwierig geworden für diese Kunstform. Auch heute lebt der Zirkus, doch meistens mehr schlecht als recht. Die Pracht von früher, sie ist dahin.

Der Kabarettist, Autor, Sänger und Liedermacher Rainald Grebe (47) aus Köln ist Regisseur und Autor der Theaterproduktion, obendrein reiht er sich als Darsteller ins Ensemble ein. Die größte Schau der Welt auf Dresdner Theaterbühne nimmt sich die Geschichte des Zirkus Sarrasani - Aufstieg, Triumph und Niedergang – zum Hintergrund und wird davon ausgehend aller Wahrscheinlichkeit nach viele verrückte Dinge anstellen.

Dabei macht auch André Sarrasani mit, Chef der Firma seit 2000, jedoch nicht als er selbst. Ein Schauspieler übernimmt. Immerhin: Im Vorfeld der Produktion war Sarrasani für Rainald Grebe als Berater wichtiger Inspirationsgeber.

Ein Seiltänzer mit Eselskopf balanciert über die Bühne. Er wird nicht der einzige Artist des Abends sein.
Ein Seiltänzer mit Eselskopf balanciert über die Bühne. Er wird nicht der einzige Artist des Abends sein.  © Sebastian Hoppe