Können Schüler und Azubis wirklich bald gratis Bus und Bahn fahren?

Dresden - Fahren alle Schüler und Azubis in Dresden bald kostenlos Bus und Bahn? Oder werden dafür günstige 15 Euro pro Monat fällig? Und was wurde eigentlich aus dem 1-Euro-Ticket? Alle drei Fragen beschäftigen in den nächsten Wochen den Stadtrat.

Stadtrat Torsten Schulze (49, Grüne) will das 15-Euro-Ticket für Schüler und Azubis.
Stadtrat Torsten Schulze (49, Grüne) will das 15-Euro-Ticket für Schüler und Azubis.  © Petra Hornig

Aktuell fordert eine von 2043 Bürgern unterzeichnete Petition das komplett kostenlose Schülerticket. Die Chancen auf Annahme im Petitionsausschuss sind jedoch gering.

Die Grünen favorisieren ein "Bildungsticket". Für 15 Euro könnten Schüler und Azubis nicht nur zur Bildungsstätte fahren, sondern das Ticket rund um die Uhr nutzen.

"Die Zahl der Elterntaxis würde sinken. Der Freistaat stellt Geld bereit. Das Ticket wäre deutlich unbürokratischer als die jetzt teilweise mögliche Rückerstattung", so Stadtrat Torsten Schulze (49, Grüne). Eine Mehrheit dafür ist jedoch ebenfalls unsicher. Zumal städtisches Geld fließen könnte.

"Ich würde es den Grünen gern ausreden. Es wäre nicht sinnvoll, jetzt kommunales Geld in die Hand zu nehmen. Das Land hat eine Einführung mit eigenen Mitteln ab 2020 versprochen", so Jens Matthis (53, Linke).

Die Linke selbst will ein 365-Euro-Ticket (1 Euro pro Tag) für alle einführen. Bei geschätzten Kosten von mindestens 30 Millionen Euro pro Jahr sei ein Start vor 2021 jedoch nicht realistisch. Dazu tagt eine vom Rat initiierte Lenkungsgruppe.

Der CDU geht das nicht schnell genug. "Es wird verschleppt und hinausgezögert. Es ist nicht ausgeschlossen, dass wir eine eigene Initiative starten, um die Einführung zu beschleunigen", so Fraktions-Chef Jan Donhauser (50).

Gleich drei Ideen zum kostenlosen oder stark vergünstigten ÖPNV gibt es aktuell.
Gleich drei Ideen zum kostenlosen oder stark vergünstigten ÖPNV gibt es aktuell.  © Steffen Füssel

Titelfoto: Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0