Schuss auf Bewaffneten in Mickten: Polizei gibt weitere Details bekannt!

Dresden - Ein bewaffneter Mann hat am gestrigen Dienstagnachmittag einen Polizeieinsatz-Großeinsatz im Dresdner Westen ausgelöst (TAG24 berichtete). Nun werden Details bekannt.

In Dresden hat die Polizei einen bewaffneten Mann niedergeschossen.
In Dresden hat die Polizei einen bewaffneten Mann niedergeschossen.

Wie die Polizeidirektion Dresden mitteilt, bedrohte der 32 Jahre alte Mann nacheinander zwei Passanten im Dresdner Stadtteil Löbtau mit einer Pistole und forderte deren Fahrzeuge.

Als er diese nicht erhielt, ließ er von den beiden Männern im Alter von 36 und 57 Jahren ab und begab sich daraufhin in eine Praxis an der Kesselsdorfer Straße.

Dort raubte den Rucksack mit einem Autoschlüssel einer Mitarbeiterin. In der Folge entwendete er den dazugehörigen Golf, mit dem er über die Flügelwegbrücke in Richtung Dresden-Mickten flüchtete.

Bei der Flucht "verursachte er einen Verkehrsunfall auf der Washingtonstraße. Nach einem weiteren Unfall auf der Micktner Straße, bei dem der Mann sechs andere Fahrzeuge beschädigte, flüchtete er zu Fuß in Richtung Elbe", heißt es in einer Mitteilung der Polizei vom heutigen Mittwochnachmittag.

Die Beamten konnten den Tatverdächtigen am Elbvillenweg ausfindig machen. Dabei trat ihnen der mutmaßliche Täter mit einer Pistole entgegen. Einer der Polizisten griff zur Dienstwaffe und setzte einen Schuss ab, wodurch der 32-Jährige verletzt wurde. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Die Polizei führte nach der Festnahme des Tatverdächtigen weitere Fahndungsmaßnahmen durch. Es wurden mehrere Passanten kontrolliert. Der Grund: Es gab zunächst Hinweise auf einen möglichen Mittäter. Der Verdacht bestätigte sich aber nicht. Nach ersten Ermittlungsergebnissen der Polizei soll es sich um einen Einzeltäter gehandelt haben.

"Nach dem Zeugenaufruf der Polizei hat sich zwischenzeitlich ein weiterer Mann gemeldet, der von dem Tatverdächtigen im Bereich der Tichatscheckstraße bedroht worden ist."

Die Dresdner Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei ermitteln. Der Deutsche wird sich wegen mehrerer Raubstraftaten, Bedrohung sowie verschiedener Verkehrsdelikte verantworten müssen.

Mutmaßlicher Räuber soll in Untersuchungshaft

Der mutmaßliche Räuber soll in Untersuchungshaft kommen.

Er werde am Mittwoch einem Ermittlungsrichter vorgeführt, teilte die Polizei in Dresden mit.

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0