Beates Herz gebrochen: Hat ihr Traummann sie nur ausgenutzt?

TOP

Drittliga-Kicker rastet komplett aus und schlägt wild um sich

3.479

Sie schrieb einen bösen Brief an ihre Nachbarn und bekam diese Antwort

8.392

Stuttgart schmettert den DSC zum dritten mal weg

320

Du kannst nicht schlafen? Das rettet Dein Leben!

ANZEIGE
2.570

Die nächsten Jahre werden für unsere Bäume ein Riesen-Problem

Bäume am Straßenrand leiden unter Stress, das wirkt sich auf deren Gesundheit aus, viele müssen gefällt werden. Doch was dann?

Von Pia Lucchesi

 
 

Dresden - Zehntausende Bäume an Straßen in den Städten leiden unter Stress. Das Leben zwischen Beton und Autos hat so manche alte Linde, Eiche und Kastanie so krank gemacht, dass man sich große Sorgen um deren Zukunft macht und die Kettensägen bereit hält. 

Doch was kommt danach? Die Stadtgrün-Experten versprechen: Neue, andere Bäume. Dieser Nachwuchs wird weltweit von Fachleuten "gecastet“ und jetzt im Herbst vielerorts bereits gepflanzt. Zwar werden auch viele der bisherigen Stadtbaumarten noch lange stehen.

"Dafür ist vor allem das Anpassungsvermögen von Bäumen, ihre Toleranz und Flexibilität verantwortlich“, erklärt Andreas Roloff (61), Professor am Institut für Forstbotanik und Forstzoologie der TU Dresden in Tharandt. 

 
 

Der Baum-Experte sagt aber auch: Für Ahorn & Co. werden die kommenden Jahre und Jahrzehnte eine Herausforderung.

Stichwort: Klimawandel. "Es besteht zudem die Notwendigkeit, auftretenden Krankheiten und Schädlingen etwas entgegenzusetzen“, ergänzt Steffen Löbel vom Dresdner Amt für Stadtgrün.

Besonders für Straßenbäume spitzt sich die Situation zu. Wer als Baum an einer Haupt- oder Schnellstraße alt werden möchte, muss gute Gene mitbringen, leidensfähig und genügsam sein. 

"Durch die Veränderungen des Klimas werden sich maßgeblich die Zeiten häufen und verlängern, in denen die Bäume Trocken- und Hitzestress ausgesetzt sind. Für einheimische Baumarten ist dies nur noch sehr eingeschränkt zu bewältigen“, erklärt Roloff.

Japanische Zelkoven auf der Dresdner Alemannenstrasse.
Japanische Zelkoven auf der Dresdner Alemannenstrasse.

Landesweit laufen deshalb Straßenbaumtests mit "nichtheimischen Arten“. 

Bis diese Projekte belastbare Ergebnisse liefern, reisen Baumfachleute wie Roloff durch Mitteleuropa, Asien und Nordamerika auf der Suche nach Baumarten.

Die müssen allen Unbilden trotzen und europäischen Maßstäben genügen. Steffen Löbel: "Wir schauen bei neuen Arten nicht nur, wie umwelttolerant sie sind. Wir prüfen auch gesundheitliche Aspekte wie das Allergiepotenzial oder die Verkehrssicherheit des Baumes.“ Auch die Ästhetik des Baums haben die Experten bei ihrer Suche im Blick.

Löbel und sein Team sind seit Jahren bestrebt, die Baum-Vielfalt zu erhöhen. In Dresden säumen gegenwärtig 53 201 Bäume die Verkehrsadern der Stadt. Verteilt übers Stadtgebiet wurden aktuell 129 Baumarten gezählt. Darunter sind neuerdings auch viele bisher nichtheimische Arten.

Steffen Löbel: "Gegenwärtig testen wir in Pflanzungen mehr als ein Dutzend verschiedene Arten. Ungarische Linde, Französischer Ahorn, Gewöhnliche Hopfenbuche und Schnee-Felsenbirnen gehören zum Beispiel dazu.“

Sein Amt schaut den "Neulingen“ im Rahmen eines Monitorings aufmerksam beim Wachsen zu. Löbel optimistisch: "Alle Arten sollten unser Stadtklima gut vertragen und sich hier wohl fühlen.“

Drei „Neue“ als Hoffnungsträger

Französischer Ahorn: Hauptverbreitungsgebiet ist der Mittelmeerraum. Der Baum wird bis zu zehn Meter hoch, hat eine unregelmäßige Krone. Der Ahorn steckt Trockenheit gut weg ohne nachhaltig Schaden zu nehmen.

 
 

Resista-Ulme "Regal“: Die anspruchslose Züchtung begeistert die Fachwelt, denn sie ist weitgehend resistent gegen Ulmenkrankheiten und nicht wählerisch, was ihren Standort betrifft. Der Baum reckt sich säulenförmig bis zu 18 Meter empor.

 
 

Japanische Zelkove: Sie gehört in die Familie der Ulmengewächse, wird bis zu 35 Meter hoch. Der winterharte, dekorative Parkbaum hat einen kurzen Stamm und eine ausladende Krone. Er wird in Mitteleuropa auch als Solitär gepflanzt.

 
 

Was genau ist das Problem? 

Bäume am Straßenrand haben, anders als in der Natur, zu wenig Platz und Erde zum Wurzeln! Dadurch kommen sie schlecht an Nährstoffe und Wasser. Ein heißer Sommer in der City ist für sie der Horror. Sie leiden dann unter Wassermangel, sehnen sich nach Abkühlung. Der Autoverkehr, der den Boden verdichtet und die Luft verschmutzt, macht den grünen Riesen das Leben zusätzlich schwer. Viele Bäume sind irgendwann so schwach, dass sie anfällig für Krankheiten werden, sich gegen Pilze oder Schädlinge nicht mehr gut wehren können.

 
 

Patchwork-Familie am Straßenrand 

Die meisten Alleen - auch in Sachsen - bestehen aus nur einer Baumart. Das könnte sich ändern, glauben zumindest manche Experten. Andreas Roloff beispielsweise ist überzeugt: "Die Alleen der Zukunft flankieren nicht mehr ausschließlich Vertreter einer Baumart.“ Also "Patchwork“ statt Monokultur? Was Schädlingsbefall oder Krankheiten angeht, würde das Sinn machen. Roloff: "Das Risiko eines Totalverlusts wird damit deutlich geringer. Natürlich muss man Arten wählen, die zusammenpassen.“

 
 

Steffen Löbel vom Dresdner Stadtgrünamt glaubt dagegen nicht, dass dieser Bruch der Tradition gesellschaftlich akzeptiert wird. Er geht daher einen anderen Weg: "Wir mischen ähnliche Arten und Sorten bei unseren Neu- und Ersatzanpflanzungen.“ Beispiel Linde: Von ihr gibt es acht Arten mit insgesamt 12 Sorten. Beim Ahorn kennt man zehn Arten und 23 Sorten. Löbel: "Durch die Auswahl von geeigneten Sorten ist es möglich, den Gesamteindruck einer Allee zu erhalten und den Baumbestand an zukünftige klimatische Gegebenheiten anzupassen.“

 
 

Dresdens Bäume sind noch relativ gesund 

Laut Steffen Löbel vom Dresdner Stadtgrünamt haben knapp 87 Prozent der Bäume keine oder nur leichte Schäden. Elf Prozent weisen mittlere und zwei Prozent starke Schäden auf. 0,09 Prozent der Bäume seien abgestorben. Löbel: "Wir besitzen insgesamt einen sehr vitalen Baumbestand.“ Knapp 20.000 Jungbäume gehören dazu. Sie kamen vor weniger als 15 Jahren in die Erde. 

 
 

Fotos: Holm Helis, Norbert Neumann, dpa/Oliver Killig

Bielefelder versuchen, Würstchen mit Grill in Küche zu räuchern!

286

Müssen deutsche Männer bald auf nackte Playmates verzichten?

2.349

Prevc siegt in Klingenthal: DSV-Adler enttäuschen

812

Diese Dresdnerin ist ins Weihnachtsland ausgewandert

1.849

Überraschendes Ergebnis: Hofer verliert Präsidentschaftswahl

3.543

Vorm Spiel gegen Dynamo: KSC feuert Trainer Oral

2.603

So tickt die Jugend wirklich! Das sollten Eltern über ihre Kinder wissen

4.252

Tokio Hotel machen ihren Fans ein riesen Geschenk

2.010

Unfassbar! Familien mit Kindern gaffen nach Unfall

3.449

Simone Thomalla versteckt eine Verletzung hinter ihrer Augenklappe

3.010

Polizist soll Freitaler Terror-Gruppe geholfen haben

3.083

Thor Steinar-Laden Stunden nach Eröffnung dicht gemacht

21.703

Ob Richard Lugner bei diesen Fotos die Scheidung bereut? 

4.729

Dynamofans verwüsten Zug auf dem Weg nach München

11.139

Teenager erschießt Mutter und Bruder im Schlaf

2.444

Diese Frau aus OWL ist das neue Gesicht der Bundeswehr

520

Schock für Fans von Joko & Klaas: Ihre Sendung wird eingestampft

19.650

Bürgermeisterin und zwei Journalistinnen in Restaurant getötet 

4.719

Details zum Familiendrama: So ermordete die Mutter ihre Familie

6.115

Heiß! So sieht die junge Jenny aus "Forrest Gump" heute aus

6.842

Diese Megastars kommen zu Helenes großer Weihnachtsshow

4.625

Fotograf veröffentlicht unerlaubt Nacktfotos von berühmter Schönheit

7.354

Hier zeigen die geschlagenen Schalke-Spieler, was sie von RB Leipzig halten

25.150

Hanka Rackwitz im Dschungel? Das hält ihre Familie davon

5.729

Ermordete Studentin: So fand die Polizei den 17-jährigen Afghanen

8.432

Nicht die Größe! Darauf kommt es Männern bei Frauen-Hintern wirklich an

5.987

Schock! Schicksalsschlag für Escort-Girl Saskia Atzerodt

8.545

Teurer Luxus-Mercedes knallt gegen Litfaßsäule

7.801
Update

Zu teuer! Jetzt doch keine Neuauszählung in USA

2.445

Höchste Ehre! Michelin zeichnet "Die Windmühle" aus

538

Deswegen hat Helene Fischer sieben Monate lang Pause gemacht

36.881

Neun Leichen nach Brand auf illegaler Rave-Party geborgen

2.712

Geschafft! Opa Herwig ist weiter und trifft Michael Hirte

2.259

Der Anfang vom Ende? Heute ist ein Schicksalstag für Europa 

3.534

Sachse Rico findet bei Blind-Hochzeit im TV das große Glück

11.553

Peinlich! BKA-Bewerber rasseln durch Deutschtests 

2.780

Neues Wörterbuch erklärt uns den „besorgten Bürger“

2.232

Deshalb hadert Götz Schubert mit seiner Ost-Herkunft

3.223

Hier schimpft ganz Fußball-Deutschland über einen RB-Kicker

16.876

Polnische Rassisten verprügeln ausländische Studenten

6.291

Schwalbe und Eigentor sichern RB Leipzig die Tabellenführung

5.968

Polizist droht besoffenen Fahrern mit Nickelback

2.492

Scharf! Wer tanzt denn hier oben ohne in den Advent?

5.331