Wo ist Papa? Ein Mann wollte nur kurz einkaufen und kam nie zurück!

Top

Opfer von Londoner Hochhausbrand werden aus Hotel geschmissen

Top

Familie äußert unglaubliche Vermutung: Lebt das Opfer des Bali-Häftlings noch?

Neu

Diese Lehrerin drehte Pornos. So reagierte jetzt ihre christliche Grundschule

Neu
2.650

Die nächsten Jahre werden für unsere Bäume ein Riesen-Problem

Bäume am Straßenrand leiden unter Stress, das wirkt sich auf deren Gesundheit aus, viele müssen gefällt werden. Doch was dann?

Von Pia Lucchesi

 
 

Dresden - Zehntausende Bäume an Straßen in den Städten leiden unter Stress. Das Leben zwischen Beton und Autos hat so manche alte Linde, Eiche und Kastanie so krank gemacht, dass man sich große Sorgen um deren Zukunft macht und die Kettensägen bereit hält. 

Doch was kommt danach? Die Stadtgrün-Experten versprechen: Neue, andere Bäume. Dieser Nachwuchs wird weltweit von Fachleuten "gecastet“ und jetzt im Herbst vielerorts bereits gepflanzt. Zwar werden auch viele der bisherigen Stadtbaumarten noch lange stehen.

"Dafür ist vor allem das Anpassungsvermögen von Bäumen, ihre Toleranz und Flexibilität verantwortlich“, erklärt Andreas Roloff (61), Professor am Institut für Forstbotanik und Forstzoologie der TU Dresden in Tharandt. 

 
 

Der Baum-Experte sagt aber auch: Für Ahorn & Co. werden die kommenden Jahre und Jahrzehnte eine Herausforderung.

Stichwort: Klimawandel. "Es besteht zudem die Notwendigkeit, auftretenden Krankheiten und Schädlingen etwas entgegenzusetzen“, ergänzt Steffen Löbel vom Dresdner Amt für Stadtgrün.

Besonders für Straßenbäume spitzt sich die Situation zu. Wer als Baum an einer Haupt- oder Schnellstraße alt werden möchte, muss gute Gene mitbringen, leidensfähig und genügsam sein. 

"Durch die Veränderungen des Klimas werden sich maßgeblich die Zeiten häufen und verlängern, in denen die Bäume Trocken- und Hitzestress ausgesetzt sind. Für einheimische Baumarten ist dies nur noch sehr eingeschränkt zu bewältigen“, erklärt Roloff.

Japanische Zelkoven auf der Dresdner Alemannenstrasse.
Japanische Zelkoven auf der Dresdner Alemannenstrasse.

Landesweit laufen deshalb Straßenbaumtests mit "nichtheimischen Arten“. 

Bis diese Projekte belastbare Ergebnisse liefern, reisen Baumfachleute wie Roloff durch Mitteleuropa, Asien und Nordamerika auf der Suche nach Baumarten.

Die müssen allen Unbilden trotzen und europäischen Maßstäben genügen. Steffen Löbel: "Wir schauen bei neuen Arten nicht nur, wie umwelttolerant sie sind. Wir prüfen auch gesundheitliche Aspekte wie das Allergiepotenzial oder die Verkehrssicherheit des Baumes.“ Auch die Ästhetik des Baums haben die Experten bei ihrer Suche im Blick.

Löbel und sein Team sind seit Jahren bestrebt, die Baum-Vielfalt zu erhöhen. In Dresden säumen gegenwärtig 53 201 Bäume die Verkehrsadern der Stadt. Verteilt übers Stadtgebiet wurden aktuell 129 Baumarten gezählt. Darunter sind neuerdings auch viele bisher nichtheimische Arten.

Steffen Löbel: "Gegenwärtig testen wir in Pflanzungen mehr als ein Dutzend verschiedene Arten. Ungarische Linde, Französischer Ahorn, Gewöhnliche Hopfenbuche und Schnee-Felsenbirnen gehören zum Beispiel dazu.“

Sein Amt schaut den "Neulingen“ im Rahmen eines Monitorings aufmerksam beim Wachsen zu. Löbel optimistisch: "Alle Arten sollten unser Stadtklima gut vertragen und sich hier wohl fühlen.“

Drei „Neue“ als Hoffnungsträger

Französischer Ahorn: Hauptverbreitungsgebiet ist der Mittelmeerraum. Der Baum wird bis zu zehn Meter hoch, hat eine unregelmäßige Krone. Der Ahorn steckt Trockenheit gut weg ohne nachhaltig Schaden zu nehmen.

 
 

Resista-Ulme "Regal“: Die anspruchslose Züchtung begeistert die Fachwelt, denn sie ist weitgehend resistent gegen Ulmenkrankheiten und nicht wählerisch, was ihren Standort betrifft. Der Baum reckt sich säulenförmig bis zu 18 Meter empor.

 
 

Japanische Zelkove: Sie gehört in die Familie der Ulmengewächse, wird bis zu 35 Meter hoch. Der winterharte, dekorative Parkbaum hat einen kurzen Stamm und eine ausladende Krone. Er wird in Mitteleuropa auch als Solitär gepflanzt.

 
 

Was genau ist das Problem? 

Bäume am Straßenrand haben, anders als in der Natur, zu wenig Platz und Erde zum Wurzeln! Dadurch kommen sie schlecht an Nährstoffe und Wasser. Ein heißer Sommer in der City ist für sie der Horror. Sie leiden dann unter Wassermangel, sehnen sich nach Abkühlung. Der Autoverkehr, der den Boden verdichtet und die Luft verschmutzt, macht den grünen Riesen das Leben zusätzlich schwer. Viele Bäume sind irgendwann so schwach, dass sie anfällig für Krankheiten werden, sich gegen Pilze oder Schädlinge nicht mehr gut wehren können.

 
 

Patchwork-Familie am Straßenrand 

Die meisten Alleen - auch in Sachsen - bestehen aus nur einer Baumart. Das könnte sich ändern, glauben zumindest manche Experten. Andreas Roloff beispielsweise ist überzeugt: "Die Alleen der Zukunft flankieren nicht mehr ausschließlich Vertreter einer Baumart.“ Also "Patchwork“ statt Monokultur? Was Schädlingsbefall oder Krankheiten angeht, würde das Sinn machen. Roloff: "Das Risiko eines Totalverlusts wird damit deutlich geringer. Natürlich muss man Arten wählen, die zusammenpassen.“

 
 

Steffen Löbel vom Dresdner Stadtgrünamt glaubt dagegen nicht, dass dieser Bruch der Tradition gesellschaftlich akzeptiert wird. Er geht daher einen anderen Weg: "Wir mischen ähnliche Arten und Sorten bei unseren Neu- und Ersatzanpflanzungen.“ Beispiel Linde: Von ihr gibt es acht Arten mit insgesamt 12 Sorten. Beim Ahorn kennt man zehn Arten und 23 Sorten. Löbel: "Durch die Auswahl von geeigneten Sorten ist es möglich, den Gesamteindruck einer Allee zu erhalten und den Baumbestand an zukünftige klimatische Gegebenheiten anzupassen.“

 
 

Dresdens Bäume sind noch relativ gesund 

Laut Steffen Löbel vom Dresdner Stadtgrünamt haben knapp 87 Prozent der Bäume keine oder nur leichte Schäden. Elf Prozent weisen mittlere und zwei Prozent starke Schäden auf. 0,09 Prozent der Bäume seien abgestorben. Löbel: "Wir besitzen insgesamt einen sehr vitalen Baumbestand.“ Knapp 20.000 Jungbäume gehören dazu. Sie kamen vor weniger als 15 Jahren in die Erde. 

 
 

Fotos: Holm Helis, Norbert Neumann, dpa/Oliver Killig

Hurricane Festival geht unter! Zeltplätze stehen komplett unter Wasser

Neu

Ausgerechnet für dieses Land macht Poldi Werbung

Neu

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

28.477
Anzeige

So viele Zuschauer wie noch nie: Gerry Weber Open 2017 knacken Rekord!

Neu

Vater fährt Tausende Kilometer, um das Herz seiner toten Tochter schlagen zu hören

Neu

Schalck-Golodkowskis Erbe kommt unter den Hammer

Neu

Freunde entsetzt: Mitschüler soll nach Afghanistan abgeschoben werden

Neu

Hier gibts 20% Rabatt auf Windeln!

10.239
Anzeige

Frau durfte nicht zum Pool, weil sie das hier anhatte

Neu

Massenschlägerei: Als die Polizei kam, fand sie nur noch die Opfer

Neu

Autofahrer zwei Mal in 24 Stunden im Vollsuff erwischt

Neu

Die Beste, je getestete Zahnzusatz-Versicherung Deutschlands

12.241
Anzeige

Alles aus mit Heidi? Vito Schnabel beim Fremdknutschen erwischt

Neu

Fußball-Hooligans verletzen Polizisten in Magdeburg schwer

2.669

Hier gibts den STARWARS BB-8 Droiden für zuhause!

13.969
Anzeige

Valentina Pahde: Jetzt spricht sie über ihren Beziehungsstatus

582

Zu dumm? Erdogan traut türkischen Schülern die Evolutionstheorie nicht mehr zu!

981

Clean eating: Was ist das eigentlich?

14.399
Anzeige

Wer tut ihr das an? Grab von totem Ehemann wird immer wieder zerstört

1.556

Sniper tötet IS-Kämpfer aus über 3,5 Kilometer Entfernung

5.831

Du suchst was neues für Dein Auto? Dann schau mal hier!

44.908
Anzeige

Es wird ernst! Bald muss Henssler mehr tun als Kochen

636

In diesem Bad müssen sogar die Smartphone-Fotolinsen zugeklebt werden

1.990

News-Junkies holen sich diese neue Funktion

5.981
Anzeige

Schock im Wasserpark! Fünf Menschen sterben wegen Stromschlag

3.979

Das Baby ist da! So süß gratuliert Sylvie ihrem Ex Rafael

3.823

Robbie bringt Erasure als Vorband mit nach Dresden

22.852
Anzeige

Selbstmordattentäter plante Anschlag auf Große Moschee in Mekka

2.051

Nach Hochhausbrand in London: Fünf weitere Häuser evakuiert

754

Schlagerstar Anna-Maria im Baby-Glück!

3.984

Heftiger Bergrutsch! 100 Verschüttete befürchtet

923

Schnaps, Frauen, Gitarre: Meine wilden Nächte mit Gunter Gabriel

2.901

Stress auf Mallorca! Sarah Joelle verliert Job in Auswanderer-Club

2.800

Darauf müsst Ihr bei einer Rettungsgasse achten!

1.120

Kohls Sohn will nicht zur Beerdigung seines Vaters gehen

7.008

100 Teilnehmer bei Friedensmarsch der Muslime in Berlin

2.721

Zwei Schwerverletzte bei Brand in Hotelsauna

2.359

Chlamydien in den Augen! So krank kann ein Freibad-Besuch machen

6.507

OMG! Dr. Oetker verkauft jetzt allen Ernstes eine Chips-Pizza

2.959

Mann donnert mit 75 km/h durch die 30er Zone und hat eine unfassbare Ausrede

10.121

Gefährliche Manipulation? Lok springt aus den Gleisen

1.949

Aus Eifersucht! Mann sticht auf Rügen 20 Mal auf seine Frau ein, sie stirbt

4.753

Mindestens 28 Tote bei drei Bombenanschlägen in Pakistan

472

Brandgefahr? Diese Ikea-Schüssel wird so heiß, dass man darin braten könnte

3.430

Sex-Kannibale will im Knast Mörder heiraten!

6.719

Hunderte stellen sich gegen Anti-Israel-Demo

603

Eintracht Frankfurt hat einen neuen Hauptsponsor

431

Sexclub-Brand mit drei Toten: Verdächtiger sitzt schon im Knast

2.408

Dieser Drängler hat sich den Falschen ausgesucht!

40.562

Ist das der dümmste Einbrecher aller Zeiten?

2.956

Ausgebrannter Lkw fängt während des Abschleppens erneut Feuer

428

Tragisches Unglück oder Mord? Zwei Leichen nach Familiendrama

2.144

Mensch oder Lamm? Merkwürdiges Wesen sorgt für Angst und Schrecken

25.700

Typ hackt sich in REWE-System ein und macht das hier!

17.535

Ahnungslose Familie lebt tagelang mit dem Tod zusammen

28.695