Tot in Camping-Zelt entdeckt! 30-Jähriger stirbt bei Schlager-Festival

Top

Reiterhof steht in Flammen! Sieben Personen verletzt

Neu

RB-Fans nach Schalke-Spiel verprügelt und beklaut

Neu

Leidet der Präsident an Demenz? US-Abgeordnete will medizinische Untersuchung erzwingen!

Neu

Wenn Du willst, dass Deine Zähne so nicht aussehen...

50.380
Anzeige
11.115

So teuer ist der Tod in Sachsen

Gebühren, Blumen, Leichenschmaus - da läppert sich was zusammen.

Von Antje Ullrich

Eine Bestattung ist eine kostspielige Angelegenheit
Eine Bestattung ist eine kostspielige Angelegenheit

Dresden - Ein bekanntes Sprichwort besagt: "Nichts im Leben ist umsonst. Auch nicht der Tod." So müssen Kunden für eine Bestattung im Schnitt mit 6000 bis 7000 Euro rechnen. 

"Man kann eine Bestattung schlicht oder pompös gestalten. Das hängt davon ab, was man will", sagt Sachsens Innungsobermeister Tobias Wenzel.

Mit 1500 Euro nur für die reine Bestattungsleistung (mit Krematorium) sollte man in Sachsen mindestens rechnen. Hinzu kommen jedoch weitere nicht unerhebliche Kosten. Unausweichlich sind etwa Gebühren für den Totenschein und die Sterbeurkunde.

Auch Floristen verdienen beim Geschäft mit dem Tod mit – nicht nur am Totensonntag. So machen Blumenschmuck und Trauerkränze bei der Trauerfeier zwar nur einen kleinen Posten aus, sind aber bei der Kalkulation trotzdem nicht zu vergessen. Apropos Trauerfeier. Auch ein Trauerredner, die Trauerhallennutzung, Traueranzeigen und die Bewirtung der Trauergesellschaft schlagen zu Buche.

Hinzu kommen Kosten für die Grabstelle. Je nach Grab-Art und Gemeinde oder Stadt können allein an Friedhofsgebühren einige tausend Euro zusammenkommen. In Dresden kostet beispielsweise ein Erdreihengrab ab 657 Euro, in Chemnitz ab 423 Euro. Eventuell müssen auch der Friedhofsgärtner für die Grabanlage und der Steinmetz für den Grabstein bezahlt werden. Weitere Kosten können für die Grabpflege anfallen, mitunter für 20 Jahre oder länger.

Ebenfalls hinzukommen könnten Anwaltskosten im Falle eines Erbschaftsstreits.

So halten Sie die Kosten im Rahmen 

1. Nicht alles delegieren

Auch wenn es bei einem Trauerfall schwer fällt: Hinterbliebene sollten bei der Organisation nicht alles aus der Hand geben. Das kostet extra! Blumen oder Trauerredner besser selbst aussuchen.

2. Anonyme Beisetzung

Wer keinen Wert auf einen Ort zum Trauern legt, kann eine anonyme Beisetzung wählen. Diese ist günstiger als ein normales Grab. Den Hinterbliebenen wird nur der Tag der Beisetzung mitgeteilt, nicht aber der Ort. Diese Entscheidung sollte also gut überlegt sein.

3. Preise vergleichen

Auch im Todesfall gilt es, die Übersicht zu behalten. Deshalb unbedingt Preise vergleichen! Umliegende Ortschaften bieten oft günstigere Konditionen an – etwa bei Friedhofs- und Bestattungsgebühren. Und auch bei Bestattern lohnt es sich, wenigstens zwei Angebote einzuholen.

Auf www.aeternitas.de finden Sie außerdem einen Kostenrechner.

Checkliste: Damit die Kosten nach der Beerdigung nicht weiter steigen  

Die Kosten einer Beerdigung setzen sich aus vielen EInzelposten zusammen.
Die Kosten einer Beerdigung setzen sich aus vielen EInzelposten zusammen.
  • Unterlagen für den Zahlungsverkehr des Verstorbenen zusammensuchen.
  •  Versicherungen und Ämter, bei denen Leistungsanspruch besteht, informieren.
  • Arbeitgeber und eventuell Kunden informieren.
  • Gas/Wasser/Strom abstellen bzw. ummelden.
  • Laufenden Zahlungsverkehr des Verstorbenen stoppen (Daueraufträge, Einzugsermächtigungen). Fälligkeiten beachten!
  • Haftpflicht-, Hausrat- und Krankenversicherung kündigen oder umschreiben.
  • Auto und Kfz-Versicherung/Steuer abmelden.
  • Bestehende Verträge kündigen (Wohnung, Telefon, Internet, Fernsehen, GEZ, Zeitschriften-Abos, Mitgliedschaften).
  • Ausgeliehene Gegenstände (Bücher, Filme) zurückbringen
  • Erbschein beantragen.

Wann übernimmt der Staat die Kosten? 

Der Staat kann bei Beerdigungen unter die Arme greifen.
Der Staat kann bei Beerdigungen unter die Arme greifen.

Findet sich kein Verwandter des Verstorbenen oder sind diese mittellos, muss der Staat einspringen und die Kosten für die Bestattung übernehmen. Diese fällt entsprechend schlicht aus. Doch Verwandte sollten sich nicht zu früh in Sicherheit wähnen. 

Die Sozialämter prüfen diese Fälle und versuchen, die entstandenen Ausgaben doch noch auf sie umzulegen. Auch ein zerrüttetes Familienverhältnis befreit nicht von der Bestattungspflicht!

"Eigentlich sollte der Staat in diesen Fällen das Geld vorschießen. Das passiert aber nicht. Wir als Bestatter warten dann bis zu zwei Jahre, bis die Prüfung abgeschlossen ist", ärgert sich Innungsobermeister Tobias Wenzel.

Bei Schnäppchenpreisen gibt’s oft einen Haken 

Viele Schnäppchenpreise beinhalten versteckte Gebühren.
Viele Schnäppchenpreise beinhalten versteckte Gebühren.

Im Internet finden sich viele Schnäppchenangebote – auch für Bestattungen. Bei zu günstigen Lockangeboten sollte man jedoch vorsichtig sein, rät die Verbraucherinitiative Bestattungskultur Aeternitas. "Es gibt keine Bestattung für 400 Euro!", mahnt auch der sächsische Innungsobermeister Tobias Wenzel. 

Selten handele es sich dabei um Komplettangebote. "Für vieles muss man Aufpreise zahlen", sagt Wenzel. Gebühren für die Beisetzung, Ausstellung der Sterbeurkunde oder Grabnutzung kämen hinzu. Der Schnäppchenpreis wird so zur Mogelpackung.

Um die Tiefpreise gewährleisten zu können, werden die Verstorbenen auch des Öfteren im europäischen Ausland eingeäschert. Die Überführung erfolgt in Sammeltransporten. 

Darüber sollten sich Angehörige im Klaren sein. Aeternitas rät deshalb, sich ausführlich und schriftlich über das Angebot beim Billiganbieter zu informieren. Man sollte sich zudem einen verbindlichen Kostenvoranschlag geben lassen und parallel Angebote bei "normalen" Bestattern einholen.

Wer selbst vorsorgt, entlastet die Familie 

Um die Angehörigen vor der finanziellen Belastung zu schützen, ist es ratsam, selbst vorzusorgen. Dafür kann man zum einen auf einem Bankkonto gezielt Geld zurücklegen.

Zum anderen kann auch eine spezielle Sterbegeldversicherung abgeschlossen werden. Diese zahlt eine vorher vereinbarte Summe an die Hinterbliebenen aus. Nachteil: Sie sind oft sehr teuer und nur ein Teil der Kundenbeiträge fließt in den eigentlichen Sparanteil.

Eine gute Alternative kann auch ein Vorsorgevertrag sein. Dabei werden Art und Weise des Begräbnisses mit einem Bestattungsunternehmen festgesetzt und die voraussichtlichen Kosten auf ein Treuhandkonto eingezahlt. "Wichtig ist, dass der Vertrag mit einem Innungsbetrieb abgeschlossen wird. Dann ist das Geld sicher – auch vor dem Sozialamt", sagt Tobias Wenzel. 

Damit die Angehörigen den Vertrag nicht noch kurz vor knapp kündigen können, weil sie eventuell andere Vorstellungen haben, sollte zusätzlich eine Bestattungsverfügung oder ein Testament aufgesetzt werden.

Fotos: Imago, 123RF

Mann masturbiert vor einparkender Frau

Neu

An beliebtem Ausflugsziel! Steinbrocken krachen auf Touristen

Neu

BFC Dynamo: Jugendtrainer sollen Spieler missbraucht haben

Neu

Super Eklig! Maus in Verkaufstheke am Bahnhof

Neu

Tag24 sucht genau Dich!

47.770
Anzeige

Experte Matthäus hat 'ne neue Lebensweisheit

Neu

Sie musste viel zu früh gehen! Sachsens "Goldfisch" Kay starb vor 15 Jahren

Neu

Sex-Video mit 17-Jährigem kursiert im Netz! Bischof tritt zurück

Neu

Streit vor Flüchtlingsunterkunft endet blutig

2.395

Frau steckt im Pool fest: Dann schreibt sie auf Facebook

1.755

Entdecke Deine Freiheit! Diese Gemeinschaft hilft Dir dabei.

4.654
Anzeige

Hunde verfärben sich blau, die Ursache macht traurig

1.721

Trike-Fahrer prallt gegen Leitplanke und stirbt

2.278

Völlig ausgerastet! Frau beißt und kratzt, bis Polizei kommt

119

Video: Was ist mit dieser Wade los?!

1.407

Deshalb baumeln Deine Füße nachts aus dem Bett!

1.210

Neonazi? Junger Mann nach Friseur-Besuch mit Messer attackiert

2.112

AfD-Gauland: "Ich lasse mich nicht niederschreien"

2.679

Schwimmer bleibt bei World Masters Championships einfach stehen: Aus gutem Grund

6.001

Sensationsfund in 5500 Metern Tiefe: Versunkenes Kriegsschiff entdeckt

2.180

Läuten bei Peer Kusmagk und seiner Janni bald die Hochzeitsglocken?

507

Lukas Podolski, ein Flüchtling aus Nordafrika?

2.350
Update

Deutscher Spanien-Urlauber unter Auflagen wieder frei: Er darf Madrid nicht verlassen

814

Audi crasht Honda: Ehepaar muss aus Wrack gerettet werden, Mann stirbt

4.710

Fan-Entgleisung: "Holocaust"-Skandal bei Aue-Spiel in Braunschweig

8.846

So sieht ein Supermarkt ohne ausländische Waren aus

4.734

Rechtsextreme feiern Geburtstag und lösen Chaos aus: Straße gesperrt, 13 Festnahmen

3.613

So viele Möpse! Hier wackeln sie um die Wette

641

Mann springt aus fahrendem Auto und stirbt

2.741

Bewaffnete Dealer verprügeln zwei Männer nach Disko-Besuch

2.292

Mann in Hamburg erschossen: Mehrere Täter auf der Flucht!

4.521

Schock! So drastisch soll der Rundfunkbeitrag steigen

11.577

Alle Fotos gelöscht! Ist Rocco Stark wieder Single?

1.486

Traurige Gewissheit: Vermisster Junge ist tot

3.695
Update

Sensation! Dresdner ist erster Deutscher Wrestling-Champion

4.019

Unfassbar! Peta schläfert kleinen Familienhund einfach ein

3.069

10 Tage nach Geburt! Wer überrascht mit diesem flachen Bauch?

3.285

Die meisten, die sie hassen, sind Türken: Sibel Kekilli schmeißt auf Instagram hin

5.311

Welche schwangere Promi-Nixe räkelt sich denn hier am Strand?

3.544

Anzeige gegen Kraftklub-Frontmann: So hat die Staatsanwaltschaft entschieden

5.864

SPD-Politikerin blamiert sich während der Trauerrede von Schulz

10.342

Das kosten Gaucks Spezialwünsche den Steuerzahler

9.631

Waldbrand legt Zugstrecke lahm: 4000 Passagiere gestrandet

1.573

Explosionsgefahr! Mann tankt falsch und schüttet Benzin in Kanalisation

26.278

Achtung! Experten warnen vor Pilzvergiftungswelle

3.875

In diesem Café gibt's jetzt Würze aufs Eis

914

Nacht des Grauens: Zwei Tote bei Schüssen auf Polizisten in drei Städten

2.055

Dürfen bald alle Menschen mit Behinderung wählen gehen?

1.372

Wegen Brandanschlag auf die Deutsche Bahn: Neonazis verpassen Demo

6.120

Nach Streit: Mann sticht 53-Jährigen nieder

2.159

Mehrere Verstöße: Polizeieinsatz bei Bandidos-Treffen

3.331

Ferienfreizeit endet für 20 Kinder im Krankenhaus

5.091

Frankfurter Porno-Star packt aus! So läuft das Geschäft wirklich

11.609

Shitstorm! Geht Verona Pooth zu weit?

8.832