Airline sperrt Mädchen aus, weil sie Leggings anhaben

Top

Fail in der Türkei: Statt Gebetsruf schallen Pornogeräusche durch die Stadt

Neu

Mord in Silvesternacht: Mann soll Ehefrau im Streit erwürgt haben

Neu

Brandanschlag auf Polizei: Sechs Transporter in Flammen

Neu

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

11.928
Anzeige
11.051

So teuer ist der Tod in Sachsen

Gebühren, Blumen, Leichenschmaus - da läppert sich was zusammen.

Von Antje Ullrich

Eine Bestattung ist eine kostspielige Angelegenheit
Eine Bestattung ist eine kostspielige Angelegenheit

Dresden - Ein bekanntes Sprichwort besagt: "Nichts im Leben ist umsonst. Auch nicht der Tod." So müssen Kunden für eine Bestattung im Schnitt mit 6000 bis 7000 Euro rechnen. 

"Man kann eine Bestattung schlicht oder pompös gestalten. Das hängt davon ab, was man will", sagt Sachsens Innungsobermeister Tobias Wenzel.

Mit 1500 Euro nur für die reine Bestattungsleistung (mit Krematorium) sollte man in Sachsen mindestens rechnen. Hinzu kommen jedoch weitere nicht unerhebliche Kosten. Unausweichlich sind etwa Gebühren für den Totenschein und die Sterbeurkunde.

Auch Floristen verdienen beim Geschäft mit dem Tod mit – nicht nur am Totensonntag. So machen Blumenschmuck und Trauerkränze bei der Trauerfeier zwar nur einen kleinen Posten aus, sind aber bei der Kalkulation trotzdem nicht zu vergessen. Apropos Trauerfeier. Auch ein Trauerredner, die Trauerhallennutzung, Traueranzeigen und die Bewirtung der Trauergesellschaft schlagen zu Buche.

Hinzu kommen Kosten für die Grabstelle. Je nach Grab-Art und Gemeinde oder Stadt können allein an Friedhofsgebühren einige tausend Euro zusammenkommen. In Dresden kostet beispielsweise ein Erdreihengrab ab 657 Euro, in Chemnitz ab 423 Euro. Eventuell müssen auch der Friedhofsgärtner für die Grabanlage und der Steinmetz für den Grabstein bezahlt werden. Weitere Kosten können für die Grabpflege anfallen, mitunter für 20 Jahre oder länger.

Ebenfalls hinzukommen könnten Anwaltskosten im Falle eines Erbschaftsstreits.

So halten Sie die Kosten im Rahmen 

1. Nicht alles delegieren

Auch wenn es bei einem Trauerfall schwer fällt: Hinterbliebene sollten bei der Organisation nicht alles aus der Hand geben. Das kostet extra! Blumen oder Trauerredner besser selbst aussuchen.

2. Anonyme Beisetzung

Wer keinen Wert auf einen Ort zum Trauern legt, kann eine anonyme Beisetzung wählen. Diese ist günstiger als ein normales Grab. Den Hinterbliebenen wird nur der Tag der Beisetzung mitgeteilt, nicht aber der Ort. Diese Entscheidung sollte also gut überlegt sein.

3. Preise vergleichen

Auch im Todesfall gilt es, die Übersicht zu behalten. Deshalb unbedingt Preise vergleichen! Umliegende Ortschaften bieten oft günstigere Konditionen an – etwa bei Friedhofs- und Bestattungsgebühren. Und auch bei Bestattern lohnt es sich, wenigstens zwei Angebote einzuholen.

Auf www.aeternitas.de finden Sie außerdem einen Kostenrechner.

Checkliste: Damit die Kosten nach der Beerdigung nicht weiter steigen  

Die Kosten einer Beerdigung setzen sich aus vielen EInzelposten zusammen.
Die Kosten einer Beerdigung setzen sich aus vielen EInzelposten zusammen.
  • Unterlagen für den Zahlungsverkehr des Verstorbenen zusammensuchen.
  •  Versicherungen und Ämter, bei denen Leistungsanspruch besteht, informieren.
  • Arbeitgeber und eventuell Kunden informieren.
  • Gas/Wasser/Strom abstellen bzw. ummelden.
  • Laufenden Zahlungsverkehr des Verstorbenen stoppen (Daueraufträge, Einzugsermächtigungen). Fälligkeiten beachten!
  • Haftpflicht-, Hausrat- und Krankenversicherung kündigen oder umschreiben.
  • Auto und Kfz-Versicherung/Steuer abmelden.
  • Bestehende Verträge kündigen (Wohnung, Telefon, Internet, Fernsehen, GEZ, Zeitschriften-Abos, Mitgliedschaften).
  • Ausgeliehene Gegenstände (Bücher, Filme) zurückbringen
  • Erbschein beantragen.

Wann übernimmt der Staat die Kosten? 

Der Staat kann bei Beerdigungen unter die Arme greifen.
Der Staat kann bei Beerdigungen unter die Arme greifen.

Findet sich kein Verwandter des Verstorbenen oder sind diese mittellos, muss der Staat einspringen und die Kosten für die Bestattung übernehmen. Diese fällt entsprechend schlicht aus. Doch Verwandte sollten sich nicht zu früh in Sicherheit wähnen. 

Die Sozialämter prüfen diese Fälle und versuchen, die entstandenen Ausgaben doch noch auf sie umzulegen. Auch ein zerrüttetes Familienverhältnis befreit nicht von der Bestattungspflicht!

"Eigentlich sollte der Staat in diesen Fällen das Geld vorschießen. Das passiert aber nicht. Wir als Bestatter warten dann bis zu zwei Jahre, bis die Prüfung abgeschlossen ist", ärgert sich Innungsobermeister Tobias Wenzel.

Bei Schnäppchenpreisen gibt’s oft einen Haken 

Viele Schnäppchenpreise beinhalten versteckte Gebühren.
Viele Schnäppchenpreise beinhalten versteckte Gebühren.

Im Internet finden sich viele Schnäppchenangebote – auch für Bestattungen. Bei zu günstigen Lockangeboten sollte man jedoch vorsichtig sein, rät die Verbraucherinitiative Bestattungskultur Aeternitas. "Es gibt keine Bestattung für 400 Euro!", mahnt auch der sächsische Innungsobermeister Tobias Wenzel. 

Selten handele es sich dabei um Komplettangebote. "Für vieles muss man Aufpreise zahlen", sagt Wenzel. Gebühren für die Beisetzung, Ausstellung der Sterbeurkunde oder Grabnutzung kämen hinzu. Der Schnäppchenpreis wird so zur Mogelpackung.

Um die Tiefpreise gewährleisten zu können, werden die Verstorbenen auch des Öfteren im europäischen Ausland eingeäschert. Die Überführung erfolgt in Sammeltransporten. 

Darüber sollten sich Angehörige im Klaren sein. Aeternitas rät deshalb, sich ausführlich und schriftlich über das Angebot beim Billiganbieter zu informieren. Man sollte sich zudem einen verbindlichen Kostenvoranschlag geben lassen und parallel Angebote bei "normalen" Bestattern einholen.

Wer selbst vorsorgt, entlastet die Familie 

Um die Angehörigen vor der finanziellen Belastung zu schützen, ist es ratsam, selbst vorzusorgen. Dafür kann man zum einen auf einem Bankkonto gezielt Geld zurücklegen.

Zum anderen kann auch eine spezielle Sterbegeldversicherung abgeschlossen werden. Diese zahlt eine vorher vereinbarte Summe an die Hinterbliebenen aus. Nachteil: Sie sind oft sehr teuer und nur ein Teil der Kundenbeiträge fließt in den eigentlichen Sparanteil.

Eine gute Alternative kann auch ein Vorsorgevertrag sein. Dabei werden Art und Weise des Begräbnisses mit einem Bestattungsunternehmen festgesetzt und die voraussichtlichen Kosten auf ein Treuhandkonto eingezahlt. "Wichtig ist, dass der Vertrag mit einem Innungsbetrieb abgeschlossen wird. Dann ist das Geld sicher – auch vor dem Sozialamt", sagt Tobias Wenzel. 

Damit die Angehörigen den Vertrag nicht noch kurz vor knapp kündigen können, weil sie eventuell andere Vorstellungen haben, sollte zusätzlich eine Bestattungsverfügung oder ein Testament aufgesetzt werden.

Fotos: Imago, 123RF

Studie belegt: Muslime engagieren sich besonders oft für Flüchtlinge

Neu

Porsche kracht beim Überholen in Gegenverkehr: Zwei Tote

Neu

Streik bei Coca Cola in Halle

Neu

Wehen ohne Ende: Bald-Mama Isabell Horn erwartet ihr erstes Baby

Neu

Mysteriös! Gymnasium nach Drohbrief von Schülern geschlossen

Neu

Nach Suiziden: Keine Versäumnisse bei Gefängnissen?

72

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

15.033
Anzeige

Pia rockt im "The Voice Kids"-Finale und muss sich trotzdem geschlagen geben

244

Toten Hosen starten Wohnzimmer-Tour in Sachsen

3.108

Kurios: Student will auf Balkon steigen und merkt zu spät, dass er keinen hat

2.780

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

8.938
Anzeige

Mann will Bergsteiger helfen: Beide stürzen in den Tod

2.857

Supersturm Debbie rast auf Australien zu: 5500 Menschen fliehen

1.579

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

17.709
Anzeige

Lawine erfasst Schülergruppe: Mindestens sechs Tote

2.608

Raucher aufgepasst! Neue Steuerbanderolen für Kippen aus Tschechien

4.610

Echtes Wunder! Mutter gibt todkrankem Sohn Cannabis, und er wird gesund

14.190

Darum wird bei "Shopping Queen" nie bei H&M und Zara gekauft

32.850

Tragisch! Malinas letztes Lebenszeichen war eine Liebeserklärung

20.194

Hohe Fehlerquote bei Registrierung von Flüchtlingen

3.493

Wer keine Angst hat, kann jetzt Urlaubs-Schnäppchen machen

2.317

In Urlaubsort! Frauenleiche in Koffer entdeckt

7.472

Tausende protestieren in Russland gegen Korruption

931

Marc Terenzi schwänzt Dinner bei Hanka! Das hat Konsequenzen...

11.913

Kein Schulz-Effekt! CDU hängt SPD bei Saarland-Wahl ab

4.946
Update

Mit Hammer auf Radler eingeschlagen: Blutspur führt zu Täter-Wohnung

7.532

Drama im Einkaufszentrum! Rolltreppe rast in Affen-Geschwindigkeit hinab

6.096

Witwe des HSV-Managers zweifelt an Unfalltod

6.360

Krasse Vorwürfe gegen Bachelor-Traumpaar: Ist ihre Liebe nur gespielt?

9.207

Bewaffneter Joker versetzt eine ganze Stadt in Angst und Schrecken

3.546

Sie wollte Streit schlichten: Mann schlägt Schwangeren in den Bauch

9.641

AFD-Petry wird Spitzenkandidatin und erleidet Schlappe auf Parteitag

3.650

Vorbestrafter Reichsbürger schießt in Innenstadt um sich

12.006

Geburtstagsfeier eskaliert komplett! 17 Streifen müssen anrücken

6.432

Frau bittet Polizei um Hilfe und landet hinter Gittern

4.631

Panik im Tierpark! Gaffer ärgern Löwin, dann springt sie plötzlich

25.552

Tupper-Fans aufgepasst! 500 Läden in Deutschland geplant

4.340

Heftige Gasexplosion! Mehrere Gebäude stürzen ein, über 30 Menschen verletzt

2.041

Schlangenlinien auf A4: Lasterfahrer mit 2,4 Promille unterwegs

4.071

Radrennfahrer knallen ungebremst in Auto. Mehrere Verletzte

3.982
Update

Helden in der Not: Polizeibeamte löschen Brand mit Cola

1.857

Wie Rapunzel! Frau war 20 Jahre nicht beim Friseur

4.920

"Kein Kölsch für Nazis": Diese Stadt macht gegen die AfD mobil

2.262

Spektakulärer Raubüberfall auf Luxus-Juwelier

5.435

Ärzte geben Sex-Monster Schmökel auf. Jetzt kommt er in den Knast

11.712

Besitzerin droht der Ruin! In ihrem Garten liegen zehn Tonnen Munition

7.552

Neue Asphalt-Decke: "Walzenrennen" auf dem Sachsenring

2.191

Ursprungsland der Reformation: Doch 80 Prozent drücken sich vor der Kirche

1.055

Dieser Dussel fiel 32-mal durch die Führerscheinprüfung

7.317

Frau am Alex zusammengeschlagen und schwer verletzt

6.931

Kein Witz! Durch dieses Haus fährt ein Zug!

10.992

Dem ölreichsten Land der Welt geht der Sprit aus

6.789

Nimm die Eier in die Hand! Darum sollten Männer schon früh zum Hodencheck

7.113

Der ging ins Leere: Helene Fischers Kuss-Abfuhr an ihren Florian

34.075