Wer fährt die Krallen aus? Das sind die 22 neuen Bachelor-Babes
Top
Er schwebte in Lebensgefahr! Menderes notoperiert
Top
Ab sofort: Piloten von Ryanair wollen streiken
Top
Plötzliche Wehen: Pakistanerin bringt Kind in Flugzeug zur Welt
Neu
11.142

So teuer ist der Tod in Sachsen

Gebühren, Blumen, Leichenschmaus - da läppert sich was zusammen.

Von Antje Ullrich

Eine Bestattung ist eine kostspielige Angelegenheit
Eine Bestattung ist eine kostspielige Angelegenheit

Dresden - Ein bekanntes Sprichwort besagt: "Nichts im Leben ist umsonst. Auch nicht der Tod." So müssen Kunden für eine Bestattung im Schnitt mit 6000 bis 7000 Euro rechnen. 

"Man kann eine Bestattung schlicht oder pompös gestalten. Das hängt davon ab, was man will", sagt Sachsens Innungsobermeister Tobias Wenzel.

Mit 1500 Euro nur für die reine Bestattungsleistung (mit Krematorium) sollte man in Sachsen mindestens rechnen. Hinzu kommen jedoch weitere nicht unerhebliche Kosten. Unausweichlich sind etwa Gebühren für den Totenschein und die Sterbeurkunde.

Auch Floristen verdienen beim Geschäft mit dem Tod mit – nicht nur am Totensonntag. So machen Blumenschmuck und Trauerkränze bei der Trauerfeier zwar nur einen kleinen Posten aus, sind aber bei der Kalkulation trotzdem nicht zu vergessen. Apropos Trauerfeier. Auch ein Trauerredner, die Trauerhallennutzung, Traueranzeigen und die Bewirtung der Trauergesellschaft schlagen zu Buche.

Hinzu kommen Kosten für die Grabstelle. Je nach Grab-Art und Gemeinde oder Stadt können allein an Friedhofsgebühren einige tausend Euro zusammenkommen. In Dresden kostet beispielsweise ein Erdreihengrab ab 657 Euro, in Chemnitz ab 423 Euro. Eventuell müssen auch der Friedhofsgärtner für die Grabanlage und der Steinmetz für den Grabstein bezahlt werden. Weitere Kosten können für die Grabpflege anfallen, mitunter für 20 Jahre oder länger.

Ebenfalls hinzukommen könnten Anwaltskosten im Falle eines Erbschaftsstreits.

So halten Sie die Kosten im Rahmen 

1. Nicht alles delegieren

Auch wenn es bei einem Trauerfall schwer fällt: Hinterbliebene sollten bei der Organisation nicht alles aus der Hand geben. Das kostet extra! Blumen oder Trauerredner besser selbst aussuchen.

2. Anonyme Beisetzung

Wer keinen Wert auf einen Ort zum Trauern legt, kann eine anonyme Beisetzung wählen. Diese ist günstiger als ein normales Grab. Den Hinterbliebenen wird nur der Tag der Beisetzung mitgeteilt, nicht aber der Ort. Diese Entscheidung sollte also gut überlegt sein.

3. Preise vergleichen

Auch im Todesfall gilt es, die Übersicht zu behalten. Deshalb unbedingt Preise vergleichen! Umliegende Ortschaften bieten oft günstigere Konditionen an – etwa bei Friedhofs- und Bestattungsgebühren. Und auch bei Bestattern lohnt es sich, wenigstens zwei Angebote einzuholen.

Auf www.aeternitas.de finden Sie außerdem einen Kostenrechner.

Checkliste: Damit die Kosten nach der Beerdigung nicht weiter steigen  

Die Kosten einer Beerdigung setzen sich aus vielen EInzelposten zusammen.
Die Kosten einer Beerdigung setzen sich aus vielen EInzelposten zusammen.
  • Unterlagen für den Zahlungsverkehr des Verstorbenen zusammensuchen.
  •  Versicherungen und Ämter, bei denen Leistungsanspruch besteht, informieren.
  • Arbeitgeber und eventuell Kunden informieren.
  • Gas/Wasser/Strom abstellen bzw. ummelden.
  • Laufenden Zahlungsverkehr des Verstorbenen stoppen (Daueraufträge, Einzugsermächtigungen). Fälligkeiten beachten!
  • Haftpflicht-, Hausrat- und Krankenversicherung kündigen oder umschreiben.
  • Auto und Kfz-Versicherung/Steuer abmelden.
  • Bestehende Verträge kündigen (Wohnung, Telefon, Internet, Fernsehen, GEZ, Zeitschriften-Abos, Mitgliedschaften).
  • Ausgeliehene Gegenstände (Bücher, Filme) zurückbringen
  • Erbschein beantragen.

Wann übernimmt der Staat die Kosten? 

Der Staat kann bei Beerdigungen unter die Arme greifen.
Der Staat kann bei Beerdigungen unter die Arme greifen.

Findet sich kein Verwandter des Verstorbenen oder sind diese mittellos, muss der Staat einspringen und die Kosten für die Bestattung übernehmen. Diese fällt entsprechend schlicht aus. Doch Verwandte sollten sich nicht zu früh in Sicherheit wähnen. 

Die Sozialämter prüfen diese Fälle und versuchen, die entstandenen Ausgaben doch noch auf sie umzulegen. Auch ein zerrüttetes Familienverhältnis befreit nicht von der Bestattungspflicht!

"Eigentlich sollte der Staat in diesen Fällen das Geld vorschießen. Das passiert aber nicht. Wir als Bestatter warten dann bis zu zwei Jahre, bis die Prüfung abgeschlossen ist", ärgert sich Innungsobermeister Tobias Wenzel.

Bei Schnäppchenpreisen gibt’s oft einen Haken 

Viele Schnäppchenpreise beinhalten versteckte Gebühren.
Viele Schnäppchenpreise beinhalten versteckte Gebühren.

Im Internet finden sich viele Schnäppchenangebote – auch für Bestattungen. Bei zu günstigen Lockangeboten sollte man jedoch vorsichtig sein, rät die Verbraucherinitiative Bestattungskultur Aeternitas. "Es gibt keine Bestattung für 400 Euro!", mahnt auch der sächsische Innungsobermeister Tobias Wenzel. 

Selten handele es sich dabei um Komplettangebote. "Für vieles muss man Aufpreise zahlen", sagt Wenzel. Gebühren für die Beisetzung, Ausstellung der Sterbeurkunde oder Grabnutzung kämen hinzu. Der Schnäppchenpreis wird so zur Mogelpackung.

Um die Tiefpreise gewährleisten zu können, werden die Verstorbenen auch des Öfteren im europäischen Ausland eingeäschert. Die Überführung erfolgt in Sammeltransporten. 

Darüber sollten sich Angehörige im Klaren sein. Aeternitas rät deshalb, sich ausführlich und schriftlich über das Angebot beim Billiganbieter zu informieren. Man sollte sich zudem einen verbindlichen Kostenvoranschlag geben lassen und parallel Angebote bei "normalen" Bestattern einholen.

Wer selbst vorsorgt, entlastet die Familie 

Um die Angehörigen vor der finanziellen Belastung zu schützen, ist es ratsam, selbst vorzusorgen. Dafür kann man zum einen auf einem Bankkonto gezielt Geld zurücklegen.

Zum anderen kann auch eine spezielle Sterbegeldversicherung abgeschlossen werden. Diese zahlt eine vorher vereinbarte Summe an die Hinterbliebenen aus. Nachteil: Sie sind oft sehr teuer und nur ein Teil der Kundenbeiträge fließt in den eigentlichen Sparanteil.

Eine gute Alternative kann auch ein Vorsorgevertrag sein. Dabei werden Art und Weise des Begräbnisses mit einem Bestattungsunternehmen festgesetzt und die voraussichtlichen Kosten auf ein Treuhandkonto eingezahlt. "Wichtig ist, dass der Vertrag mit einem Innungsbetrieb abgeschlossen wird. Dann ist das Geld sicher – auch vor dem Sozialamt", sagt Tobias Wenzel. 

Damit die Angehörigen den Vertrag nicht noch kurz vor knapp kündigen können, weil sie eventuell andere Vorstellungen haben, sollte zusätzlich eine Bestattungsverfügung oder ein Testament aufgesetzt werden.

Fotos: Imago, 123RF

Jugendliche Intensivtäter aus Marokko: Diese Stadt fordert geschlossene Unterbringung
Neu
Er machte Klimmzüge: Extrem-Kletterer stürzt vom 62. Stock
Neu
"In aller Freundschaft": Das passiert nachts in der Sachsenklinik
Neu
Gewohnt bissig: Barbara Schöneberger teilt gegen pinke "Daniela" aus
Neu
100 Meter Bungee Jumping: Lass Dich fallen !
2.851
Anzeige
Im Fernbus! Zoll entdeckt zehn Kilo Marihuana
Neu
Reichsbürger prahlt mit falschem Pass: Razzia!
Neu
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
96.907
Anzeige
Studentin stirbt nach Vergewaltigung
Neu
Oscar Pistorius bei Streit im Gefängnis verletzt
Neu
Im Schwimmbad: Asylbewerber onaniert vor Kindern
Neu
Herzlose Tat: Lebensretter auf Weihnachtsmarkt bestohlen
Neu
Brand und Explosion in tschechischer Chemiefabrik
Neu
Ein Toter und 18 Verletzte bei Explosion von Gasstation
2.340
Update
Polizei alarmiert: Mutter hält Freund ihrer Tochter für Einbrecher
546
18-Jähriger überfährt auf Flucht vor Polizei fast Schüler-Gruppe
933
Mann darf kein Pilot werden, weil er HIV hat
502
Mädchen (2) versehentlich von Geschwisterkind erschossen
1.062
Wanderer stürzt in 2000 Metern Höhe in Schlucht und stirbt
1.129
Kein Tag ohne ICE-Panne: Und was ist es diesmal?
871
Mutter wird aus Flugzeug geschmissen, weil sie ihr weinendes Kind stillt
2.991
Rums! Sechs Blitzer mit Traktor umgefahren
4.320
SPD prüft neues Koalitionsmodell: So wurde Deutschland noch nie regiert
1.107
Tragisch: Elf Schüler stürzen von Balkon
3.249
Fahndung! Polizei sucht mit Hochdruck nach entflohenen Sträflingen
2.596
Studie: So lange dauert Durchschnitts-Sex wirklich!
3.245
Kritik lässt sie kalt: Ü-50-Mama Caroline Beil bereit für nächstes Kind?
1.349
Shitstorm für Pietro Lombardi: Jetzt wehrt er sich gegen seine Kritiker
1.957
Video: Dozent wird fast von Tafel erschlagen
1.906
Kontrolleurin schmeißt schwerbehinderten Jungen bei Schnee und Kälte aus Zug
7.050
37-Jähriger missbraucht Mutter und Tochter
6.733
20 Millionen! Österreicher verklagt Schleckers Ehefrau und seine Kinder
1.570
Mit dieser Challenge spart Ihr über 1000 Euro pro Jahr!
1.025
Ärztin wirbt mit Abtreibung, jetzt hat sie 137.000 Befürworter
840
Heiße Berliner Aussichten für den neuen Bachelor
245
Aufblasbare Erfindung: Dieses Auto funktioniert wie ein Schlauchboot
883
Mann mit Eisenstange tot geprügelt
3.939
Nach Millionen-Betrug: Wodka-Verbrecher vor Gericht
206
Update
Spionagevorwürfe! Chinas Medien drohen Deutschland
1.291
Minus 55 Grad! Hier gibt es garantiert weiße Weihnachten
3.550
Kinder sterben bei Feuer: Ermittlung wegen Mordes
1.534
Mehr als 200.000 Fledermäuse terrorisieren Kleinstadt
1.683
16-Jähriger durchwühlt Streifenwagen und erbeutet Waffen!
3.478
Model beweist: So sexy kann Handwerk sein
2.296
So heiß wird es bei Ex-GZSZ-Star Isabell Horn an Weihnachten
1.785
War's das jetzt für den Gutachter im "Horror-Haus"-Prozess?
670
Update
Ärzte konnten nichts mehr tun! Modezar Otto Kern stirbt mit 67
12.719
Verdächtiger Koffer! Polizeieinsatz auf Weihnachtsmarkt
4.292
"Es hat nichts gebracht": Mario Basler nicht mehr Trainer in Frankfurt
2.594
Plötzlicher Todesfall: Prozess um Giftmord an Kleinkind geplatzt
5.029
"Gefühlt Champions League"! Das sagen die Roten Bullen zum Hammerlos
3.271
Bewohner geschockt: Dieses Land erlaubt nach 35 Jahren wieder Kinos
2.777
Schuster zurück bei Darmstadt 98! Entscheidung ist gefallen
833
Deshalb solltet Ihr keinen rohen Plätzchenteig naschen
6.226
In diesem Gefängnis können Häftlinge im Internet surfen
461