Dresdner und sein Lebensretter besuchen den Ort, wo alles begann

Königsbrück / Dresden - Er ret­te­te ihm vor 50 Jah­ren das Le­ben: Erst­mals sa­hen sich der pen­sio­nier­te So­wjet­sol­dat Va­len­tin Bo­bukh (72) und Tors­ten Mö­bi­us (51) in Dres­den wie­der (TAG24 be­rich­te­te). Am Dienstag be­such­ten sie den Ort, wo al­les be­gon­nen hat­te.

Blick von oben: Der kleine Torsten blieb damals am Schneegitter "hängen". Valentin zwängte sich durch die Fenster-Luke durch, rettete den Knaben.
Blick von oben: Der kleine Torsten blieb damals am Schneegitter "hängen". Valentin zwängte sich durch die Fenster-Luke durch, rettete den Knaben.  © Eric Münch

Nach ei­ner fei­er­li­chen Eh­rung im Kö­nigs­brü­cker Rat­haus gin­gen Va­len­tin und Tors­ten mit ih­ren Fa­mi­li­en zum Haus, wo Tors­ten als Klein­kind durch eine Fens­ter-Luke aufs Dach ge­klet­tert war.

"Ich war ja erst 19 Mo­na­te alt, kann mich dar­an über­haupt nicht er­in­nern", so Tors­ten. Va­len­tin hat­te noch alle De­tails der Ret­tung pa­rat.

Wie er sich da­mals durch die Öff­nung zwäng­te, kopf­über auf dem Dach hing. Ge­hal­ten nur an Bei­nen und Gür­tel durch die Hel­fer am Fens­ter ...

Auch sei­ne alte Ka­ser­ne er­kann­te Va­len­tin wie­der. Hier hat­te der so­wje­ti­sche Fall­schirm­jä­ger von 1966 bis 1972 ge­dient. Tors­ten schenk­te Va­len­tin noch ei­nen Tel­ler mit Wid­mung.

Der Le­bens­ret­ter über­reich­te ihm ei­nen Krug und Wod­ka. Am Mittwoch be­sich­tigt Va­len­tin mit sei­ner Frau Iri­na (61) Elb­flo­renz. Am Donnerstag will ihm Tors­ten, der als Si­cher­heits­tech­ni­ker in Dres­den ar­bei­tet, sei­ne Stadt zei­gen, mit der Wei­ßen Flot­te nach Pill­nitz fah­ren.

Dann steht der Ab­schied an. Va­len­tin fliegt zu­rück in die Ost­ukrai­ne nach Slo­wjansk, wo er heu­te lebt. An­ders als beim letz­ten Mal sol­len aber kei­ne Jahr­zehn­te ver­ge­hen, bis sich bei­de wie­der se­hen: Tors­ten will Va­len­tin bald be­su­chen kom­men.

Auch Torstens Eltern Christine (74) und Rainer Möbius (75) waren in Königsbrück dabei. Valentin (l.) erkannte seine alte Kaserne wieder, wo er einst stationiert war.
Auch Torstens Eltern Christine (74) und Rainer Möbius (75) waren in Königsbrück dabei. Valentin (l.) erkannte seine alte Kaserne wieder, wo er einst stationiert war.  © Eric Münch
Stehen vor dem Haus in Königsbrück mit der Dachfenster-Luke (o.r.): Vor 50 Jahren rettete der damalige Sowjetsoldat Valentin Bobukh (heute 72) Torsten (heute 51) das Leben.
Stehen vor dem Haus in Königsbrück mit der Dachfenster-Luke (o.r.): Vor 50 Jahren rettete der damalige Sowjetsoldat Valentin Bobukh (heute 72) Torsten (heute 51) das Leben.  © Eric Münch

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0