Das bekamen Sachsens Ministerpräsidenten von Putin, Papst & Co. geschenkt

Dresden - Normalerweise schlummern sie in der "Asservatenkammer" in der Staatskanzlei: Gastgeschenke, die Sachsens Ministerpräsidenten von gekrönten Häuptern oder Staatsoberhäuptern geschenkt bekommen. Jetzt können die Sachsen einige Mitbringsel auf Schloss Rochlitz bewundern.

Diese Nationaltracht (l.) aus Samt schenkte Usbekistans Staatspräsident 2001 Kurt Biedenkopf beim Besuch in Dresden. 2007 bekam MP Milbradt diesen Glücksbringer ("Daruma") von einer japanischen Firma (rechts).
Diese Nationaltracht (l.) aus Samt schenkte Usbekistans Staatspräsident 2001 Kurt Biedenkopf beim Besuch in Dresden. 2007 bekam MP Milbradt diesen Glücksbringer ("Daruma") von einer japanischen Firma (rechts).  © Kristin Schmidt

Die Sonderschau "Verschenkt. Staatsgeschenke als Zeichen sächsischer Diplomatie" zeigt noch bis 22. September im Tafelsaal des Schlosses etwa 80 Gastgeschenke.

Neben einigen historischen Stücken hauptsächlich aus dem 19. Jahrhundert vor allem Mitbringsel aus aller Welt an die Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf, Georg Milbradt und Stanislaw Tillich (alle CDU) seit Mitte der 90er Jahre.

Sie landen nach der Übergabe im Raum 335 der Staatskanzlei - ob Pokale, Teppiche, Bücher, Kaffeeservice oder Skulpturen.

Es sind über 2000. Denn die Geschenke bleiben in Staatsbesitz. Will ein Ministerpräsident etwas behalten, müsste er es dem Freistaat abkaufen. Jetzt sind sie mal wieder ausgestellt.

"Die weiteste Reise hatte eine hölzerne Vase mit aufwendiger Lackgestaltung aus Japan, welche 2008 durch Vertreter des japanischen Industrieverbandes "Chukeiren" an Wirtschaftsminister Thomas Jurk und MP Stanislaw Tillich anlässlich eines Besuches in Sachsen übergeben wurde", weiß Museologe Frank Schmidt (48).

Zu sehen sind in Rochlitz z.B ein Zierfederhalter von Papst Benedikt XVI. und ein sehr buntes Kaffeeservice von Russlands Präsident Wladimir Putin - beides für Tillich.

Oder eine silberne Elefantenfigur. Die brachte die thailändische Prinzessin Chulabhorn Biedenkopf 1999 bei ihrem Besuch in Sachsen mit.

Geschenke der niederländischen Königsfamilie. Darunter ein signiertes Porträt von Königin Beatrix 2011 für MP Tillich.
Geschenke der niederländischen Königsfamilie. Darunter ein signiertes Porträt von Königin Beatrix 2011 für MP Tillich.  © Kristin Schmidt
Museologe Frank Schmidt (48) zeigt ein Porträt von Ministerpräsident Kurt Biedenkopf - ein Geschenk des Künstlers Rafael Bonomi aus Uruguay 1999.
Museologe Frank Schmidt (48) zeigt ein Porträt von Ministerpräsident Kurt Biedenkopf - ein Geschenk des Künstlers Rafael Bonomi aus Uruguay 1999.  © Kristin Schmidt
Der Staatspräsident von Gabun samt Gattin schenkte Georg Milbradt 2005 dieses Schmuckset aus Gold
Der Staatspräsident von Gabun samt Gattin schenkte Georg Milbradt 2005 dieses Schmuckset aus Gold  © Kristin Schmidt
Bei Staatsbesuchen gibt es immer Geschenke. Hier ein Gemälde von Russlands Präsident Putin für Ministerpräsident Tillich in Moskau im Jahr 2009.
Bei Staatsbesuchen gibt es immer Geschenke. Hier ein Gemälde von Russlands Präsident Putin für Ministerpräsident Tillich in Moskau im Jahr 2009.  © DPA / Bodo Schackow

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0