Dresdner Stadtrat will Preiserhöhungen stoppen

Dresden - Für viele Dinge müssen die Dresdner von Jahr zu Jahr tiefer in die Tasche greifen. Bei den Tickets für den öffentlichen Nahverkehr und den Kitagebühren soll das im kommenden Jahr jedoch anders werden.

Um vier Prozent sollen die Preise im VVO steigen. Das findet im Stadtrat aber wohl keine Mehrheit.
Um vier Prozent sollen die Preise im VVO steigen. Das findet im Stadtrat aber wohl keine Mehrheit.  © Ove Landgraf

Über beides entscheidet am Donnerstag der Stadtrat - und wird sich höchstwahrscheinlich gegen weitere Erhöhungen aussprechen.

Eine solche plant der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) bei seiner Verbandsvollversammlung am Freitag. Um circa vier Prozent sollen die Ticketpreise steigen.

Nachdem Vertreter der Stadtratsfraktionen bei einer Vorberatung im November Bedenken geäußert haben, soll nun in der Ratssitzung entschieden werden, wie Dresden bei der Versammlung abstimmt.

Ziel sei es, die Tarifentscheidung auf Februar zu verschieben, um Zeit für eine inhaltliche Diskussion zu haben, sagt Ratsmitglied Jens Matthis (53, Linke). In dieser solle es darum gehen, welchen Teil der gestiegenen Kosten die Fahrgäste tragen und welcher über öffentliche Mittel finanziert werde.

"Es sind noch viele Punkte ungeklärt", sagt auch Jan Donhauser (50), Vorsitzender der CDU-Fraktion. So gehe es beim Thema 365-Euro-Ticket nur schleppend voran. Diesbezüglich wolle man Druck machen und eine mögliche Zustimmung im Frühjahr an Ergebnisse bei diesem Thema knüpfen.

Komplett in der Hand hat die Stadt die Entscheidung aber nicht. Dresden hat in der VVO-Versammlung zwar zwölf Stimmen, die drei beteiligten Landkreise aber jeweils sechs.

Bei den Kitagebühren ist eine Erhöhung in diesem Jahr dagegen so gut wie vom Tisch. Die Stadträte von Grünen, CDU, Linken, SPD und FDP haben sich am vergangenen Donnerstag im Jugendhilfeausschuss auf einen gemeinsamen Antrag geeinigt. Der sieht vor, dass auf eine Erhöhung verzichtet wird und die Einnahmeverluste durch nicht in Anspruch genommene Personalmittel des Jahres 2019 ausgeglichen werden.

Bis Ende Februar soll OB Dirk Hilbert (48, FDP) zudem eine Vorschlag machen, wie die Erhöhungen der Elternbeiträge auch mittelfristig deutlich gedämpft werden.

Die Betreuung in den Kitas soll nun doch nicht teurer werden.
Die Betreuung in den Kitas soll nun doch nicht teurer werden.  © 123RF
Am Donnerstag entscheidet der Stadtrat über die Kitagebühren und die Erhöhung der Ticketpreise im VVO.
Am Donnerstag entscheidet der Stadtrat über die Kitagebühren und die Erhöhung der Ticketpreise im VVO.  © Steffen Füssel
Ob Bahnfahren künftig teurer wird, entscheidet Dresden nicht allein.
Ob Bahnfahren künftig teurer wird, entscheidet Dresden nicht allein.  © imago/Sven Ellger

Mehr zum Thema Dresden Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0