Zechpreller schnorrt zwei Steaks und schlägt Wirt nieder

Steve Schütt (32), stellvertretender Leiter des Restaurants "Alex", bekam die Fäuste des Zechprellers ab.
Steve Schütt (32), stellvertretender Leiter des Restaurants "Alex", bekam die Fäuste des Zechprellers ab.  © Holm Helis

Dresden - Dynamo verlor zwar gegen die "Roten Teufel" aus Kaiserslautern, das große Polizeiaufgebot war dennoch von Nutzen: Wach- und Bereitschaftspolizisten schnappten Montagabend gegen 21.30 Uhr einen Zechpreller nach frischer Tat.

Königlich hatte der 27-Jährige im "Alex" an der Schloßstraße gespeist. Nach einem Steak orderte er in seiner Fleischeslust gleich noch ein zweites. Dann entschied er sich, die Zeche von 32,50 Euro lieber nicht zu begleichen, und verschwand.

Doch das Mitarbeiterteam um den stellvertretenden Restaurantleiter Steve Schütt (32) hatte den Mann im Visier. Ein Mitarbeiter erwischte ihn, doch der Ganove entkam, allerdings ohne Rucksack und Jacke. Er kam deshalb zurück.

Da schnappte sich Steve Schütt den Steak-Schnorrer. Im Gerangel erwischten ihn die Fäuste des Missetäters am Kinn. "Da habe ich lieber abgelassen", so Schütt.

Die sofort eingeleitete Fahndung war erfolgreich: Wachpolizisten erkannten den Steak-Gauner am Altmarkt. Bereitschaftspolizisten schnappten ihn kurz darauf an der Haltestelle Hygiene-Museum. "Der Mann muss sich wegen Zechbetrugs und Körperverletzung verantworten", so Polizeisprecher Thomas Geithner (44). Schütt blieb unverletzt: "Ich bin hart im Nehmen."


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0