Keine Gewalt! Streitschlichter für Sachsens Schulen gesucht

Dresden - Ausgrenzung, Beleidigungen und Rangeleien: Für Sachsens Schulen werden dringend Streitschlichter gesucht. Die Ehrenamtler bemühen sich um Frieden in Klassenzimmern und auf Schulhöfen, ein respektvolles Miteinander.

Ulrich Schulz (67) schlichtet Streitigkeiten untern den Schülern der 35. Oberschule in Dresden.
Ulrich Schulz (67) schlichtet Streitigkeiten untern den Schülern der 35. Oberschule in Dresden.  © Norbert Neumann

Streit und Klassenkampf schon bei unseren jüngsten Schülern? "Die meisten Schlichtungen haben wir in den ersten und zweiten Klassen", sagt Wolfgang Engel (69).

Der Oberstleutnant im Ruhestand entschärft selbst Konflikte zwischen Dresdner Grundschülern, leitet den Landesverband Seniorpartner in School (SiS). Der bildet Mediatoren aus (siehe Kasten), schickt sie an Schulen im Freistaat.

70 Schlichter sind an 21 Schulen im Freistaat im Einsatz. "Der Bedarf ist groß. Wir können gar nicht alle Schulen bedienen, die unsere Dienste gerne nutzen wollen", sagt Streitschlichter Ulrich Schulz (67).

Einmal pro Woche besucht er die 35. Oberschule in Dresden, ist als Ansprechpartner präsent, nutzt auch die Hofpausen für Gespräche mit Schülern. "Probleme entstehen oft durch Ausgrenzung. Die kann schon vorkommen, wenn Schüler zu schlau oder auch zu klein sind", erklärt Schulz.

"Es gibt auch Machtkämpfe um die Führerschaft. Fünfte Klassen werden ja neu zusammengesetzt. Wir versuchen dann mit den betroffenen Schülern zu sprechen. Meist können Konflikte mit Gesprächen gelöst werden, bessert sich die Lage."

Fast die Hälfte aller Schlichtungen wird nach Beleidigungen, Drohungen und Rangeleien nötig. Aber auch Beziehungen und häusliche Probleme sind Thema. "Die Schüler kommen gerne auf uns zu, da wir von außen kommen", so Schulz.

Ob Schulen auf Streitschlichter setzen, entscheiden sie selbst. "Pädagogisch ist es immer sinnvoll, junge Menschen zu eigenen Konfliktlösungen zu bewegen", sagt Roman Schulz (57), Sprecher des Landesschulamtes. "Grundsätzlich kann gesagt werden, dass das Thema seit etwa fünf bis sechs Jahren an Dynamik gewonnen hat und stärker in den größeren Städten aufgegriffen wird."

So werdet Ihr Streitschlichter

Der gemeinnützige Verein Seniorpartner in School bildet Sie kostenfrei zum ehrenamtlichen Streitschlichter aus. Der Kurs findet ab Dezember in drei Blöcken statt, dauert insgesamt 80 Stunden.

Geschult werden etwa Gesprächstechniken für lösungsorientierte Kommunikation mit Kindern. Über Details, Zeiten und Ablauf informiert der Verein in Informationsveranstaltungen morgen und am 12. November jeweils von 14 bis 16 Uhr in Dresden (Volkssolidarität, Alfred-Althus-Straße 2).

Die künftigen Mediatoren sollten am besten über 50 Jahre alt sein, das ist aber kein Muss. Anmeldungen dafür am besten telefonisch unter 0351/3 12 83 32.

In Gesprächen mit den Schülern kann Streitschlichter Wolfgang Engel (69) die meisten Probleme klären.
In Gesprächen mit den Schülern kann Streitschlichter Wolfgang Engel (69) die meisten Probleme klären.  © Holm Helis
Schläge und Tritte auf dem Pausenhof: Zu solchen Gewaltausbrüchen an Sachsens Schulen sollen es Streitschlichter möglichst gar nicht erst kommen lassen.
Schläge und Tritte auf dem Pausenhof: Zu solchen Gewaltausbrüchen an Sachsens Schulen sollen es Streitschlichter möglichst gar nicht erst kommen lassen.  © imago images/ xxx

Titelfoto: Holm Helis

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0