Wieder alle Tassen im Schrank: So bleibt's beim Striezelmarkt flüssig

Dresden - Striezelmarkt-Zeit ist Punsch- und Glühwein-Zeit! Damit das Heiße auch ins Runde fließt, bestellen 48 Buden täglich gut 20.000 der insgesamt 130.000 Keramik- und Glas-Tassen.

Hatte einige Tassen im "Spül-Schrank" und legte Hand an: TAG24-Mitarbeiter Thomas Moegen (40) beim Wuchten, Scannen und Rollen.
Hatte einige Tassen im "Spül-Schrank" und legte Hand an: TAG24-Mitarbeiter Thomas Moegen (40) beim Wuchten, Scannen und Rollen.  © Ove Landgraf

TAG24-Reporter Thomas Moegen (40) half Saubermann Michael Andresen (52, Geschäftsführer cup&more) einen Tag lang an der Spülstraße.

Die Schnapsidee zu einem Mehrweg-Pfand-System bei Groß-Events mit Abholung, Reinigung und Belieferung kam dem Norddeutschen schon 1989.

"Nach einem Landjugend-Fest für 5000 Besucher war unser Dorf mit weißen Einweg-Plastikbechern zugehagelt. So ging es nicht weiter. 30 Jahre später bin ich Branchen-Urgestein und habe ein Patent auf die Reinigung von Mehrwert-Bechern", freut er sich hanseatisch-locker.

Warum er selbst mithilft? "Ich bin Undercover-Boss und mache ein Praktikum", grinst er und checkt den PC-Bildschirm. Hier sieht er, wie lange einer der 37 Mitarbeiter mit einer 150 Kilo schweren Sackkarre unterwegs ist, ob Stiegen-Codes eingescannt oder Spüler bestückt werden.

Jetzt darf ich ran, schlüpfe in Schürze und Gummi-Handschuhe und setze eine Stiege auf das Band. Die 28 Tassen werden zwei Minuten lang bei 65 Grad gereinigt, bei 85 Grad klar gespült und kommen mit 30 Grad blitzeblank wieder raus. Auf Dauer wäre das Wuchten anstrengend, aber für 18,50 Euro Stundenlohn recht fair bezahlt.

Andresens Credo: "Ich passe immer auf. Entweder ordentlich oder gar nicht. Bei 700.000 zu spülenden Tassen mal 3 Euro Pfand sind nicht mal Fehler im Promille-Bereich drin." Apropos Promille: Die haben ja die Striezis, die jährlich knapp 50.000 Tassen "mitgehen" lassen ...

Mehrweg-Logistik-Pionier Michael Andresen (r, 52, cup&more) steht beim Striezelmarkt in erster Linie und koordiniert den Tassen-Nachschub.
Mehrweg-Logistik-Pionier Michael Andresen (r, 52, cup&more) steht beim Striezelmarkt in erster Linie und koordiniert den Tassen-Nachschub.  © Ove Landgraf
Michelle (23) und Michael (30) genießen Glühwein auf dem Striezelmarkt. Danach werden die Pfand-Tassen zurückgegeben und gereinigt.
Michelle (23) und Michael (30) genießen Glühwein auf dem Striezelmarkt. Danach werden die Pfand-Tassen zurückgegeben und gereinigt.  © Thomas Türpe
Hier, zwischen Rathaus und Kreuzkirche, werden die Glühwein-Tassen gereinigt.
Hier, zwischen Rathaus und Kreuzkirche, werden die Glühwein-Tassen gereinigt.  © Ove Landgraf

Titelfoto: Ove Landgraf

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0