Eurowings von Dresden nach Stuttgart: Was ist mit diesem Flieger los?

Dresden - Aufregung für rund 100 Passagiere an Bord des Eurowings-Fluges von Dresden nach Stuttgart am Mittwochmorgen.

Dichter Nebel über Stuttgart ließ die Eurowings-Maschine nicht landen.
Dichter Nebel über Stuttgart ließ die Eurowings-Maschine nicht landen.

Der Airbus 319 hob mit der Flugnummer EW2025 relativ pünktlich um 8.34 Uhr in Dresden-Klotzsche ab. Rund eine halbe Stunde lief auch alles planmäßig, doch dann wurde der Flieger in der Luft "aufgehalten".

Aus dem Cockpit kam die Ansage, dass die Maschine aufgrund dichten Nebels nicht in Stuttgart landen kann. Also kreiste der Vogel rund 20 Minuten über dem Raum Ludwigsburg.

"Nach rund 25 Minuten wurden wir informiert, dass wir jetzt zum Tanken nach Nürnberg fliegen, wo wir gegen 10.20 Uhr gelandet sind. Wann es weiter geht, wissen wir noch nicht genau. Mein Rückflug geht 18 Uhr, vielleicht kann ich gleich sitzen bleiben", scherzte Passagier John F. Schütze (39) der beruflich auf dem Weg von Dresden nach Stuttgart ist, noch kurz nach der Landung.

Doch die Airline hatte andere Pläne!

Bitter: Der Flieger hob nicht wieder ab, sondern die Passagiere sollen nun mit einem Bus nach Stuttgart gebracht werden. Einige Geschäftsleute sind sauer, werden ihre Termine wohl verpassen. Einige nahmen sich einen Mietwagen. Als die alle waren, blieb nur noch der Umstieg auf die Deutsche Bahn.

Großes Chaos hat der Nebel über Stuttgart bislang nicht angerichtet, zahlreiche Maschinen konnten landen, lediglich mit einigen Verspätungen ist zu rechnen.

Update, 13.35 Uhr:

Der Flieger hob dann 12.14 Uhr doch noch in Richtung Stuttgart ab, aber höchstwahrscheinlich ohne Passagiere.

Update, 15.30 Uhr:

Wie eine Passagierin des Fliegers berichtet, sitzen die Menschen, die den Bus in Richtung Stuttgart nahmen, immer noch in diesem - er steht im Stau! Sie berichtet auch, dass der Flieger im Gegensatz zu anderen Maschinen nicht landen konnte, weil die Billigflieger keine automatische Landefunktion haben. Zudem habe die Airline nicht dafür gesorgt, dass die gestrandeten Passagiere im Bus wenigstens ein Getränk erhalten.

Die Maschine kreiste erst 20 Minuten über dem Nebel von Stuttgart, ehe sie in Nürnberg landete.
Die Maschine kreiste erst 20 Minuten über dem Nebel von Stuttgart, ehe sie in Nürnberg landete.  © Screenshot/Flightradar24

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0