Neuer Dresden-Tatort: Tod von Szenegastronom sorgt für Rätsel

Dresden - Der neue Dresdner "Tatort" führt die Kommissarinnen Karin Gorniak (Karin Hanczewski) und Leonie Winkler (Cornelia Gröschel) in ein Netz aus Erpressung, Betrug und Familientragödie.

Auch Martin Brambach ist im neuen Fall wieder dabei.
Auch Martin Brambach ist im neuen Fall wieder dabei.  © Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa

Wie der Mitteldeutsche Rundfunk am Dienstag mitteilte, haben die Dreharbeiten für den achten "Tatort" aus der sächsischen Landeshauptstadt am Montag begonnen. Das Drehbuch stammt von Mark Monheim und Stephan Wagner, der auch Regie führt. Der Streifen trägt den Arbeitstitel "Nemesis".

Ausgangspunkt für die Ermittlungen ist der gewaltsame Tod eines Szenegastronoms. Kommissariatsleiter Schnabel (Martin Brambach) kannte und schätzte den Mann und will den Fall schon deshalb rasch aufklären. Es besteht der Verdacht, dass das Opfer um Schutzgelder erpresst wurde.

Eine der am Tatort gefundenen Kugeln können die Ermittler einer Waffe zuordnen, die schon einmal bei einem Mord im Rotlichtmilieu benutzt wurde.

Neben Hanczewski und Gröschel sind in weiteren Rollen unter anderen Leon Ullrich, Peter Trabner, Britta Hammelstein, Uwe Preuss, Atheer Adel sowie Juri Winkler und Caspar Hoffmann zu sehen. Die Ausstrahlung im Ersten ist für Herbst 2019 geplant.

Die Schauspielerinnen Karin Hanczewski (r) und Cornelia Gröschel (l) und Jana Brandt, MDR Fernsehspielchefin.
Die Schauspielerinnen Karin Hanczewski (r) und Cornelia Gröschel (l) und Jana Brandt, MDR Fernsehspielchefin.  © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Titelfoto: Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0