Krimineller Farben-Händler ergaunerte sich mit gefälschter Tattoo-Tinte 10.000 Euro!

Dresden - Diese Plagiate gehen unter die Haut. Rudolf D. (39) verkaufte übers Internet gefälschte Tattoo-Farbe. Ausgerechnet vom Branchenprimus "Eternal Ink" aus Brighton/Michigan.

Händler Rudolf D. (39) verhökerte Plagiate und landete vor Gericht.
Händler Rudolf D. (39) verhökerte Plagiate und landete vor Gericht.  © Peter Schulze

Die Amerikaner kamen dahinter und zeigten den Händler aus Leubnitz-Neuostra an. Jetzt hockte er vorm Amtsrichter.

Tatsächlich hatte der gelernte Bürokaufmann eine Erlaubnis zum Handeln von der zuständigen Lebensmittelbehörde, die auch die sogenannte Tätowiermittelverordnung überwacht.

Aber eben nur für echte Farben! Doch der Familienvater verhökerte europaweit per eBay 323 Plagiats-Flaschen, verdiente damit rund 10.000 Euro.

Was Rudolf D. wohl nicht wusste: Die Firma Eternal Ink nutzt Testkäufer, um Plagiaten auf die Spur zu kommen. Und so bestellten die Amerikaner sozusagen ihre eigene Ware in Dresden.

Der Schwindel flog auf. Bei der Hausdurchsuchung beschlagnahmte die Polizei noch weitere 379 Flaschen mit falscher Tinte.

Über seinen Anwalt gestand der bisher nicht vorbestrafte Rudolf D. Ihm sei aufgrund seiner "Bezugsquelle" klar gewesen, dass es sich um Fälschungen handelt, erklärte er, ohne aber Namen zu nennen.

Die Anklage warf dem Händler auch vor, dass einige Farben verbotene Konservierungsstoffe enthielten. Der Nachweis konnte jedoch nicht erbracht werden.

Trotzdem wurde Rudolf D. zu einem Jahr Haft verurteilt. Die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt. Zusätzlich muss er die 10.000 Euro zurückzahlen.

Nur echt als Original: Die Tattoofarben "Eternal Ink" aus Michigan sind bekannt und beliebt.
Nur echt als Original: Die Tattoofarben "Eternal Ink" aus Michigan sind bekannt und beliebt.  © PR/Eric Perry
Die Farben, die unter die Haut gehen, unterliegen besonderen Sicherheitsbestimmungen.
Die Farben, die unter die Haut gehen, unterliegen besonderen Sicherheitsbestimmungen.  © imago images/Westend61

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0