Trockenheit und Waldbrandgefahr: Gemeinden verbieten Osterfeuer in Sachsen!

Dresden - Für viele ist es zu Ostern ein schöner Brauch. Doch der Tanz und die Party ums Osterfeuer könnte in diesem Jahr in einer Katastrophe enden.

Viele sächsische Gemeinden, darunter Taucha, haben das Osterfeuer bereits abgesagt.
Viele sächsische Gemeinden, darunter Taucha, haben das Osterfeuer bereits abgesagt.  © DPA

Weil die Böden ausgetrocknet sind, warnen Experten vorm Osterfeuer. Erste Gemeinden haben das Spektakel sogar ganz abgesagt.

"Die Stadtverwaltung Taucha hat beschlossen, die beantragten Osterfeuer zu untersagen. Weiterhin werden alle bereits erteilten Genehmigungen zurückgezogen", heißt es aus dem Rathaus von Taucha in Nordsachsen.

Allein im Ortsteil Merkwitz darf gezündelt werden. Nahezu wortgleich informiert Eilenburg. Auch dort sind alle Feuer untersagt, bereits erteilte Genehmigungen erlöschen. Darüber hinaus hat sich Torgau für ein Nein entschieden.

Hintergrund: An vielen Stellen wird an den Feiertagen Waldbrandwarnstufe 4 erwartet, stellenweise sogar die höchste Stufe 5! "Bereits leichter Funkenflug oder heiße Aschereste können Waldbrände auslösen", heißt es vom Sachsenforst.

Und Falk Böttcher vom Deutschen Wetterdienst erläutert: "Die aktuelle Wettersituation ist geprägt durch ein kräftiges Hochdruckgebiet. Dadurch wird trockene Festlandluft nach Sachsen geführt. In den nächsten Tagen erwärmt sich diese Luft im Tagesverlauf zum Teil auf über 20 Grad."

Noch Sonnenschein und Wind dazu - und der Waldboden trockne völlig aus. Ein erstes Feuer in prominenter Umgebung hatte sich am Montag in der Dresdner Heide entzündet.

Eigentlich ist das Osterfeuer eine schöne Tradition, doch die kann eben bei entsprechendem Wetter zur großen Gefahr werden.
Eigentlich ist das Osterfeuer eine schöne Tradition, doch die kann eben bei entsprechendem Wetter zur großen Gefahr werden.  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0