Tausende Raser vor Kliniken, Kitas und Schulen erwischt

Dresden - Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

Vor den Kitas auf der Heideparkstraße wurden die meisten Temposünder erwischt.
Vor den Kitas auf der Heideparkstraße wurden die meisten Temposünder erwischt.  © Steffen Füssel

Das zeigt sich einmal mehr an den neuen Tempo-30-Zonen vor Schulen, Kitas, Pflegeheimen und Krankenhäusern, die seit Anfang 2017 auch auf Hauptstraßen angeordnet werden können.

Dort sind nämlich noch immer viele Autofahrer zu schnell unterwegs. Das geht aus einer Antwort von Oberbürgermeister Dirk Hilbert (48, FDP) auf eine Anfrage von Johannes Lichdi (55, Grüne) hervor.

Lichdi hatte den OB nach der Anzahl der Einrichtungen, an denen Tempo 30 angeordnet wurde, und den seitdem dort festgestellten Geschwindigkeitsverstößen befragt.

Das Ergebnis: Seit die Stadtverwaltung an 48 Stellen die zulässige Höchstgeschwindigkeit herabgesetzt hat, wurden dort bis Ende Mai fast 3500 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Dabei wurde in mehr als der Hälfte der neuen Tempo-30-Zonen nicht ein einziges Mal kontrolliert.

Dresdens Rekordblitzer leistet ganze Arbeit

Am Waldorfkindergarten am Heidepark darf tagsüber nur 30 gefahren werden.
Am Waldorfkindergarten am Heidepark darf tagsüber nur 30 gefahren werden.  © Steffen Füssel

Die mit Abstand meisten Überschreitungen stellten Polizei und Ordnungsamt vor den beiden Kitas an der Heideparkstraße fest. Wie aus der Antwort des Oberbürgermeisters hervorgeht, wurden dort 731 Temposünder erwischt.

Platz Zwei der Liste belegt die Pirnaer Landstraße vor der Kilaloma-Schule mit 386 festgestellten Verstößen, gefolgt vom "Kindergarten Fröbelzwerge" an der Fröbelstraße mit 363. Wie schnell Autofahrer dabei unterwegs waren, geht aus der Antwort des OB nicht hervor.

Ob die Absenkung des Tempolimits auch zu einem Rückgang der Unfälle geführt hat, ist ebenfalls unklar. Zu den allgemeinen Unfallzahlen werde in Dresden keine Statistik geführt, sagt Hilbert.

Für mehr Sicherheit auf dem Schulweg sollte auch der feste Blitzer an der Pillnitzer Landstraße sorgen, der seit einem Jahr die Geschwindigkeit auf Höhe der Preßgasse misst.

Bis Ende September hat es dort rund 22.000-mal geblitzt. Dresdens neuer Rekordblitzer hat damit in diesem Jahr bereits 455.000 Euro in die Stadtkasse gespült.

Insgesamt haben Polizei und Ordnungsamt fast 3500 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt.
Insgesamt haben Polizei und Ordnungsamt fast 3500 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt.  © Peter Zschage
Stadtrat Johannes Lichdi (55, Grüne) wollte wissen, wo Tempo 30 angeordnet wurde und wie viele Autofahrer dagegen verstoßen.
Stadtrat Johannes Lichdi (55, Grüne) wollte wissen, wo Tempo 30 angeordnet wurde und wie viele Autofahrer dagegen verstoßen.  © Holm Helis
An 48 Standorten im Stadtgebiet heißt es seit der Gesetzesänderung "Fuß vom Gas".
An 48 Standorten im Stadtgebiet heißt es seit der Gesetzesänderung "Fuß vom Gas".  © dpa/Jens Kalaene

Mehr zum Thema Dresden Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0