Schafe auf dem Theaterplatz geschächtet? Polizei stoppt rechte Störer

Auf dem Boden liegt ein vermeintlich blutendes Schaf. Was ging hier vor sich?
Auf dem Boden liegt ein vermeintlich blutendes Schaf. Was ging hier vor sich?

Dresden - Störaktion aus dem rechten Spektrum: Eigentlich stand am Montagabend "Die Stunde da wir nichts voneinander wussten" auf dem Plan für den Theaterplatz. Eine Aktion der Bürgerbühne des Dresdner Staatsschauspiels.

Doch dann bekamen die Zuschauer etwas zu sehen, was gar nicht zum Stück gehörte.

Aktivisten des rechten Bündnisses "Ein Prozent" kaperten in einer kurzen Unterbrechung den Platz, entrollten ein Banner mit der Aufschrift "Das Schweigen der Lämmer" und schlachteten ein Kirschsaft gefülltes Modellschaf. Außerdem hielten sich als Affen verkleidete Rechte Augen, Mund und Ohren zu.

Damit sollte gegen Schächten und die Flüchtlingspolitik protestiert werden. Noch vor dem Ende der Aktion trat jedoch die Polizei auf den Plan.

Ein Sprecher am Abend zu TAG24: "Es wurde ein Schaf mit Kunstblut während der Vorstellung geschlachtet. Wir klären aber noch, was es damit auf sich hat."

Das Theaterstück selbst konnte nach wenigen Minuten fortgesetzt werden.

Die Polizei stoppte die Aktion der rechten Organisation "Ein Prozent".
Die Polizei stoppte die Aktion der rechten Organisation "Ein Prozent".
Brutal! Doch alles war nur eine Art Kunst-Protest. Bei dem Blut handelte es sich um Kirschsaft.
Brutal! Doch alles war nur eine Art Kunst-Protest. Bei dem Blut handelte es sich um Kirschsaft.