Trotz Regen: Minister Schmidt ruft in Sachsen zum Wassersparen auf

Dresden - Das ist nur auf den ersten Blick komisch: Obwohl es das Wochenende nahezu durchgeregnet hat, rief Sachsens Umweltminister Thomas Schmidt (58, CDU) Sonntag wegen der Trockenheit zum Wassersparen auf.

Ruft zum Wassersparen auf: Sachsens Umweltminister Thomas Schmidt (58, CDU).
Ruft zum Wassersparen auf: Sachsens Umweltminister Thomas Schmidt (58, CDU).  © Jan Woitas/dpa

Der bevorstehende Sommer könne erneut an den Wasservorräten zehren, warnte Schmidt. Denn trotz der aktuellen Niederschläge seien Folgen des vergangenen Trockenjahres noch nicht wieder ausgeglichen.

Der Großteil von Sachsens Flüssen führe weniger Wasser als im langjährigen Vergleich, so Schmidt. Die meisten Grundwasserstände lägen unter den Durchschnittswerten.

In Nordwestsachsen habe es zudem von November 2018 bis April etwa 25 Prozent weniger geregnet als im langjährigen Durchschnitt.

Rundfunkrat: Sorben dürfen endlich wieder mitfunken
Sachsen Rundfunkrat: Sorben dürfen endlich wieder mitfunken

Den Bürgern empfiehlt der Minister unter anderem, das Wasser beim Zähneputzen oder Abwaschen abzudrehen. Außerdem sei es sinnvoll, Regenwasser zum Pflanzengießen aufzufangen.

Ob beim Zähneputzen oder Abwaschen - der Wasserhahn sollte öfter mal zugedreht werden.
Ob beim Zähneputzen oder Abwaschen - der Wasserhahn sollte öfter mal zugedreht werden.  © Roland Weihrauch/dpa

Mehr zum Thema Sachsen: