Pelz-Ermittler in Dresden unterwegs: Sie suchen Fellträger!

Jennifer Schöpf (28) ist "Pelz-Ermittlerin" und hat es auf alle abgesehen, die pelzähnliche Kleidung tragen.
Jennifer Schöpf (28) ist "Pelz-Ermittlerin" und hat es auf alle abgesehen, die pelzähnliche Kleidung tragen.

Dresden - Tatort Neumarkt, mitten im Herzen der Stadt: Um Punkt 9 Uhr schlugen die Ermittler zu. Gezielt griffen sie sich Passanten heraus. Doch ging es diesmal nicht um Diebstahl oder Drogen, sondern um Tierschutz.

Zum ersten Mal waren die "Pelzermittler" am Dienstag in Dresden unterwegs.

Ermittlerin Jennifer Schöpf (28) erklärt, worum es geht: "Wir sprechen Leute an, die Pelzoptik tragen", sagt sie. "Dann fragen wir, ob sie wissen, ob es echter ist oder nicht."

15 solche Gespräche führten die beiden Aktivisten vom "Tierschutzbüro" am Vormittag, trafen dabei tatsächlich auf unfreiwillige Pelzträger.

"Eine Dame sagte uns, sie würde niemals echten Pelz tragen", so Schöpf. "Sie war ziemlich schockiert, als wir ihr das Gegenteil nachwiesen."

Vor Kurzem nannten sich die Ermittler noch Pelzpolizei, haben das mittlerweile aber geändert: „Es ging in Online-Diskussionen dann schnell nur noch darum, ob wir uns Polizei nennen dürften oder nicht“, so die Tierschützerin.

"Wir wollen aber, dass über Tierleid diskutiert wird." Eine gute Entscheidung für das Tierschutzbüro: "Der Aufdruck Polizei wäre für uns der Anfangsverdacht einer Straftat", so Ilka Rosenkranz (39), Sprecherin der echten Polizei.

"Das Wort ,Ermittler‘ stellt aber eine eindeutige Abgrenzung zu unserer Uniform dar." Und ist somit erlaubt.

Mit der Aufschrift "Pelz-Polizei" dürfen die Tierschützer nicht mehr unterwegs sein. Jetzt nennen sie sich "Pelz-Ermittler".
Mit der Aufschrift "Pelz-Polizei" dürfen die Tierschützer nicht mehr unterwegs sein. Jetzt nennen sie sich "Pelz-Ermittler".  © TAG24

Titelfoto: TAG24


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0