Mit Messer und abgebrochenem Flaschenhals auf zwei Männer eingestochen Neu Vermummte Polizisten bei G20-Demo: Deswegen kommen sie davon Neu Hier werden gerade Traum-Jobs vergeben 43.792 Anzeige "Beamte dürfen sich nicht besinnungslos trinken": Polizeianwärter entlassen Neu Hier gibt's sechs Tipps für einen erfolgreichen Fliesenkauf! 3.822 Anzeige
6.637

Todesstrafe-Diskussion in Türkei: Vor 60 Jahren wurde auch in Sachsen noch enthauptet

Dresden - Während in der Türkei jetzt die Wiedereinführung der Todesstrafe diskutiert wird, ist sie in Dresden seit 1956 nicht mehr vollzogen worden.
Mittwoch gedachten Vertreter der Stadt und des Militärs auf dem Nordfriedhof den Opfern im Dritten Reich.
Mittwoch gedachten Vertreter der Stadt und des Militärs auf dem Nordfriedhof den Opfern im Dritten Reich.

Dresden - Die Enthauptung, die mildeste der Todesstrafen, wurde in Dresden schon im 15. Jahrhundert mit dem Schwerte vollzogen. So schrieb es der Dresdner Archivar Otto Richter 1891 im Buch "Verwaltungsgeschichte der Stadt Dresden".

Während in der Türkei jetzt die Wiedereinführung der Todesstrafe diskutiert wird, ist sie in Dresden seit 1956 nicht mehr vollzogen worden. Das DDR-Gesetz wurde aber erst 1987 abgeschafft.

In Dresden fiel das Fallbeil im Richthof des Landgerichts, der heutigen Gedenkstätte Münchner Platz. Dort mussten auch viele Widerstandskämpfer des Nationalsozialismus ihr Leben lassen.

Bekanntes Beispiel: Kurt Schlosser wurde wegen "Hochverrats und Feindbegünstigung" am 16. August 1944 enthauptet.

Der Stolperstein für Kurt Schlosser liegt an der Leipziger Straße 72. Er wurde am 16. August 1944 in Dresden hingerichtet.
Der Stolperstein für Kurt Schlosser liegt an der Leipziger Straße 72. Er wurde am 16. August 1944 in Dresden hingerichtet.

Der Sächsische Bergsteigerchor "Kurt Schlosser" trägt bis heute seinen Namen, ein "Stolperstein" an der Leipziger Straße 72 erinnert seit 2015 an ihn.

Am Mittwoch, dem Jahrestag des Attentats auf Adolf Hitler vom 20. Juli 1944, erinnerten Bürgermeister Detlef Sittel (49, CDU) und Militärvertreter bei einer Kranzniederlegung auf dem Nordfriedhof an die Opfer im Dritten Reich.

Auch zu DDR-Zeiten fiel das Beil, köpfte Spione, Mörder und Gewaltverbrecher:

"Unter dem von der DDR-Justiz eingesetzten Fallbeil starben ab Mai 1952 bis Dezember 1956 nachweislich 62 Menschen. Etwa die Hälfte davon waren eindeutig Opfer einer politischen Strafjustiz", informiert heute die Gedenkstätte.

Vor allem Schulklassen nutzen jetzt das Angebot der Erinnerungsstätte, erhalten Einblick in die grausame und teils willkürliche Strafjustiz der NS-Zeit, der sowjetischen Besatzungsmacht und der frühen DDR.

Die Dauerausstellung "Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet. Politische Justiz in Dresden 1933-1945 || 1945-1957" ist täglich kostenfrei geöffnet.

Die Gedenkstätte befindet sich im Georg-Schumann-Bau der TU Dresden, Münchner Platz 3.

Das ehemalige Justizgebäude am Münchner Platz wurde bis 1956 für Hinrichtungen genutzt
Das ehemalige Justizgebäude am Münchner Platz wurde bis 1956 für Hinrichtungen genutzt

So wurde früher hingerichtet

Diese Radierung von Moritz Bodenehr aus dem Jahr 1726 zeigt die Räderung eines Priestermörders auf dem Altmarkt
Diese Radierung von Moritz Bodenehr aus dem Jahr 1726 zeigt die Räderung eines Priestermörders auf dem Altmarkt

Heute fühlt man sich sprichwörtlich gerädert, 1726 hingegen wurde auf dem Altmarkt tatsächlich diese abscheuliche Todesstrafe verhängt.

Der Kupferstecher Moritz Bodenehr hielt in einer Radierung fest, wie ein verurteilter Priestermörder mit dem Rade zerstoßen, also gerädert wurde.

Der Dresdner Archivar Otto Richter schrieb im Buch "Verwaltungsgeschichte der Stadt Dresden" von 1891 weitere fiese Arten der Todesstrafe auf: Auf dem Altmarkt brannten mehrfach Menschen auf dem Scheiterhaufen für Ketzerei und Zauberei. Münzfälscher wurden in Fässern gekocht.

Noch schlimmer das Säcken: Speziell Mörderinnen wurden mit Tieren in einen Sack gestopft und von der Brücke in die Elbe geworfen.

Ähnlich wie dieses Fallbeil sah auch das Hinrichtungsgerät im Richthof der heutigen Gedenkstätte Münchner Platz aus.
Ähnlich wie dieses Fallbeil sah auch das Hinrichtungsgerät im Richthof der heutigen Gedenkstätte Münchner Platz aus.

Fotos: Thomas Türpe (2), Holm Helis (2), privat, ZVG TU Dresden, imago

Mickie Krause und "Die Amigos" bald zusammen auf der Bühne? Neu Große Entscheidung bei Bachelor in Paradise: Ist Pam die Richtige für Philipp? Neu Ob beruflich oder privat: So beeinflussen Zähne Dein Leben 4.954 Anzeige Wer hat diesen schwer kranken Mann gesehen? Neu Rassismus-Vorwurf: Berliner KFC-Restaurant schmeißt dunkelhäutige Touristen raus Neu
Diese Stadt will Flüchtlinge im Flüchtlingsheim Miete zahlen lassen Neu Vor zwei Wochen spurlos verschwunden: Polizei sucht vermisste Frau Neu Verzweifelte Suchaktion nach Vermisstem im Hafenbecken Neu Update Mega-Gewinn für Lottospieler! Zwei Jackpots auf einmal geknackt Neu Besonders Kinder betroffen! Ärzte warnen vor neuer Zahnkrankheit Neu Genitalherpes: Jeder Dritte in Deutschland ist infiziert! 1.297 Anzeige Nach Video-Post: Fans sorgen sich um Jürgen Milski Neu Mutter in Sorge um ausgebüxtes Kleinkind: Hier wurde es gefunden Neu
Schock bei GZSZ: Erfährt Sophie hier die ganze Wahrheit? Neu VW und Schülertransport krachen zusammen: Kinder verletzt Neu Endlich, die Erlösung! Fliegerbombe in Dresden entschärft Neu Rekordtransfer! Douglas Costa verlässt den FC Bayern endgültig 2.855 Beide Schultern gebrochen: 77-Jährige bei brutalem Raub schwer verletzt 1.358 Noch mehr Verbindungen! Flixbus-Imperium soll auf der Schiene weiter wachsen 732 Brokdorf Abschalten: Robert Habeck fordert früheres Aus für Atomkraftwerk 28 Angebliche Hundeattacke: Daran ist das Baby wirklich gestorben 1.607 Du kannst Programmieren? Dann suchen wir genau Dich! 17.618 Anzeige Vertrag verlängert! Holtby geht mit dem HSV in die 2. Bundesliga 56 SEK-Einsatz: Frau attackiert Polizisten mit Axt! 2.055 Darsteller gesucht: Werde das Gesicht eines coolen Werbespots 1.140 Anzeige Islamisten, Reichsbürger & Co.: Diese Extremisten sind im Norden besonders stark 131 Seit Dienstag vermisst: Wo ist Noah? 433 Beim Freigang mit JVA-Begleitung: Häftling nutzt Toilettengang bei Eltern zur Flucht 1.029 Daimler in der Kritik: Haben Diesel-Autos illegale Abschaltsysteme? 443 Lässt ihn die Ehe-Krise kalt? Nach Tränen-Ausbruch seiner Frau zeigt sich Pascal Kappés gut gelaunt 1.102 Bibi Heinicke verrät das Geschlecht ihres Babys: Es wird ein... 1.560 "Asoziale Tat": 27-Jähriger gesteht Angriff auf Obdachlosen 579 Junge jahrelang missbraucht: Verurteilter Soldat geht in Revision 557 Versucht Unbekannter, Schulkinder mit Panini-Bildern in sein Auto zu locken? 102 Unwetter erreichen Sachsen: Massiver Starkregen und Überflutungen! 40.099 Update Um Zusammenstöße mit Gegnern zu verhindern: 2000 Polizisten bewachen AfD-Demo 1.095 Löw fordert Treibstoff! So soll es mit der Titelverteidigung fürs DFB-Team klappen 315 33-Jähriger belästigt Ex-Frau mit 7648 SMS! 555 Mann kauft neues Auto, doch das brennt nur wenig später komplett aus 735 Waren für 30.000 Euro! DHL-Bote klaute monatelang wertvolle Pakete 6.866 Schüler zerstückelt, einbetoniert: Haupttäter abgeschoben! 4.324 Auf dem Weg nach Dänemark: Polizei stoppt VW mit 18 Insassen! 1.548 Fachkräfte fehlen! Bäderverband wirbt Pfleger aus Osteuropa 63 "The Biggest Loser"-Finalist Christos in Berliner Disco krankenhausreif geschlagen 5.460 Diese Tiere haben einen tollen Energietrick! 65 Schwimmlehrer wegen sexuellen Missbrauchs von 40 Kindern vor Gericht 137 Smudo rastet aus! Deshalb spielt Hip-Hop für ihn keine Rolle mehr 3.095 Schreckliche Tat: Mann (37) soll Ehefrau mit Beil getötet haben 153 Wenn Ihr dieses Popcorn esst, könntet Ihr Sehstörungen bekommen 968 Gefahr von Terror-Anschlägen hoch: Immer mehr Islamisten werden beobachtet! 811