Sie stürzte in Dresdner Tiefgarage: Katharina M. im Drogenrausch und ohne Führerschein

Dresden - Der Absturz einer 33-Jährigen mit einem BMW in eine Tiefgarage an der Martin-Luther-Straße geschah im Drogenrausch. Das ist nicht das einzige, wofür Katharina M. sich verantworten muss.

Im Fahrstuhlschacht steckt das Fahrzeug fest.
Im Fahrstuhlschacht steckt das Fahrzeug fest.  © Roland Halkasch

Offenbar mit Vollgas war die Berauschte am Sonntagmittag durch die geschlossene Fahrstuhltür gerast und sechs Meter tief mit dem Kombi in den Schacht gefallen. Sie hatte Glück, kam mit ein paar Blessuren davon.

Doch: "Sie stand unter Einfluss von Drogen", so Polizeisprecher Stefan Grohme (39).

Dabei handelte es sich nicht um einen einfachen Marihuana-Rausch. Doch das war nicht alles: Katharina M. ist außerdem nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis.

Das Auto, das sie zu Schrott fuhr, gehört einem Bekannten. Sie wird sich wegen Gefährdung der Straßenverkehrsordnung, wegen Drogenkonsums und wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten müssen. Bis zum Abend dauerte die Bergung des BMW aus dem Schacht.

Schaden: 70.000 Euro. Es waren rund 30 Beamte von Polizei und Feuerwehr über Stunden im Einsatz gewesen.

So einen Anblick haben die Feuerwehrleute bisher wohl noch nicht zu sehen bekommen.
So einen Anblick haben die Feuerwehrleute bisher wohl noch nicht zu sehen bekommen.  © Roland Halkasch

Mehr zum Thema Dresden Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0