Uroma Ingeborg: Dresdnerin auch mit 100 noch fit wie ein Turnschuh

Dresden - Sie stemmt ihren Alltag selbst, ist gut zu Fuß und kegelt sogar noch jede Woche beim SV Motor Mickten: Ingeborg Schmemainda feierte jetzt ihren 100. Geburtstag, ist die wohl älteste Sportlerin Dresdens. TAG24 verriet die 16-fache Uroma ihr Fitness-Geheimnis.

Mit 100 Jahren noch auf der Kegelbahn aktiv: Ingeborg Schmemainda ist Dresdens wohl älteste Sportlerin.
Mit 100 Jahren noch auf der Kegelbahn aktiv: Ingeborg Schmemainda ist Dresdens wohl älteste Sportlerin.  © Norbert Neumann

Ihre Krücke legt Ingeborg fürs Kegeln beiseite. Sie schnappt sich eine Kugel, nimmt ein paar Schritt Anlauf, stößt sie mit einer Hand ab. Am Bahnende kracht's. "Wie viele hab ich getroffen?", fragt sie in die Runde. Ihre Augen schwächeln, doch ihr Gefühl fürs Kegeln hat die Rentnerin behalten.

Ihre Sportgruppe beim SV Motor Mickten ist Ingeborg heilig. "Wir haben immer viel Spaß", sagt sie und strahlt. Jeden Donnerstag kommt sie zum Sportcenter nach Mickten.

"Sie geht auch noch selbst einkaufen, kocht sich Mittagessen, am liebsten Eintopf", sagt Sohn Klaus (73). Nach dem Essen verlässt Ingeborg fast täglich ihre Wohnung in Cotta. "Ich fahre mit Bus oder Bahn. Manchmal bis zur Endstation. Und dann laufe ich ein paar Schritte", verrät Ingeborg ihr Fitness-Geheimnis.

"Ich bin viel in Bewegung!" Sohn Klaus: "Sie ist so viel unterwegs, kennt die DVB-Fahrpläne auswendig, hat eine Jahreskarte."

SV Motor Mickten will noch lange mit Ingeborg spielen

"Haben immer viel Spaß": Ingeborg mit ihrer Kegeltruppe beim SV Motor Mickten.
"Haben immer viel Spaß": Ingeborg mit ihrer Kegeltruppe beim SV Motor Mickten.  © Norbert Neumann

Bewegend auch Ingeborgs Leben. Die Dresdnerin wurde am 20. November 1919 geboren - da war gerade der Versailler Vertrag unterzeichnet worden. Sie wuchs in Trachau und Pieschen auf, wollte Schneiderin werden. Das klappte nicht, bei Villeroy & Boch klebte sie dann Henkel an Tassen.

Ehemann Franz (1918-1982) heiratete sie 1943, eine Kriegstrauung. Die Familie floh nach Königstein. Später lebte Ingeborg in Pirna, seit 1996 wieder in Dresden. Sie raucht nicht, trank höchstens mal einen "Verdauerli" bei Feiern. Von Ingeborgs fünf Kindern leben noch drei. Sie freut sich über acht Enkel und 16 Urenkel.

Der SV Motor Mickten ehrte die Keglerin Donnerstag mit der Ehrenmitgliedschaft. Geschäftsführerin Annett Hoffmann (46): "Wir hoffen, dass Ingeborg uns und der Kegelgruppe noch lange erhalten bleibt."

Ingeborg als junges Mädchen.
Ingeborg als junges Mädchen.  © privat
Die Dresdnerin als junge Dame. Ihr Lächeln hat sie sich bis heute bewahrt.
Die Dresdnerin als junge Dame. Ihr Lächeln hat sie sich bis heute bewahrt.  © privat

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0