Ursprünglich als moderne Sensation gefeiert: Warum streiken immer wieder die Bücher-Automaten?

Dresden - Vor über zwei Jahren öffnete der komplett sanierte und umgebaute Kulturpalast in Dresden. Philharmonie und Zentralbibliothek zogen ein und begeistern seither. Einzig die elektronische Bücherrückgabe sorgt von Beginn an für Kummer. Noch immer tüfteln Experten am reibungslosen Betrieb.

Bibo-Verwaltungsleiter Holger Nitzschner (45) neben der automatischen Bücherrückgabe in der Zentralbibliothek.
Bibo-Verwaltungsleiter Holger Nitzschner (45) neben der automatischen Bücherrückgabe in der Zentralbibliothek.  © Eric Münch

Alles war so schön gedacht: Direkt im Erdgeschoss können Nutzer gelesene Bücher in einen Automaten schieben. Eine Elektronik scannt die Medien, bucht sie zurück und fährt sie direkt in die richtige Etage. Doch von Anfang an bockte das System, immer wieder kam es zu Aussetzern.

"Störungen, die zum Ausfall einzelner Rückgabeautomaten führten, traten zeitweise, gerade zu Beginn, auch mehrmals täglich auf", so der Verwaltungs-Chef der Stadtbücherei, Holger Nitzschner (45).

Die Gründe: "Motoren können aussetzen, Antriebswellen abbrechen, Sensoren durch mittransportierte Quittungszettel oder herausgefallene Lesezeichen gestört werden."

Auch mit zu viel Schwung eingeführte Medien führten zu Störungen. Bücher wurden eingeklemmt, beschädigten die Anlage und führten zu Folgefehlern.

Anlage wird immer weiter optimiert

Wer Bücher im Kulti zurückgeben will, kennt dieses Schild.
Wer Bücher im Kulti zurückgeben will, kennt dieses Schild.  © privat

Zwei Jahre lang suchte der Hersteller nach einem Durchbruch bei der Fehleranalyse. Im Mai wurde endlich die überarbeitete Steuersoftware installiert.

Zudem wird die komplette Anlage immer weiter optimiert. Mittlerweile wird alles videoüberwacht, Störungen werden am Computer automatisch visualisiert und protokolliert.

"Herausgestellt hat sich außerdem, dass bestimmte Medien aufgrund ihrer Größe oder Beschaffenheit nicht für die Anlage geeignet sind. So wurden einerseits Spiele gänzlich und sehr große und sehr kleine Bücher von der Rückgabe am Automaten ausgeschlossen", so Nitzschner weiter.

Folge: Seit zwei Monaten läuft die Anlage "wesentlich kontinuierlicher". Zudem wird sichergestellt, dass Bücher auch bei defekter Anlage abgegeben werden können.

Über Förderbänder gelangen die Bücher in exakt vorgegebene Körbe, müssen dann nur noch verteilt werden.
Über Förderbänder gelangen die Bücher in exakt vorgegebene Körbe, müssen dann nur noch verteilt werden.  © Eric Münch
Per Aufzug fahren die Medien nach oben, dabei gab es oft Störungen.
Per Aufzug fahren die Medien nach oben, dabei gab es oft Störungen.  © Eric Münch

Kostenexplosion beim Kulti-Umbau

Für über 100 Millionen Euro wurde der Kulturpalast umgebaut und saniert.
Für über 100 Millionen Euro wurde der Kulturpalast umgebaut und saniert.  © Eric Münch

2007 musste der Kulti wegen Problemen mit dem Brandschutz monatelang gesperrt werden.

Jahrelang stritt der Rat anschließend über den Umbau, der im Oktober 2013 begann.

Die Kosten dafür stiegen von anfänglich geplanten 82 Millionen auf zum Schluss über 101 Millionen Euro.

Dieses Jahr feiert der Kulti übrigens 50-jähriges Jubiläum.

Anfang Oktober 1969 war das Gebäude nach zweieinhalbjähriger Bauzeit eröffnet worden.

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0