Vegane Samenbücher: Daraus wachsen Traumzauber-Kräuter

Dresden - Um Umwelt und Tiere zu schonen, erfand der Dresdner Kay Hedrich (35) vegane Bücher, will damit den Markt revolutionieren (TAG24 berichtete). Jetzt bietet er sogar Bücher zum Einpflanzen an. Kein Witz: Nach einigen Tagen sprießen Blumen aus der Erde ...

Matabooks-Mitarbeiterin Franziska Mahr (25) pflanzt ein veganes Samenbuch in die Erde ein.
Matabooks-Mitarbeiterin Franziska Mahr (25) pflanzt ein veganes Samenbuch in die Erde ein.  © Norbert Neumann

Mit seinem Unternehmen "Matabooks" will der Dresdner ökologische Nachhaltigkeit in der Buchbranche etablieren.

Ein Jugendroman und Kinderbuch sind bereits erschienen. Beides vegane und damit ökofreundliche Werke: Keine Ledereinbände, kein tierischer Knochenleim, keine mit Läusen gewonnenen Druckfarben. Und kein Papier aus Holzproduktion, sondern Graspapier aus getrocknetem Heu, was auch den Wasserverbrauch senkt.

Kompostierbar waren die Bücher bereits, doch jetzt kann sogar neues Leben aus der Erde wachsen! In den neuen Notizbüchern sind Wildblumen-Samen im Cover eingesetzt.

"Am besten legt man das Buch vorm Einpflanzen über Nacht ins Wasser. Vollgesaugt wird es anschließend mit Erde bedeckt. Dann ab und an gießen und nach ein paar Tagen sprießen etwa Leimkraut, Steinkraut, Clarkia oder Löwenmaul aus dem Boden", sagt Matabooks-Mitarbeiterin Franziska Mahr (25).

Zuvor kann das Notizbuch (144 Seiten, 15 Euro) natürlich gefüllt werden. "Etwa mit Wünschen, Ideen, Hoffnungen, die dann quasi draußen erblühen", sagt Mahr. "Was wir aus der Natur nehmen, geben wir so wieder zurück." Die Umwelt freut's. Und auch bei den Kunden soll die geistige Kost zum Einpflanzen gut ankommen. Zu kaufen gibt's die Bücher >>> hier.

Nach einigen Tagen wachsen die grünen Sprösslinge aus dem Buch-Cover.
Nach einigen Tagen wachsen die grünen Sprösslinge aus dem Buch-Cover.  © Matabooks

Titelfoto: Matabooks, Norbert Neumann

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0