Verkäuferin geschlagen und beleidigt! Auf dem Striezelmarkt gab's auf die Socken

Dresden - Krawall am Socken-Stand! Ausgerechnet auf dem Striezelmarkt, einen Tag vor Heiligabend 2018! Winfried T. (67) ging dabei auf Verkäuferin Edwina T. (69) los und saß nun vorm Amtsrichter wegen Beleidigung und vorsätzlicher Körperverletzung.

Winfried T. (67) wurde auf Dresdens berühmtesten Weihnachtsmarkt ausfällig und musste zum Amtsrichter.
Winfried T. (67) wurde auf Dresdens berühmtesten Weihnachtsmarkt ausfällig und musste zum Amtsrichter.  © Ove Landgraf

Verkäuferin Edwina bestückte morgens gerade die Auslagen: "Da kam Herr T. wütend über den Platz gefegt", berichtete die resolute Frau. Beide kennen sich: "Ich half ihm mal bei einer Erbschaftssache. Er passte immer mal am Stand auf, wenn ich auf Toilette musste."

Und Ex-Schuhmacher Winfried begleitete die Verkäuferin mit der Straßenbahn vom und zum Striezelmarkt. Aber einen Abend zuvor nicht: "Da fuhr mich die Chefin heim. Und er rief mich wütend abends an." Offenbar noch immer fuchsig darüber, stürmte Winfried die Socken-Bude.

"Er schlug mir die Faust ins Gesicht und lief dann tobend davon", so die 1,52 Meter kleine Frau. Für andere Budenbesitzer hörbar, brüllte Winfried: "Dreckige Schlampe" und "Altes Miststück". Zeugen riefen die Polizei.

Winfried T. erklärte: "Das war ich nicht. Und ich will mit der Frau nichts mehr zu tun haben." Er habe höchstens die Leiter weggestoßen, als Edwina das Gerät in seine Richtung warf.

"Laut war ich, weil ich meine Hörgeräte nicht drin hatte." Der Richter schüttelte den Kopf: "Es gibt keinen Grund, Frau T. nicht zu glauben." Er verdonnerte Winfried zu einer Geldstrafe von 1500 Euro. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Frohnatur am Socken-Stand: Verkäuferin Edwina T. (69) wird auch dieses Jahr auf dem Stiezelmarkt wieder Fußwärmer feil bieten.
Frohnatur am Socken-Stand: Verkäuferin Edwina T. (69) wird auch dieses Jahr auf dem Stiezelmarkt wieder Fußwärmer feil bieten.  © privat

Titelfoto: privat, Ove Landgraf

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0