Fünf Jahre nach Eröffnung: Waldschlößchenbrücke immer teurer

Dresden - Das dicke Ende kommt noch: Auch fünf Jahre nach Eröffnung der Waldschlößchenbrücke weiß die Stadt immer noch nicht, wie teuer der gesamte Verkehrszug am Ende sein wird. Fest steht nur: Es wird teuer.

Die Waldschlößchenbrücke wird nochmals 11,5 Millionen Euro teurer.
Die Waldschlößchenbrücke wird nochmals 11,5 Millionen Euro teurer.  © Petra Hornig

2009 sollte die Brücke 156,7 Millionen Euro kosten. Ein Jahr später war klar: Das wird nicht reichen. Immer wieder stritt sich das Rathaus mit Baufirmen vor Gericht. Ende 2017 lagen die Ausgaben dennoch bereits bei 170 Millionen Euro.

Nun sind wesentliche Streitereien vor Gericht geklärt, die Rechnung liegt aktuell bei 180,7 Millionen Euro.

Obendrein sind weitere 11,5 Millionen Euro offen. Es bestehen "Forderungen zu Lärmschutz und Grunderwerb in Höhe von 5,5 Millionen Euro", so OB Dirk Hilbert (47, FDP) auf eine Anfrage von Linke-Chef André Schollbach (40). Weil die Brücke zudem ein gerichtlich bestätigter Schwarzbau ist, folgen nachträgliche Umweltschutzmaßnahmen und damit weitere Kosten von 6 Millionen Euro.

Offen bleibt, ob dann endlich ein Schlussstrich gezogen werden kann.

Die "Kleine Hufeisennase" sorgte für einen Baustopp. Für nachträgliche Umweltschutzmaßnahmen werden nun sechs Millionen Euro fällig.
Die "Kleine Hufeisennase" sorgte für einen Baustopp. Für nachträgliche Umweltschutzmaßnahmen werden nun sechs Millionen Euro fällig.  © DPA

Titelfoto: Petra Hornig


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0