Chaos droht: Heute wieder Streik im Regional- und Nahverkehr

Dresden - Am heutigen Donnerstag wird es erneut 24-Stunden-Warnstreiks im Regional- und Nahverkehr in Sachsen geben. Das kündigte die Gewerkschaft ver.di an. Los geht's um 2 Uhr. Aufgerufen sind Busfahrer, Schlosser, Fährleute, Verwaltungspersonal und Azubis.

Bereits am 10. April hatten die Regionalverkehr-Mitarbeiter die Arbeit niedergelegt, wie hier in Dresden.
Bereits am 10. April hatten die Regionalverkehr-Mitarbeiter die Arbeit niedergelegt, wie hier in Dresden.  © dpa/Sebastian Kahnert

Betroffen sind unter anderem Regionalverkehre im Erzgebirge, Westsachsen, Mittelsachsen, Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Meißen, Oberlausitz und im Dreiländereck Zittau-Löbau.

In Dresden werden die regionalen Busunternehmen RVD, OVPS und VGM sowie die DVB-Tochter DVS bestreikt. Neben vielen Buslinien werden voraussichtlich die Elbfähren betroffen sein und nicht fahren, so die DVB.

Ver.di rechnet mit bis zu 1 300 Teilnehmern. Die Gewerkschaft fordert vom Arbeitgeberverband Nahverkehr e.V. einen höheren Stundenlohn und die Anhebung der Ausbildungsvergütung.

Einreise-Testpflicht startet: Stichprobenartige Kontrollen in Sachsen
Sachsen Einreise-Testpflicht startet: Stichprobenartige Kontrollen in Sachsen

Derzeit habe ein Busfahrer einen Stundenlohn von 12,30 Euro. Gefordert werden 15,66 Euro. Das bisherige Angebot sei "provozierend", so ver.di-Sprecher Jürgen Becker.

Betroffen von dem heutigen Warnstreik ist voraussichtlich auch die Linie EV4 in Dresden.
Betroffen von dem heutigen Warnstreik ist voraussichtlich auch die Linie EV4 in Dresden.  © Ove Landgraf
Auch die Fährleute der Dresdner Fähren sind zum Warnstreik aufgerufen.
Auch die Fährleute der Dresdner Fähren sind zum Warnstreik aufgerufen.  © Ove Landgraf

Mehr zum Thema Sachsen: