Chaos droht: Heute wieder Streik im Regional- und Nahverkehr

Dresden - Am heutigen Donnerstag wird es erneut 24-Stunden-Warnstreiks im Regional- und Nahverkehr in Sachsen geben. Das kündigte die Gewerkschaft ver.di an. Los geht's um 2 Uhr. Aufgerufen sind Busfahrer, Schlosser, Fährleute, Verwaltungspersonal und Azubis.

Bereits am 10. April hatten die Regionalverkehr-Mitarbeiter die Arbeit niedergelegt, wie hier in Dresden.
Bereits am 10. April hatten die Regionalverkehr-Mitarbeiter die Arbeit niedergelegt, wie hier in Dresden.  © dpa/Sebastian Kahnert

Betroffen sind unter anderem Regionalverkehre im Erzgebirge, Westsachsen, Mittelsachsen, Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Meißen, Oberlausitz und im Dreiländereck Zittau-Löbau.

In Dresden werden die regionalen Busunternehmen RVD, OVPS und VGM sowie die DVB-Tochter DVS bestreikt. Neben vielen Buslinien werden voraussichtlich die Elbfähren betroffen sein und nicht fahren, so die DVB.

Ver.di rechnet mit bis zu 1 300 Teilnehmern. Die Gewerkschaft fordert vom Arbeitgeberverband Nahverkehr e.V. einen höheren Stundenlohn und die Anhebung der Ausbildungsvergütung.

Derzeit habe ein Busfahrer einen Stundenlohn von 12,30 Euro. Gefordert werden 15,66 Euro. Das bisherige Angebot sei "provozierend", so ver.di-Sprecher Jürgen Becker.

Betroffen von dem heutigen Warnstreik ist voraussichtlich auch die Linie EV4 in Dresden.
Betroffen von dem heutigen Warnstreik ist voraussichtlich auch die Linie EV4 in Dresden.  © Ove Landgraf
Auch die Fährleute der Dresdner Fähren sind zum Warnstreik aufgerufen.
Auch die Fährleute der Dresdner Fähren sind zum Warnstreik aufgerufen.  © Ove Landgraf

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0