Achtung! Diese Kartoffelchips solltet Ihr besser nicht essen

Neu

Zugestochen und weggerannt! Fahndung nach Messerstecher

3.064

Was für eine Murmel! So rund präsentiert sich Oonagh ihren Fans

1.518

Mit Messer und Drogen in der Tasche quer durch Thüringen

203
9.095

Warum bringt die AfD so viel Wut in den Wahlkampf, Frau Petry?

Petry vertritt den nationalkonservativen Flügel der AfD. TAG24 hat mit ihr über die künftige Arbeit im Parlament, interne Gegner und die Ziele der Partei gesprochen.

Von Thomas Schmitt

Petry vertritt den nationalkonservativen Flügel der AfD. Im Mai ist sie zum fünften Mal Mutter geworden.
Petry vertritt den nationalkonservativen Flügel der AfD. Im Mai ist sie zum fünften Mal Mutter geworden.

Dresden - Für manchen ist der Einzug der AfD in den Bundestag so etwas wie der Untergang des Abendlandes. Zu verhindern ist er nicht mehr - es geht nur noch darum, wie viel Prozent am Ende rausspringen.

Mit TAG24 hat AfD-Chefin Frauke Petry (42) über die künftige Arbeit im Parlament, interne Gegner und die Ziele der Partei gesprochen.

TAG24: In Umfragen ist die AfD drittstärkste Kraft. Ziehen Sie noch an der SPD vorbei?

Frauke Petry: Ich würde mich freuen, wenn die Umfragewerte noch ein bisschen näher an der SPD lägen. Die SPD bewegt sich stetig bergab. Hoffentlich fällt das AfD-Ergebnis zweistellig und so gut wie möglich aus.

TAG24: Auf alle Fälle Platz drei?

Frauke Petry: Vor einem Jahr haben wir das Ziel abgesteckt, Oppositionsführer zu werden.

TAG24: Im Bundestag müssen Sie dann regelmäßig mit Partei-Widersacher Alexander Gauland (76) zusammenarbeiten. Kann das gut gehen?

Frauke Petry: Wenn man in der Profiliga Politik machen will, geht es nicht um persönliche Befindlichkeiten. Ich habe mit Herrn Gauland gar kein Problem. Politische Differenzen haben wir. Aber das ist in einer demokratischen, dazu jungen Partei ganz normal.

TAG24: Welche Rolle werden Sie denn im Bundestag spielen?

Frauke Petry: Darüber reden wir nach dem 24. September. Das ist jetzt zu früh, weil letztlich noch nicht feststeht, wer wirklich alles in den Bundestag einzieht.





In Dresden geboren: AfD-Chefin Frauke Petry (42). Seit Juli 2015 ist die 
Chemikerin zusammen mit Jörg Meuthen (56) Bundessprecherin der 
rechtspopulistischen Partei.
In Dresden geboren: AfD-Chefin Frauke Petry (42). Seit Juli 2015 ist die Chemikerin zusammen mit Jörg Meuthen (56) Bundessprecherin der rechtspopulistischen Partei.

TAG24: Wie geht es dann für Sie hier in Sachsen weiter?

Frauke Petry: Das Zentrum meines politischen Handelns wird aller Voraussicht nach künftig erst einmal in Berlin liegen. Aber ich bleibe Sachsen ja verbunden. Und wir haben 2019 hier vor, auf Augenhöhe mit der CDU zu agieren. Also werden wir beides intelligent miteinander verzahnen müssen.

TAG24: Aber Abspaltungsgedanken spielen für den Bundestag keine Rolle?

Frauke Petry: Dass die Partei sich entscheiden muss, in welche Richtung sie zukünftig geht, welche Art von Politik sie machen will, ist kein Geheimnis. Diese Entscheidung müssen wir treffen. Mir wäre es lieber gewesen, wir hätten sie vor der Wahl getroffen, weil ich dem Wähler sehr gern eine ehrliche Ansage darüber gemacht hätte, was er mit der AfD letztendlich bekommt.

TAG24: Gehören Sie dann künftig zum Establishment?

Frauke Petry: Für eine junge Partei, die immer auch einen Protestanteil hat, weil das zur Abnabelung von existierenden Parteien dazugehört, führt man natürlich auch eine Art Anti-Establishment-Kampf. Im Parlament angekommen zu sein heißt, liefern zu müssen. Ob sie sich allen schlechten Gewohnheiten anderer Parteien anpasst, ist eine andere Frage.

TAG24: Wie weit gehört Björn Höcke (45, AfD-Chef in Thüringen) denn zur „Seele der Partei“, wie Herr Gauland behauptet?

Frauke Petry: Bekanntermaßen teile ich diese Meinung nicht. Der Vorstand hat am 13. Februar mit einer Zweidrittel-Mehrheit den Ausschluss von Björn Höcke beschlossen. Aus gutem Grund, weil er sich mehrfach außerhalb der AfD-Grundsätze bewegt hat. Herrn Gaulands Äußerung macht mich daher etwas traurig, weil er die Partei durch sein Agieren ein Stück weit handlungsunfähig macht. Wir werden sehen, wie sich das nach dem 24. September weiterentwickelt.

Frauke Petry im Gespräch mit 
Morgenpost-Politikredakteur Thomas Schmitt.
Frauke Petry im Gespräch mit Morgenpost-Politikredakteur Thomas Schmitt.

TAG24: Wollte Herr Gauland den Beschluss denn mittragen?

Frauke Petry: Ich hatte ihn im Vorfeld darum gebeten, weil mir klar war, dass er gegen Höckes Ausschluss stimmen würde. Und als Zeichen des fairen Umgangs miteinander habe ich mit ihm vorher darüber geredet. Sich dennoch hinterher öffentlich und wiederholt gegen den Beschluss zu stellen, hat uns in den vergangenen Monaten sehr geschadet. Es gehört zum demokratischen Prozedere, Mehrheitsbeschlüsse mitzutragen, auch wenn man persönlich anderer Meinung ist. Schade, dass das für einen so erfahrenen Politiker nicht selbstverständlich ist.

TAG24: Was steckt dahinter?

Frauke Petry: Dahinter verbirgt sich der eigentliche Konflikt dieser Partei. Vernünftige programmatische Arbeit gerät in den Hintergrund, wenn einige und noch dazu bekannte Funktionäre durch öffentliche Äußerungen außerhalb des Programmes einfach eigene Standards setzen, die Bürgern Angst machen. Es funktioniert eben nicht, strategielos in der Politik zu agieren. Und wenn man sich für eine Strategie nicht entscheidet, entscheidet man sich automatisch für die, es planlos laufen zu lassen. Das bestätigt Herr Gauland, in dem er sagt, die Partei ist im Grunde anarchisch aufgestellt. Das ist aber nie in der Partei beschlossen worden und steht in diametralem Gegensatz zu unserer gemeinsamen Auffassung unserer Ziele von 2013.

TAG24: Warum bringt die AfD so viel Wut in den Wahlkampf?

Frauke Petry: Die eigentliche Frage ist doch, woher die Wut kommt. Denn sie können Wut bei den Menschen nicht erzeugen. Sie muss da sein, um aufgenommen zu werden. Und Gründe auf die Kanzlerin wütend zu sein, gibt es bekanntlich genug.

TAG24: Aber wieso werden zum Beispiel Störattacken bei Auftritten der Kanzlerin organisiert?

Frauke Petry: Mein Landesverband lehnt derartiges Verhalten definitiv ab, gleiches gilt für den Bundesverband, wenn der Protest den friedlichen Rahmen verlässt. Das es dennoch passiert ist, müssen wir zur Kenntnis nehmen. Bedenken Sie bitte auch, dass seit viereinhalb Jahren zum Teil gewalttätige Proteste mit steigender Tendenz gegen unsere Veranstaltungen stattfinden. Die Empörung der Politik und der Öffentlichkeit blieb weitgehend aus. Erst jetzt reden wir darüber öffentlich, weil es die Kanzlerin betrifft. Dennoch bleibt richtig, dass Störattacken, egal, von welcher Seite, keine politische Interessensbekundung, sondern schlicht antidemokratisches Verhalten sind.

Fotos: Peter Zschage

Krass! So wird in Zukunft Euer Alter erkannt

900

Terrorverdächtige Syrer wieder auf freiem Fuß

1.522

Opfer-Tochter macht Beate Zschäpe ein bitteres Angebot

6.172

Wieder Polizei-Panzer bei Silvesterparty!

2.156

Täglich neue Schnäppchen auf Amazon!

23.752
Anzeige

Dr. Bob warnt: Frauen müssen sich im Dschungel gründlich die Brüste waschen!

5.019

Not-Operation! Mann schiebt sich lebenden Aal in den Hintern

12.900

Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?

87.437
Anzeige

Mit diesem Flüchtlings-Antrag schockt die AfD im Bundestag

10.313

Lebensgefährlich verletzt: Streit eskaliert und endet in Messerstecherei

5.651

Dreist! Knallroter Riesen-Container gestohlen

188

Häufiger als gedacht: So schnell passieren Sexunfälle im Alltag

89.349
Anzeige

Amok-Alarm! Mädchen sieht Bewaffneten auf Schulgelände

2.874
Update

Ex-Manager Middelhoff trickst Öffentlich-Rechtliche aus

1.546

Verdrosch sie einen Jungen (4) brutal mit einem Kleiderbügel?

1.532

Wer scheffelt die meisten Millionen?

617

Gedächtnis verloren und lebensgefährlich verletzt

2.497

Wegen 179 Euro! "Reichsbürger" verletzt Polizisten schwer und flüchtet

1.247

Fake-Foto eines AfD-Politikers vermittelt falschen Eindruck

3.830

Polnische Einkaufstour! Männer mit 13 Kilo "Böller" im Gepäck gefasst

950

Brutal und nah dran! Deutscher Student landet beim IS

2.611

Das musst du jetzt wissen, wenn Du einen Wildunfall hast!

2.716

Heroin, Kokain und mehr: Drogen im großen Stil über das Darknet vertickt

680

SPD rückt von Neuwahlen ab, Toleranz für Merkel?

3.682

Renault kracht in Einsatzfahrzeug: Drei Schwerverletzte

1.900

Bizarr! "Schwanz" von Tupac wird versteigert

4.680

Ihr mögt Gin? Dann habt Ihr ein Problem!

2.871

Nach Auffahr-Crash brennen Autos lichterloh

1.318

Steffi Giesinger leidet: "Ich schätze jeden Moment, in dem ich keine Schmerzen habe"

2.561

Mit diesem Tweet provoziert Bibi einen heftigen Shitstorm

1.493

Jugendliche prügeln in S-Bahn auf Mann ein und werfen ihn aus Zug

3.350

Kaum zu glauben, was hier unter den Bananen versteckt wurde

2.668

Militärflugzeug stürzt ins Meer: Doch wo sind die drei Passagiere?

1.228

Skifahrer von Pistenraupe überrollt und getötet

3.367

Lufthansa-Jumbos fliegen weiterhin Berlin-Tegel an

176

Für Filmszenen und Obdachlose macht Schweiger den DJ

621

"In aller Freundschaft"-Star Dieter Bellmann ist tot

15.806

Wer fummelt denn hier an Tagesschau-Sprecherin Judith Rakers rum?

1.088

Verursachen Pommes und Chips wirklich Krebs?

1.201

Das hält Micaela Schäfer von "Konkurrentin" Katja Krasavice

2.174

Seit Monaten krankgeschrieben: Wer hat diese Bürgermeisterin gesehen?

5.219

UN-Tribunal verurteilt Mladic: Lebenslang für "Schlächter vom Balkan"

739
Update

Er soll eine Frau verfolgt und sexuell genötigt haben! Wer kennt diesen Mann?

1.516

Mutter kracht mit ihrem BMW in Kindergarten

2.821

Video: Hier jagen Soldaten den eigenen Kameraden an der Grenze

3.334

Blutiges Urlaubsparadies: Hier sterben täglich 96 Menschen

7.191

Mitten in der Innenstadt: Frau mit Samurai-Schwert unterwegs

2.860

Star-Dirigent verliert bei Horror-Unfall seine Fingerkuppe

1.515

Ihre Fotos beweisen: Barbie und Ken sind homosexuell

863

"ACAB"-Schriftzug treibt Stadt in den Wahnsinn

3.640

Darum bekommen diese beiden Tänzerinnen kaum noch Schlaf

203

Räuber-Trio will Späti überfallen, doch dann zückt der Mitarbeiter das Dönermesser

2.054

Warum steht das Berliner Holocaust-Denkmal vor Björn Höckes Haus?

3.748

Täter auf freiem Fuß: Drei Menschen sterben bei Schießerei

2.820

Trauriges Geständnis: Regisseur Dieter Wedel wurde sexuell belästigt

613