VW will Dieselprämie in ganz Deutschland zahlen Top SEK-Einsatz: Polizei überwältigt Geiselnehmer in Klinikum Top Update Mädchen (†11) von Müllwagen erfasst: Fahrer flüchtet Top Wird diese Barbie den Mörder einer Sechsjährigen überführen? Neu Dieser Top-Arbeitgeber in Deutschland sucht ab sofort neue Mitarbeiter 5.266 Anzeige
9.153

Warum bringt die AfD so viel Wut in den Wahlkampf, Frau Petry?

Petry vertritt den nationalkonservativen Flügel der AfD. TAG24 hat mit ihr über die künftige Arbeit im Parlament, interne Gegner und die Ziele der Partei gesprochen.

Von Thomas Schmitt

Petry vertritt den nationalkonservativen Flügel der AfD. Im Mai ist sie zum fünften Mal Mutter geworden.
Petry vertritt den nationalkonservativen Flügel der AfD. Im Mai ist sie zum fünften Mal Mutter geworden.

Dresden - Für manchen ist der Einzug der AfD in den Bundestag so etwas wie der Untergang des Abendlandes. Zu verhindern ist er nicht mehr - es geht nur noch darum, wie viel Prozent am Ende rausspringen.

Mit TAG24 hat AfD-Chefin Frauke Petry (42) über die künftige Arbeit im Parlament, interne Gegner und die Ziele der Partei gesprochen.

TAG24: In Umfragen ist die AfD drittstärkste Kraft. Ziehen Sie noch an der SPD vorbei?

Frauke Petry: Ich würde mich freuen, wenn die Umfragewerte noch ein bisschen näher an der SPD lägen. Die SPD bewegt sich stetig bergab. Hoffentlich fällt das AfD-Ergebnis zweistellig und so gut wie möglich aus.

TAG24: Auf alle Fälle Platz drei?

Frauke Petry: Vor einem Jahr haben wir das Ziel abgesteckt, Oppositionsführer zu werden.

TAG24: Im Bundestag müssen Sie dann regelmäßig mit Partei-Widersacher Alexander Gauland (76) zusammenarbeiten. Kann das gut gehen?

Frauke Petry: Wenn man in der Profiliga Politik machen will, geht es nicht um persönliche Befindlichkeiten. Ich habe mit Herrn Gauland gar kein Problem. Politische Differenzen haben wir. Aber das ist in einer demokratischen, dazu jungen Partei ganz normal.

TAG24: Welche Rolle werden Sie denn im Bundestag spielen?

Frauke Petry: Darüber reden wir nach dem 24. September. Das ist jetzt zu früh, weil letztlich noch nicht feststeht, wer wirklich alles in den Bundestag einzieht.





In Dresden geboren: AfD-Chefin Frauke Petry (42). Seit Juli 2015 ist die 
Chemikerin zusammen mit Jörg Meuthen (56) Bundessprecherin der 
rechtspopulistischen Partei.
In Dresden geboren: AfD-Chefin Frauke Petry (42). Seit Juli 2015 ist die Chemikerin zusammen mit Jörg Meuthen (56) Bundessprecherin der rechtspopulistischen Partei.

TAG24: Wie geht es dann für Sie hier in Sachsen weiter?

Frauke Petry: Das Zentrum meines politischen Handelns wird aller Voraussicht nach künftig erst einmal in Berlin liegen. Aber ich bleibe Sachsen ja verbunden. Und wir haben 2019 hier vor, auf Augenhöhe mit der CDU zu agieren. Also werden wir beides intelligent miteinander verzahnen müssen.

TAG24: Aber Abspaltungsgedanken spielen für den Bundestag keine Rolle?

Frauke Petry: Dass die Partei sich entscheiden muss, in welche Richtung sie zukünftig geht, welche Art von Politik sie machen will, ist kein Geheimnis. Diese Entscheidung müssen wir treffen. Mir wäre es lieber gewesen, wir hätten sie vor der Wahl getroffen, weil ich dem Wähler sehr gern eine ehrliche Ansage darüber gemacht hätte, was er mit der AfD letztendlich bekommt.

TAG24: Gehören Sie dann künftig zum Establishment?

Frauke Petry: Für eine junge Partei, die immer auch einen Protestanteil hat, weil das zur Abnabelung von existierenden Parteien dazugehört, führt man natürlich auch eine Art Anti-Establishment-Kampf. Im Parlament angekommen zu sein heißt, liefern zu müssen. Ob sie sich allen schlechten Gewohnheiten anderer Parteien anpasst, ist eine andere Frage.

TAG24: Wie weit gehört Björn Höcke (45, AfD-Chef in Thüringen) denn zur „Seele der Partei“, wie Herr Gauland behauptet?

Frauke Petry: Bekanntermaßen teile ich diese Meinung nicht. Der Vorstand hat am 13. Februar mit einer Zweidrittel-Mehrheit den Ausschluss von Björn Höcke beschlossen. Aus gutem Grund, weil er sich mehrfach außerhalb der AfD-Grundsätze bewegt hat. Herrn Gaulands Äußerung macht mich daher etwas traurig, weil er die Partei durch sein Agieren ein Stück weit handlungsunfähig macht. Wir werden sehen, wie sich das nach dem 24. September weiterentwickelt.

Frauke Petry im Gespräch mit 
Morgenpost-Politikredakteur Thomas Schmitt.
Frauke Petry im Gespräch mit Morgenpost-Politikredakteur Thomas Schmitt.

TAG24: Wollte Herr Gauland den Beschluss denn mittragen?

Frauke Petry: Ich hatte ihn im Vorfeld darum gebeten, weil mir klar war, dass er gegen Höckes Ausschluss stimmen würde. Und als Zeichen des fairen Umgangs miteinander habe ich mit ihm vorher darüber geredet. Sich dennoch hinterher öffentlich und wiederholt gegen den Beschluss zu stellen, hat uns in den vergangenen Monaten sehr geschadet. Es gehört zum demokratischen Prozedere, Mehrheitsbeschlüsse mitzutragen, auch wenn man persönlich anderer Meinung ist. Schade, dass das für einen so erfahrenen Politiker nicht selbstverständlich ist.

TAG24: Was steckt dahinter?

Frauke Petry: Dahinter verbirgt sich der eigentliche Konflikt dieser Partei. Vernünftige programmatische Arbeit gerät in den Hintergrund, wenn einige und noch dazu bekannte Funktionäre durch öffentliche Äußerungen außerhalb des Programmes einfach eigene Standards setzen, die Bürgern Angst machen. Es funktioniert eben nicht, strategielos in der Politik zu agieren. Und wenn man sich für eine Strategie nicht entscheidet, entscheidet man sich automatisch für die, es planlos laufen zu lassen. Das bestätigt Herr Gauland, in dem er sagt, die Partei ist im Grunde anarchisch aufgestellt. Das ist aber nie in der Partei beschlossen worden und steht in diametralem Gegensatz zu unserer gemeinsamen Auffassung unserer Ziele von 2013.

TAG24: Warum bringt die AfD so viel Wut in den Wahlkampf?

Frauke Petry: Die eigentliche Frage ist doch, woher die Wut kommt. Denn sie können Wut bei den Menschen nicht erzeugen. Sie muss da sein, um aufgenommen zu werden. Und Gründe auf die Kanzlerin wütend zu sein, gibt es bekanntlich genug.

TAG24: Aber wieso werden zum Beispiel Störattacken bei Auftritten der Kanzlerin organisiert?

Frauke Petry: Mein Landesverband lehnt derartiges Verhalten definitiv ab, gleiches gilt für den Bundesverband, wenn der Protest den friedlichen Rahmen verlässt. Das es dennoch passiert ist, müssen wir zur Kenntnis nehmen. Bedenken Sie bitte auch, dass seit viereinhalb Jahren zum Teil gewalttätige Proteste mit steigender Tendenz gegen unsere Veranstaltungen stattfinden. Die Empörung der Politik und der Öffentlichkeit blieb weitgehend aus. Erst jetzt reden wir darüber öffentlich, weil es die Kanzlerin betrifft. Dennoch bleibt richtig, dass Störattacken, egal, von welcher Seite, keine politische Interessensbekundung, sondern schlicht antidemokratisches Verhalten sind.

Fotos: Peter Zschage

Vor dem Duell mit dem Rekordmeister: TSG-Coach Nagelsmann ist ein Bayern-Killer Neu Nach Flugzeugabsturz in Brandenburg: Identität der Todesopfer geklärt Neu Damit Du später nicht auch im Dschungel landest, solltest Du das lesen! 11.411 Anzeige Sturz in 107 Meter tiefen Brunnenschacht: Weiter kein Lebenszeichen von Julen (2)! Neu Toter Apotheker in Hamburg: Polizei sucht zwei Männer mit Beil und Hammer Neu Mega-peinlich! Wayne Carpendale muss Wettschulden einlösen Neu Grausamer Tod: Frau übergießt ihren Ehemann (†26) im Streit mit Benzin und zündet ihn an Neu
Familienstreit eskaliert: SEK rückt mit Hubschraubern an Neu Schüsse auf Autobahn: Angeklagter beschuldigt Beschossenen Neu Babyleiche in Amazon-Lager gefunden: Sie lag im Mülleimer der Frauentoilette Neu Spitzenpolitiker Hart stolpert über seine eigene Latte! Neu AfD-Kandidat fällt bei Wahl zum Vize-Präsidenten im Landtag durch Neu
Er soll Ausländer bedroht haben: Polizei geht Vorfall nach und stößt auf üppiges Waffenlager Neu Schreckliches Martyrium: Mann soll Ex-Freundin (24) verschleppt und vergewaltigt haben Neu Man mag gar nicht hinsehen: Hier fliegt Désirée Nick fürs "Dancing on Ice"-Comeback übers Eis Neu Deutschland gegen Island: So hat Handball-WM-Orakel "Astrid" entschieden Neu Hunderte Schüler schwänzen für den Klimaschutz Neu Lehrer entführt Schülerin wochenlang: "Wir hatten jeden Tag Sex" Neu Polizei findet Hundewelpen bei Festnahme und hat schrecklichen Verdacht Neu "Grüner Fundamentalismus": Innenminister Strobl attackiert Partei wegen Flüchtlingspolitik Neu Mann legt Rezept in Apotheke vor: Kaum zu glauben, welcher "Arzt" es ausstellte 2.795 Jugendlicher wird in S-Bahn sexuell belästigt, dann beißt er dem Täter in die Zunge 2.416 Nach Unfall von Prinz Philip: Ärzte sorgen sich wegen möglicher Hirnblutung 1.765 Lawine erfasst Kleinlaster und tötet vier Menschen 1.997 Mit diesen Fotos wird Leonies (6) Stiefvater und mutmaßlicher Mörder David H. gesucht 4.321 Mann fuchtelt im Auto mit Pistole rum, doch das ist nicht alles, was er an Board hat 159 Mutter stirbt auf Rastplatz an der A5: War der Todes-Fahrer betrunken? 192 Brand in Flüchtlingsheim: 90 Bewohner evakuiert 1.528 Liebes-Show von Heidi Klum und Tom Kaulitz: Thomas Hayo hat klare Meinung 2.636 Rocco Stark muskelbepackt: Krasses Fitness-Update schockt Fans 1.844 Schauspieler wird mitten beim Film-Dreh von Auto gerammt 1.704 Boah! Sarah Lombardi ist jetzt Millionärin! 3.338 Spenden-Skandal: AfD legt der Bundestagsverwaltung Gönner-Liste vor 575 Dschungel-Yotta am Pranger: Hat er dieses Ehepaar um 1,6 Millionen Euro geprellt? 2.476 Prostituierten-Mord in Paris: Verdächtiger wird ausgeliefert 117 Witz oder Wahrheit: Zeigt Motsi Mabuse im Netz ihre Brüste? 5.588 Mutter lässt ihr einjähriges Baby in Teich ertrinken, weil es weinte 2.124 Zugverkehr unterbrochen! Störungen sorgen für Bahn-Chaos 298 Update Nadine Klein und Daniel Lott endlich ein Paar? Bei dieser Frage gerät sie ins Straucheln 1.464 "Hilflos und allein": Was Udo Lindenberg so verzweifeln lässt! 3.945 Im April ist es soweit: Dieser GZSZ-Star eröffnet jetzt sein eigenes Café 1.410 Unfassbare Bilder! Taucherin streichelt wohl größten Weißen Hai der Welt 3.369 "Das finde ich fair": Bastian Pastewka zum "Lindenstraße"-Aus 4.407 Trümmerfeld auf der A3: Auto-Fahrer nach Crash mit Transporter eingeklemmt 1.004 Nach Alkohol-Therapie: Ex-Nationalspieler Braun zurück auf dem Eis! 660 Weißer Tod: Diese Lawinenarten gibt es und das bedeuten die Warnstufen 502 Ab in die Böschung! Bus rollt rückwärts mehrere Meter über die Straße 3.037 Mädchen (6) getötet: Polizei durchsucht Wohnungen, Mutter im Visier der Ermittler 2.468 Dieter Bohlen geschockt: DSDS-Kandidat tritt verwundet vor die Jury! 46.801 Paket im Vorbeifahren: Das haben McDonald's und DHL nun gemeinsam 1.327