Wie vor 300 Jahren! Hochzeitsreise mit Gondelprozession und Kutschparade

Dresden - Lustig ging es gestern auf den Lustgondeln und Prachtkutschen zwischen Pirna und Dresden zu. Gefeiert wurde die Wasserparade wie einst zur Prinzenhochzeit von Friedrich August II. (1696-1763), Sohn Augusts des Starken (1670-1733), mit der Kaisertochter Maria Josepha (1699-1757) von Österreich vor 300 Jahren.

Mit einem Empfang des Hochzeitspaares begann das Fest gestern in Pirna.
Mit einem Empfang des Hochzeitspaares begann das Fest gestern in Pirna.  © Daniel Förster

Vermählt wurden sie bereits am 20. August 1719 in Wien, zum Feiern ging es nach Dresden. Wie einst wurden sie schon vom Volk erwartet.

In Pillnitz klatschten mehrere Hundert Menschen dem Zug der zwölf Schiffe mit dem Brautpaar, aus Pirna kommend, zu.

Das barocke Glück saß in einer venezianischen Gondel, einem Nachbau von 1719, und neben weiteren Nachbauten fehlte auch die "Pfauengondel" (Lieblingsgondel von August dem Starken) nicht.

Braut und Bräutigam waren jedoch noch einmal ausgetauscht worden: Nicht - wie im April angekündigt - Tommaso (27) und Dominica (35; Tänzer an der Staatsoperette), sondern der Lehrer Uwe Becker (47) und Gästeführerin Claudia Friedemann (48) mimten das Paar.

"Weil sie und die anderen Darsteller der Hochzeitsgesellschaft sich bestens in der Barockzeit auskennen und ein eingespieltes Team sind", so Karla Kallauch vom Dresden Marketing.

Nach einer Begrüßung der Untertanen auf der Löwenbastei schipperte das höfische Glück mit 110 Akteuren bis Dresden. In zehn Prachtkutschen rollte die Hochzeitsgesellschaft in den Zwinger. Während der große Tag gestern mit einem Gruppenfoto endete, ging es vor 300 Jahren erst richtig los: 40 Tage wurde in und um Dresden gefeiert, mit Bällen, Aufzügen, Feuerwerken, Konzerten.

Kosten damals: vier Millionen Taler, fast das 40-Fache der damals von August festgelegten jährlichen Bausumme für Dresden. Der Preis der gestrigen Wasserparade wurde nicht verraten. Die Stadt und der Freistaat beteiligten sich daran.

Am einstigen Lustschloss warteten schon die Massen auf das junge Glück.
Am einstigen Lustschloss warteten schon die Massen auf das junge Glück.  © Norbert Neumann
In Pillnitz wurde der Gondelzug gestern am Nachmittag erwartet.
In Pillnitz wurde der Gondelzug gestern am Nachmittag erwartet.  © Norbert Neumann
Anders als vor 300 Jahren schipperten die frisch Vermählten mit der Motor-Gondel in Pillnitz ein.
Anders als vor 300 Jahren schipperten die frisch Vermählten mit der Motor-Gondel in Pillnitz ein.  © dpa/Sebastian Kahnert

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0